Suchergebnis

Rund 80 Rosenberger waren in die Virngrundhalle gekommen, um mit dem nötigen Abstand über die nächsten 15 Jahre in der Gemeinde

Rosenberg macht sich auf den Weg ins Jahr 2035

„Wie und wohin soll sich die Gemeinde Rosenberg in den nächsten 15 Jahren entwickeln?“ Mit dieser Frage eröffnete Rosenbergs Bürgermeister Tobias Schneider eine Bürgerinformation zum Gemeindeentwicklungskonzept. Mehr als 90 Interessierte hatten sich angemeldet, rund 80 waren gekommen. Bei der Eintragung in die Anwesenheitsliste erhielt jeder und jede eine Rosenberg-Stofftasche, in der sich außer kleinen Leckereien sechs Fragebögen befanden.

Wiebke von Wietersheim und Bianca Iwersen hatten den Abend inhaltlich vorbereitet.

Gruppenbild

Schwarzwald-Bodenseeliga – das waren Zeiten

Der Juni 1970 ist ein Monat, den so mancher Fußballfreund in und außerhalb der Region nicht vergessen haben dürfte. Dreierlei spielt dabei eine Rolle – bundesweit sicher die Weltmeisterschaft in Mexiko, mit der Fußball als Volks- und Fernsehsport sein Potenzial andeutet.

Dann sind da die Gastspiele der „Großen“ in der Region, die ebenso Tausende auf die Beine bringen wie es damals noch die Lokalkämpfe vermochten. In der legendären Schwarzwald-Bodenseeliga tummeln sich fünf Vereine aus dem Bezirk, darunter der SV Kressbronn.

Ochs, Esel und Pferd, eigentlich Krippenfiguren, lachen stillvergnügt in sich hinein.

Ausstellung zeigt den Humor im Werk von Sieger Köder

Man spürt den besonderen Geist des Hauses sofort, sobald man über die Schwelle des Ellwanger Sieger-Köder-Museums tritt. 2011 von Annette und Willibald Bezler verdienstvoll ins Leben gerufen, ist dieses einzigartige Museum dem künstlerischen Wirken eines Mannes gewidmet, der sich bescheiden so beschrieben hat: „Ich bin Schwabe. ich bin Pfarrer, ich male Bilder.“ Die aktuelle Sonderausstellung „Mit Witz und Ironie“ spürt dem Humor in Sieger Köders Werk nach.

Gruppenbild

Vorfreude auf den „Sommer in der Stadt“

Von wegen: Alles fällt in diesem Jahr flach. Für den Ellwanger Kultursommer gilt das nicht. Für die 23. Auflage der „Sommers in der Stadt“-Veranstaltungsreihe haben die Verantwortlichen um Christoph Grohmann trotz Einschränkungen ob der Corona-Krise ein umfassendes Programm zusammengestellt. Weil größere Events wie das Luftschloss-Festival ausfallen müssen, setzt man in diesem Jahr auf die „Klein,aber fein“-Atmosphäre.

Wer hätte das nach den letzten Wochen erwartet?

 Pfarrer Harald Golla wird neuer Leitender Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Virngrund.

Pfarrer Harald Golla wechselt von Wasseralfingen in den Virngrund

Pfarrer Harald Golla wird neuer leitender Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Virngrund (Dekanat Ostalb). Dort ist er fortan für die Kirchengemeinden Sankt Vitus in Jagstzell, Sankt Jakobus in Hohenberg und Zur Schmerzhaften Mutter in Rosenberg zuständig.

In dieser Seelsorgeeinheit war einst der Künstlerpfarrer Sieger Köder (1925 bis 2015) 20 Jahre lang tätig. Der genaue Zeitpunkt des Wechsels wird im Hinblick auf die Erfordernisse in den Seelsorgeeinheiten im Zuge der Corona-Krise noch festgelegt.

Schon eingerüstet für die Sanierung ist der Kirchturm..

