Suchergebnis

„Wir haben viele Visionen und sind mutig“: Mareike und Siegfried Spaleck

Der Social-Media Star vom Bodensee

In der SAT.1-Erfolgsstory „The Biggest Loser“ hat sich der Liebenauer Benjamin Manns noch an die Anweisungen von Mareike Spaleck (31) halten müssen, im April konnte die Gelsenkirchenerin schon im „Playboy“ bewundert werden. Wie vielseitig das Fitnessmodel ist, beweist die 31-Jährige aktuell auf ihrer Youtube-Seite mit ihrem Mann Siggi Spaleck, der aus Friedrichshafen stammt. Dort präsentieren sich die beiden bei einer Flachwitze-Challenge.

Mareike Spaleck wird auch in Friedrichshafen gleich erkannt.

Nils Landgren

Jazz-Star Nils Landgren: „Esbjörn war eine freie Seele“

Wie zahllose andere Jazz-Fans auf der ganzen Welt trauert auch Nils Landgren am 14. Juni, dem Todestag von Esbjörn Svensson. Der berühmte schwedische Posaunist (Spitzname: „Mister Red Horn“) war ein enger Freund des einflussreichen Pianisten, der vor zehn Jahren bei einem Tauchunfall ums Leben kam.

Die Deutsche Presse-Agentur in Berlin unterhielt sich mit Landgren (62) über seinen Landsmann, der den Jazz bis zu seinem frühen Tod mit nur 44 Jahren revolutionierte.

Diego Pinera

Diego Pinera: Latin-Jazz als neue ACT-Klangfarbe

Label-Chef Siggi Loch war sichtbar stolz, als er kürzlich seinen neuen Jungstar vorstellte: Der Schlagzeuger Diego Pinera stehe für eine Klangfarbe, die seine 25 Jahre alte Firma ACT so noch nicht im Angebot habe - und das auf höchstem Niveau.

Die Rede ist vom Latin-Jazz, den Pinera auf seinem ACT-Debüt „Despertando“ zelebriert. Der 1981 in Montevideo geborene Drummer konzentriert sich hier mit eigenen Stücken und Kompositionen von Duke Ellington („Caravan“) über Sonny Rollins („St.

Wie immer war Sankt Nikolaus mit seinen Geschenken der Star der Kinder.

Auch Frau Holle schickt schöne Grüße

Am Ende schickte auch Frau Holle noch einen schönen Gruß: Ordentlich Schneefall am Sonntagabend krönte den wieder einmal gelungenen Laupheimer Weihnachtsmarkt, der zum fünften Mal vor der traumhaften Kulisse von Schloss Großlaupheim veranstaltet wurde.

Rainer Ganser kriegte sich kaum noch ein vor Freude. „Einfach wunderbar“, schwärmte er beim Blick in die gut bevölkerten Gassen zwischen den weihnachtlich geschmückten Buden, auf denen sich die Schneeflocken niederließen.

Iiro Rantala & Ulf Wakenius

Jazz-Crossover zum Abschluss des ACT-Jubiläums

Zwar stammen Iiro Rantala und Ulf Wakenius aus Finnland beziehungsweise Schweden, Stefano Bollani aus Italien. Doch das hindert diese drei Musiker nicht daran, ihren Jazz undogmatisch grenz- und genreübergreifend anzulegen.

Der Pianist Rantala und der Gitarrist Wakenius hatten sich vor zwei Jahren beim ACT-Label-Projekt „Tears for Esbjörn“ - einem Berliner Tribute-Konzert für den gestorbenen Kollegen Esbjörn Svensson - künstlerisch näher kennengelernt.

Bugge Wesseltoft

Sounds of Entschleunigung: Bugge Wesseltoft

Die puristische „Jazz-Polizei“ könnte hier mit Fug und Recht einschreiten: Denn „echter“, zeitgemäßer, womöglich gar avantgardistischer Piano-Jazz ist das natürlich nicht, was Bugge Wesseltoft auf seinem neuen Soloalbum macht.

Sondern irgendwie „Crossover“. Aber egal: Wie der 53-jährige Norweger hier hauchzarte Versionen von Songs der Beatles („Let It Be“) und Rolling Stones („Angie“), von Jimi Hendrix („Angel“), Cat Stevens („Morning Has Broken“) oder Bob Dylan („Blowing In The Wind“) hintupft, das hat seinen ganz eigenen Reiz.

Wolfgang Haffner

Wolfgang Haffners magischer Spanien-Trip

Wolfgang Haffner muss gar nicht immer allzu viel Spektakuläres tun an seinem Schlagzeug, um Magie zu erzeugen. Und er gönnt seinen Mitspielern gern großzügig das Rampenlicht. Auch diese vornehm bescheidene Haltung macht „Kind Of Spain“ (ACT) zu einem der schönsten Jazz-Alben dieses Jahres.

Denn Haffner begreift Jazz-Drumming nicht als solistischen Leistungssport und selbst auf eigenen Alben nicht als Jahrmarkt der Eitelkeiten. Das war schon vor zwei Jahren mit „Kind Of Cool“ so, Haffners fabelhaft geschmackssicherer Hommage an Miles ...

Siggi Loch

„Den Bazillus des Jazz weiterreichen“ - 25 Jahre Label ACT

Ein Vierteljahrhundert ist eine lange Zeit für eine unabhängige Plattenfirma. Erst recht, wenn es um Jazz geht, die kleinste Nische in der Musikbranche.

Beim 25-Jahre-Jubiläumsfest des deutschen Indie-Labels ACT dürften sich daher am Sonntag (2.4.) in Berlin Freude, Erstaunen und Zuversicht mischen. Der Name Siggi Loch wird dann in vielen Lobeshymnen und Dankesreden ganz vorn auftauchen.

Der 76-Jährige ist Jazz-begeisterter Gründer, uneingeschränkter Boss und unermüdlicher Talentsucher der künstlerischen Heimat von großen ...

Drei Pianisten

Jazzpianisten-Gipfel in Berlins Philharmonie

Die erfolgreiche Konzert-und CD-Reihe „Jazz at Berlin Philharmonic“ geht in ihre vierte Saison. Und wieder können drei der besten Jazzpianisten Europas und ihr Publikum die fabelhafte Akustik im großen Saal des weltberühmten Scharoun-Baus am Potsdamer Platz genießen.

Der Deutsche Michael Wollny, der Pole Leszek Możdżer und der Finne Iiro Rantala - allesamt beim Jazz-Label ACT unter Vertrag - treffen am 31. Mai zu einem Klavier-Gipfel zusammen, der Erinnerungen an den Start vor dreieinhalb Jahren weckt.

Michael Wollny

Live-Offensive von ACT startet mit Wollny

Der erfolgreichste, für viele auch beste deutsche Jazzmusiker Michael Wollny liefert einen „Nachschlag“ - und startet damit eine Reihe von Live-Aufnahmen seines Labels ACT im Winter und Frühjahr.

„Klangspuren“ heißt die Ende Februar erschienene Hamburger Konzertaufnahme, die Wollny mit dem Erfolg seines Albums „Nachtfahrten“ (2015) im Rücken einspielte. Auf der CD sind Tracks aus der jüngsten Erfolgsplatte des 37-Jährigen zu hören, die - sehr ungewöhnlich für Jazz - wie der Vorgänger in den deutschen Albumcharts landete und von der ...