Suchergebnis

Eugen Michel (rechts), am Samstag eigentlich vorne auf verlorenem Posten, im Zweikampf gegen Laupheims Sascha Topolovac (links).

Ostrach ist einmal nicht aufmerksam

Der FC Ostrach bleibt in der Fußball-Landesliga mit dem Rücken zur Wand. Gegen den Spitzenreiter FV Olympia Laupheim gab es am Samstagabend die eigentlich erwartete, einkalkulierte, aber trotzdem am Ende schmerzhafte Niederlage vor 300 Zuschauern im Ostracher Buchbühlstadion. Simon Dilger erzielte für die Olympia beim 1:0-Erfolg (Halbzeit: 0:0) der Gäste das Tor des Tages.

Natürlich erspielte sich Laupheim über 90 Minuten die besseren Chancen und der FC Ostrach hatte es vor allem dem an diesem Abend besten Mann auf Ostracher Seite, ...

Trainer Tobias Flitsch stemmt den WFV-Pokal in die Höhe. Für ihn ist es der Abschluss seiner Zeit bei den Ulmern. Flitsch traini

Der krönende Abschluss: Spatzen schnappen sich den WFV-Pokal

Rund 30 Minuten dauerte es nach Anpfiff des WFV-Pokalfinals zwischen dem Verbandsligisten TSV Ilshofen und dem SSV Ulm 1846 Fußball, ehe ein allzu bekanntes Lied durchs Stuttgarter Gazi-Stadion tönte. „Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin“, sangen die vielen mitgereisten Spatzen-Anhänger. Sie glaubten es vermutlich selbst nicht, aber theoretisch möglich war es allemal. Mit 2:0 führten die Ulmer zu dem Zeitpunkt schon. Am Ende lautete das Ergebnis 3:0.

Felix Zwayer

Zwayer zum Videobeweis im Finale: Keine „Schwarz-Weiß-Szene“

Schiedsrichter Felix Zwayer hat keine relevanten Video-Bilder bei der strittigen Elfmeter-Szene im DFB-Pokalfinale vermisst.

„Ich hatte keinen Bedarf an weiteren Einstellungen, da die relevanten Fragestellungen durch das angeschaute Material für mich beantwortet wurden“, teilte der Unparteiische der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. Der Ex-Referee Peter Gagelmann hatte kritisiert, dass aus seiner Sicht Zwayer nur Zeitlupen- und Stand-Bilder gezeigt worden seien und keine Aufnahmen in Realzeit.

Die Aussicht von allen drei Klettersteigen am Känzele-Fels (Pfänder) ist atemberaubend. Mit drei unterschiedlichen Schwierigkei

Die Klettersteige am Känzele sind nichts für Weicheier

Schwindelfrei sollte man definitiv sein, wenn man sich in die Klettersteige am Känzele (Pfänder) begibt. Während das bei den beiden älteren Varianten links schon die größte Herausforderung ist, hat es die neue, schwierige Variante auch kräftemäßig ganz schön in sich. Mit wenig Klammern und einem knackigen Überhang ist sie nur etwas für erfahrene Klettersteiggeher – und hat mich deshalb an den Rande eines Nervenzusammenbruchs gebracht.

Klettersteige sind voll im Trend – deswegen sprießen sie auch wie Pilze aus dem Boden.

Für die kleinsten Besucher gab es im Informationszentrum Hütten viele Erkenntnisse über die fliegenden Säugetiere.

Kinder lernen Fledermäuse besser kennen

Alles über Fledermäuse haben 30 Besucher des Biosphären-Informationszentrums in Hütten, darunter zehn Kinder, am Samstagabend erfahren. Die Biologin Elke Wunsch aus Ingstetten verstand es, ein faszinierendes Bild vom Leben der nachtaktiven und fliegenden Säugetiere zu vermitteln.