Notsicherung: Die Kirche ist abgesackt

Das Gerüst am Kirchenturm steht: Wegen starker Rissbildungen im Decken- und Wandbereich muss die Sankt-Stephanuskirche saniert werden. Was der Kirchengemeinderat im vergangenen Jahr beschlossen hat und von der Diözese in Rottenburg genehmigt wurde, wird jetzt umgesetzt. Das bedeutet, dass die Kirche während dieser Notsicherung rund ein halbes Jahr geschlossen wird. Bis dahin finden die Gottesdienste in der Sängerhalle statt.

Am 15. Juni geht es los mit dem Ausräumen: Stühle, Polsterauflagen, Lampen, Kerzenständer, Opferstöcke, ...

Hermann Sorg hat die Daten für den neuen Kirchenführer „Der Hohenberg znd seine Jakobuskirche“ zusammengetragen. Das Bild zeigt

Jakobuskirche für Kenner

Scharen von Besuchern und Pilgern kommen das ganze Jahr über auf den Hohenberg. Ihr Interesse an Geschichte und Bedeutung der uralten Wallfahrtskirche ist groß. Bisher gab es nur das viele Jahrzehnte alte Büchlein des unvergessenen Pfarrers Johannes Herschlein, der von 1976 bis 2001 als Pensionär im Jakobushaus auf dem Hohenberg gelebt hat.

Hermann Sorg, Lehrer im „Unruhestand“ und Kenner der Heimatgeschichte, hat nun die Nachfrage nach einem neuen modernen Kirchenführer beantwortet und mehr als optimal befriedigt.

 Röthardt hat jetzt ein ganz offizielles Ortsschild mit der Aufschrift „Staatlich anerkannter Ort mit Heilstollen-Kurbetrieb“. D

Gute Luft jetzt auch auf dem Ortsschild: "Heilstollen-Kurbetrieb"

Ein Straßenschild mit so einem Zusatz gibt es nur dreimal im Land: Röthardt trägt jetzt ganz offiziell das Prädikat „Staatlich anerkannter Ort mit Heilstollen-Kurbetrieb“ im neuen Ortsschild. Der Wasseralfinger Ortsteil darf sich zwar schon länger mit dieser Auszeichnung schmücken, nun aber mit einem gelben Schild. Bislang hängte unter dem Ortsschild nur ein blaues Schild mit der Aberkennung.

Für Aalens OB ist diese Anerkennung auch eine „wunderbare Grundlage“, Tourismus, Gastronomie und die große Kreisstadt als sehr attraktives ...

 Radpilgern tut der Seele gut. Und an diesem Ort ist man sogar dem Himmel nah.

Beim Fahrradpilgern im Virngrund ist man dem Himmelreich nahe

Ein Angebot zum Fahrradpilgern der Landpastoral Schönenberg verbindet eine Radtour durch den Virngrund mit geistlichen Impulsen und Möglichkeiten zum Gebet. Die Pilgerfahrt in der Gruppe ist wegen der Corona-Krise jedoch nicht möglich gewesen. Stattdessen hatten die Pilger die Möglichkeit, die einzelnen Stationen individuell anzufahren.

Morgens um acht ist die Welt noch in Ordnung. Vögel zwitschern und trällern ihre Lieder. Automatisch hört man in die Natur hinein.

 Hans-Helmut Dieterich stand 23 Jahre im Dienst der Stadtverwaltung Ellwangen: 15 Jahre als Erster Bürgermeister, acht Jahre als

Alt-OB Dieterich feiert seinen 75. Geburtstag

23 Jahre hat er im Dienst der Stadtverwaltung Ellwangen gestanden: Fünfzehn Jahre davon als Erster Bürgermeister und acht Jahre als Oberbürgermeister. Heute feiert Hans-Helmut Dieterich seinen 75. Geburtstag.

Dieterich wurde am 7. Mai 1945 in Bad Saulgau geboren, verbrachte seine Kinder- und Jugendzeit aber in Schwäbisch Gmünd. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, Berlin und Würzburg leitete er als Erster Landesbeamter die Außenstelle des Landratsamts in Schwäbisch Hall.