Suchergebnis

 Wolf Gremlich zu Hasenweiler hat im Jahr 1517 das Wasserschloss Bettenreute durch eine Heirat erhalten, schreibt Kurt Schrem in

Eine Familie herrschte im Mittelalter über Oberschwaben: Was davon heute noch übrig ist

Sie haben über viele Ländereien in Oberschwaben geherrscht und die Region geprägt: Mitglieder des Adelsgeschlechts der Gremlich. Was Burgruinen in Fronhofen und Seen bei Wilhelmsdorf mit der Ritterherrschaft zu tun haben, hat der Hobbyhistoriker Kurt Schrem erforscht.

Die Gremlichs zählen zu den ältesten nachweisbaren Adelsgeschlechtern der Stadt Pfullendorf und deren Umland, sagt Schrem. „Als Kirch- und Dorfherren bestimmten sie in den Jahren 1218 bis 1664 in den ihnen gehörenden Dörfern den Ortspfarrer.

 Die beiden jungen Frauen prangern sexuelle Übergriffe an, sei es verbal oder körperlich.

Ankreiden statt aushalten: So wehren sich zwei Mädchen gegen sexuelle Belästigung

„Sie pfeifen mir regelmäßig hinterher.“ Diese Worte stehen mit Kreide geschrieben unter der Zugbrücke nahe der Donaubühne. Auf der Brücke sind Jana und Sissi (Namen von der Redaktion geändert), die diese Worte dorthin geschrieben haben.

Gemeint sind sie im sexistischen Kontext. Die beiden Jugendlichen prangern damit sexuelle Belästigung an und teilen die Sprüche auf dem Instagramaccount Catcalls Sigmaringen. 

Männer fragen Jugendliche auf derbe Art nach Sex Der Hintergrund ist ernst: Beide Mädchen haben bereits sexuelle ...

 Beschäftigte der SRH-Kliniken kämpfen für mehr Entlastung.

Krankenhausbeschäftigte demonstrieren erneut

Knapp 100 Beschäftigte der SRH-Kliniken in Sigmaringen, Bad Saulgau und Pfullendorf haben sich am Donnerstag dem bundesweiten Protest für bedarfsgerechte Personalvorgaben angeschlossen. Anlass war die stattfindende Bundestagsanhörung zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung am Montag. Die Beschäftigten der Kliniken kritisieren, dass im aktuellen Entwurf erneut keine bedarfsgerechte Personalbemessung auf den Weg gebracht wird, teilt die Gewerkschaft Verdi mit.

 Damit nicht zu viele Kunden auf einmal im Supermarkt sind, haben viele Märkte die Anzahl der Einkaufswagen reduziert und bitten

Corona-Regeln: Städte nehmen Supermärkte ins Visier

Mit dem anhaltenden Lockdown wird das Durchhaltevermögen der Menschen auf eine harte Probe gestellt. Einerseits sind die Infektionszahlen zu hoch und die Krankenhäuser überlastet, andererseits sehnen sich die Bürger wieder nach einem normalen Leben.

So kommt es, dass immer häufiger Unverständnis darüber gezeigt wird, warum etwa Geschäfte und Gaststätten geschlossen sind und in Sportvereinen nicht einmal ein paar Aktive draußen zusammen trainieren dürfen, während sich in manchen Supermärkten bisweilen die Menschen dicht an dicht ...

Die Polizei sucht nach Zeugen.

Dieb schlägt in Sportgeschäft zu

Ein Dieb hat sich am Mittwoch zwischen 14 und 16.45 Uhr in einem Sportgeschäft in der Burgstraße bedient, das teilt die Polizei am Freitag mit. Im Geschäft hat der Täter einen vierstelligen Bargeldbetrag und mehrere Sportuhren gestohlen.

Das Polizeirevier Sigmaringen ermittelt wegen Diebstahls. Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 07571/ 1040 zu melden.