„Fledermäuse sind Flugkünstler der Nacht“, machte Elke Wunsch die neugierigen Zuhörer auf die in jeder Hinsicht bemerkenswerten Tiere aufmerksam. „Das ist ein Säugetier, das fliegen kann“, merkte sie zu dem großformatig auf eine Leinwand projizierten Bild ...

Ein Feuerwehr-Chef im Ehrenamt?

Kurz nach der Kündigung des Feuerwehr-Gesamtkommandanten Ben Bockemühl richtet sich der Blick in der Stadt nach vorne. In Villingen-Schwenningen macht man sich Gedanken darüber, auf einen ehrenamtlichen, statt einen hauptamtlichen Feuerwehrchef zu bauen.

Einer Ausschreibung räumt selbst die Stadtverwaltung nur wenige Chancen ein. „Der Markt ist nahezu abgegrast“, so Pressesprecherin Madlen Falke, so dass die Verwaltung „nicht mit einer Vielzahl an Bewerbungen für die Stelle als Gesamtkommandant“ rechne.


Weingartens Martin Bleile (links) hatte beim 5:0 des SVW gegen den TSV Heimenkirch (Michael Schiegg) einen echten Sahnetag.

Weingarten meldet sich eindrucksvoll zurück

Der SV Weingarten hat den TSV Heimenkirch im Landesliga-Kellerduell mit 5:0 besiegt. Dank einer Gala von Martin Bleile, der drei Tore vorbereitete und zwei selber schoss, können die Weingartener weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Es war ein Spiel mit vielen Helden aufseiten des SV Weingarten: Zum Beispiel Torhüter Marius Suta, der seinen Strafraum gegen die langen Kerls aus dem Allgäu beherrschte, bei den wenigen echten Chancen des TSV auf dem Posten war und trotz aller Sprachbarrieren von hinten die Souveränität ausstrahlte, die ...

The Happy Prince

„The Happy Prince“: Rupert Everett als Oscar Wilde

Die Liebe zur Schönheit und dem Genuss kann Menschen ins Verderben stürzen - das ist eine Lehre aus Oscar Wildes Werk. Man denke nur an seinen Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ aus dem Jahr 1891: Die Hauptfigur lebt in ewiger Jugend. An seiner Stelle altert nur sein Abbild auf einem Gemälde.

Gray wird über die Jahre zum Mörder, letztlich paranoid - doch während sich sein Gesicht auf dem Porträt analog zu seinem Verhalten zur hässlichen Fratze formt, bleibt Gray makellos und jung.

Jakob Hein, Anna Kim und Norbert Gstrein (von links) - hier vor der Abfahrt auf der Hohentwiel - lasen auf dem "Literaturschiff"

Literaturschiff bricht zu neuen Ufern auf

Warum finden sich Freunde guter Literatur auf dem Wasser besonders wohl? Weil es – gemäß dem Motto des Bodenseefestivals 2018 – zu neuen Ufern geht? Vielleicht. Wie auch immer: Am Freitagabend war es wieder soweit. Das seit langem ausverkaufte „Literaturschiff“ stach in See. Zeit, sich auf der Hohentwiel gemütlich zurückzulehnen und zu lauschen.

Dem Wellengang, den rhythmischen Tönen des Dampfschiffes und vor allem den Protagonisten des Abends – den Schriftstellern Anna Kim, Nobert Gstrein und Jakob Hein.

Jutta Cordt

Die Affäre um Flüchtlingsschutz weitet sich aus

Die Affäre um unzulässige Schutzbescheide für Asylbewerber zieht immer weitere Kreise. Im Fokus steht zwar die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

Einen Monat nach Bekanntwerden der Affäre werden die Überprüfungen aber ausgeweitet. Und es tauchen immer mehr Fragen dazu auf, wie das Bundesamt und das übergeordnete Innenministerium unter seinem neuen Chef Horst Seehofer (CSU) mit Informationen über die Unregelmäßigkeiten umgangen sind.