Suchergebnis

Der Tanz auf der Rasierklinge – so was gefällt den jungen Wilden.

Im Salto über die Skipiste

„Schon cool hier“, lobt Patrick Mieleck begeistert das flutlichtbeleuchtete abendliche Pistenszenario oberhalb von Nesselwang, einem Ferienort im östlichen Allgäu. Der junge, in lockerer Wintersportkleidung steckende Mann hatte eben mit seinen Skiern abgehoben. Ein künstlicher Schanzenbuckel ließ ihn in die Luft schnellen. Dann ist er mit den Brettern schräg über eine Art Geländer geglitten. Als schon etwas angejahrter Wintersportler steht man daneben, staunt – und friert bei minus 15 Grad.

Sehr aufschlussreich ist die Ausstellung zu dem deutschen Widerstandskämpfer Georg Elser.

Ausstellung zu Georg Elser in Renquishausen findet großen Anklang

„Ein Deutscher ist so konsequent wie Hitler!“ Das ist einer der Schlüsselsätze, gesprochen von Rolf Hochhuth, der Ausstellung zu Georg Elser, die noch am Dienstag und Freitag in der Bücherei in Renquishausen zu sehen ist.

Georg Elser, ein einfacher schwäbischer Schreiner und Kommunist, hat ganz im Alleingang am 8. November 1939 versucht, Hitler und die NS-Führungsriege mittels einer selbst gebauten Zeitzünderbombe im Münchner Bürgerbräukeller in die Luft zu sprengen.

Berlinale 2018 - «3 Tage in Quiberon»

Halbzeit im Berlinale-Wettbewerb

69 Menschen hat der Rechtsextremist Anders Breivik auf der norwegischen Insel Utøya kaltblütig ermordet. Die meisten von ihnen waren Jugendliche, kaum begonnene Leben. Kann man daraus einen Spielfilm machen? Geht nicht der Horror über das hinaus, was Kino kann - vielleicht auch: was Kino darf?

Regisseur Erik Poppe („The King's Choice“) ist der erste, der den Schritt wagt. Am Montag stellte der 57-jährige Norweger bei der Berlinale seinen Film „Utøya 22.

"Staun mer mal": Das Programm des Lindauer Kabaraeh 2018

Die Kabarähtisten wissen: So isch Lindau

In dieser Stadt passieren so viele verrückte Dinge, dass man meinen sollte, Lindau bräuchte kein Kabaräh. Und wenn Götz Rauch und seine Mitstreiter dann ihren besonderen Rückblick auf die Bühne des Club Vaudeville bringen, merkt man, wie gut ein solch satirischer Blick tut. Das gilt auch für das neue Programm.

Dabei hat es sich Götz Rauch leicht gemacht, denn Rauch, der nicht nur mit und ohne Gitarre auf der Bühne steht, sondern auch die Texte geschrieben hat, gibt zum Teil einfach im Wortlaut wider, was Oberbürgermeister, ...

Musical Glöckner von Notre Dame

Musical „Glöckner von Notre Dame“ in Stuttgart

Es gibt ihn als Roman, als Zeichentrickfilm - und als Musical: den „Glöckner von Notre Dame“. In dieser musikalischen Form feierte die Geschichte um den buckligen Glöckner Quasimodo und die schöne Esmeralda am Sonntag in Stuttgart Premiere.

Beim Publikum kam das Stück mit effektvoller Musik und liebevoll gemachten Kostümen gut an. Zur Premiere kamen unter anderem Moderator Frank Elstner, Model Barbara Meier und „Dschungelcamp“-Teilnehmerin Natascha Ochsenknecht.

«Miss Germany»

22 Finalistinnen üben für die Wahl der „Miss Germany“

Die Vorbereitungen zur Wahl der diesjährigen „Miss Germany“ gehen in die entscheidende Phase: Nach einem zehn Tage dauernden Trainingscamp auf der spanischen Insel Fuerteventura bereiten sich die 22 Finalistinnen in Rust bei Freiburg vor, wie die Veranstalter am Montag mitteilten.

Das Training auf der Bühne solle helfen, den jungen Frauen im Alter von 16 bis 28 Jahren ein sicheres Auftreten zu geben. Die Wahl ist am Samstag (24. Februar) im Europa-Park in Rust.

Miss-Germany-Kanditatinnen

22 Finalistinnen üben für die Wahl der „Miss Germany“

Die Vorbereitungen zur Wahl der diesjährigen „Miss Germany“ gehen in die entscheidende Phase: Nach einem zehn Tage dauernden Trainingscamp auf der spanischen Insel Fuerteventura bereiten sich die 22 Finalistinnen in Rust bei Freiburg vor, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Das Training auf der Bühne solle helfen, den jungen Frauen im Alter von 16 bis 28 Jahren ein sicheres Auftreten zu geben. Die Wahl ist am Samstag (24. Februar) im Europa-Park in Rust.

Polizisten

Messerattacke gegen Flüchtlinge: Motiv noch unklar

Zwei Tage nach einer Messerattacke auf drei Flüchtlinge in Heilbronn ist das Tatmotiv noch immer unklar. „Eine Aussage des Tatverdächtigen liegt noch nicht vor. Auch etliche Zeugen müssen noch vernommen werden“, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Die Vernehmungen seien für die kommenden Tage geplant.

Der mutmaßliche Angreifer - ein 70 Jahre alter Mann - sei alkoholisiert gewesen, als er Samstagabend die drei Menschen mit einem Messer angegriffen und verletzt haben soll.


Die Obdachlosenunterkunft in der Scherzachstraße gibt es seit drei Jahren.

Bedarf nach Plätzen für Obdachlose steigt

Peter M. (Name von der Redaktion geändert) sitzt auf seinem Bett. Vor ihm steht ein Tisch im Stile der 1950er-Jahre, in der Ecke ein grüner Kleiderschrank, gegenüber ein Waschbecken. „Dumm gelaufen“, sagt er immer wieder, während er aus seinem Leben erzählt; von seiner zweieinhalbjährigen Haftstrafe, die er wegen schwerer Körperverletzung in Hinzigstobel absitzen musste, von seiner Drogensucht, die er in den Griff bekommen hat, von seiner Epilepsie.

 Julia Klöckner sprach in Neu-Ulm und hatte die Sympathien auf ihrer Seite.

Denkanstöße von Julia Klöckner

Julia Klöckner weckte gleich zu Beginn Sympathien bei den bayerischen Zuhörern: Sie bedankte sich als rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende im Namen ihres Bundeslands für die Einladung und die finanzielle Unterstützung durch den Länderfinanzausgleich. „Ein Nehmerland bedankt sich beim Geberland“, sagte sie und schmunzelte. Das gefiel den vielen Zuhörern und lokalen Politikern, die zu den „Denkanstößen“ der Neu-Ulmer CSU-Fraktion und des Stadtverbands in die Oldtimerfabrik nach Neu-Ulm gekommen waren – mehr als zu den drei Veranstaltungen davor, ...