 In Bingen löscht die Feuerwehr einen Kaminbrand. Der Verkehr in der Inneringerstraße kommt daher kurzzeitig zum Erliegen.

Feuerwehr rückt wegen Kaminbrand aus

Die freiwillige Feuerwehr Bingen ist am Donnerstag gegen 18.30 Uhr zu einem ausgedehnten Kaminbrand gerufen worden. Nach kurzer Zeit trafen vier Fahrzeuge und 26 Feuerwehrleute ein. Der Grund: Brennender Glanzruß verursachte den Brand in einem zweistöckigen Gebäude.

Durch den ersten Trupp wurde unter Atemschutz der Brandschutz im Gebäude sichergestellt. Zusätzlich kontrollierten Feuerwehrleute den Kamin auf Hitzerisse und Wärmeausbreitung mit der Wärmebildkamera, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr.

Die linke Aufnahme entsteht um 1910 – zur Zeit, in der Hettingens späterer Ehrenbürger Hermann Lieb aufwächst. Auf dem rechten F

Hettingen verliert eines der ältesten Häuser der Stadt

Nach zähem Ringen mit dem Denkmalamt ist das Haus „Im Winkel 3“ in Hettingen nun endgültig Geschichte: Ende März rückten die Abrissbagger an, inzwischen ist von dem Gebäude nichts mehr zu sehen. Damit gibt es genug Platz für die Seniorenwohnanlage, die das Unternehmen Benevit aus Mössingen an gleicher Stelle errichten will – aber die Stadt hat eines ihrer ältesten Häuser überhaupt verloren. Ein Haus mit bewegter Geschichte also, in dem unter anderem ein Ehrenbürger der Stadt aufgewachsen ist.

 Weil das Verkehrsministerium signalisiert hatte, dass eine Regiobus-Verbindung zwischen Mengen und Friedrichhafen kaum Chancen

Land erteilt Regiobus nach Friedrichshafen eine Absage

Einen Regiobus, der stündlich zwischen Mengen und Friedrichshafen verkehrt, wird es nicht geben. Obwohl alle Kommunen entlang der Strecke die Buslinie als wichtigen Schritt vom Indiviualverkehr weg zu einer stärkeren Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs gesehen hätten, verzichten sie auf eine gemeinsame Antragstellung über den Landkreis Sigmaringen.

Hintergrund ist, dass bei näherer Betrachtung die Strecke Förderkriterien des Landes Baden-Württemberg  nicht erfüllt.

 Da die Übergabe online stattgefunden hat, haben Bürgermeister Marcus Ehm (links) und Stadtbaumeister Thomas Exler das Zertifika

Sigmaringen bekommt im Mai den European Energy Award in Gold verliehen

Die große energetische Sanierung hat das Hohenzollern-Gymnasium hinter sich, erst seit wenigen Wochen ist sie beendet. Am Donnerstag hat die Parlamentarische Staatsekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter Sigmaringens Bürgermeister Marcus Ehm ein Klimaschutz-Zertifikat aufgrund der Treibhausgasminderung überreicht. Dabei verkündete der Bürgermeister weitere Neuigkeiten in Sachen Auszeichnung: Die Stadt bekommt im Mai den European Energy Award in Gold verliehen.

Die offene Jugendarbeit fördert unter anderem den Bildungsaspekt.

Jugendzentren sollen öffnen

Die zwei freien Träger der Jugendhilfe des Landkreises Sigmaringen rufen die Städte und Gemeinden dazu auf, die Jugendarbeit gerade in Zeiten der Pandemie nicht zu vernachlässigen. Das geht aus einer Pressemeldung hervor. „Sie wird nach dieser Zeit sogar wichtiger sein denn je“, so Daniel Hahn, stellvertretender Direktor des Hauses Nazareth.

Das Sigmaringer Kinderheim und die Mariaberger Ausbildung & Service organisieren mit ihrem Personal den größten Teil der Angebote in der Jugend- und Jugendsozialarbeit im Landkreis ...