Suchergebnis

 Das SZ-Projekt „Helfen bringt Freude“ hilft der Emmaus-Schule die Armut in einer der ärmsten Regionen in Uganda zu bekämpfen. D

Hilfe aus Ravensburg kommt an: Schulgeld und Desinfektionsmittel

Ravensburg (sz/fh) - Über jeweils 4900 Euro dürfen sich dank der großartigen Unterstützung der SZ-Leser in diesem Jahr vier Projekte aus Ravensburg freuen, die helfen, Fluchtursachen auf der ganzen Welt zu bekämpfen. Die Organisationen wissen schon, wofür sie das Geld aus der Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ konkret einsetzen wollen: Für die medizinische Grundversorgung, für Schulgelder und für Desinfektionsmittel.

Auch in Ravensburg gibt es eine Arche unter der Schirmherrschaft des Caritas-Verbandes.

Die Zustände in philippinischen Kindergefängnissen sind katastrophal. Die Kinderschutzorganisation Preda ist auf Unterstützung a

„Helfen bringt Freude“ – So unterstützt Weltpartner den Kampf um Kinderrechte besonders zu Corona-Zeiten

Die Ravensburger Fairhandelsgenossenschaft Weltpartner übernimmt seit Jahren soziale Verantwortung in der Gesellschaft. Weltpartner unterstützt mit dem Verkauf von getrockneten Mangos die Arbeit der Kinderschutzorganisation Preda. Die „Schwäbische Zeitung“ sammelt jährlich mit der Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ Hilfsgelder für missbrauchte und ehemalige inhaftierte Kinder auf den Philippinen. Thomas Hoyer, Geschäftsführer von Weltpartner erklärt, wie Corona die Lage vor Ort beeinflusst.

 Hände waschen in Honduras: Mit einfachsten Hygienemaßnahmen wird versucht, das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Helfen bringt Freude: So geht es den Projektpartnern der „Schwäbischen Zeitung“ momentan

Während die Region wieder neuen Aufschwung durch die Öffnung von Museen und Gastronomie erfährt, sieht es bei den weltweiten Partnern der „Schwäbischen Zeitung“ teilweise ganz anders aus.

Seit vielen Jahren unterstützen die SZ und ihre Leser Projekte überall auf der Welt mit der jährlichen Weihnachts-Spendenaktion „Helfen bringt Freude“. Jeweils 3600 Euro kamen bei der letzten Weihnachtsaktion über Spenden der SZ-Leserinnen und Leser den einzelnen Partnern zugute.

 Das Preda-Mädchenhaus

Marlyns Leben begann im Mädchenhaus neu

Die Philippina Marlyn Capio war zehn Jahre alt, als sie zum ersten Mal vergewaltigt wurde. Der Täter war ihr Stiefvater. Sie floh von zuhause, bettelte, lebte in Parks und wurde schließlich von einer Zuhälterin aufgelesen, die sie an Sextouristen verlieh. Ein Leben, das Spuren hinterlassen hat. Heute ist sie Sozialarbeiterin und leitet ein Mädchenhaus auf den Philippinen und holt Mädchen aus der Zwangsprostitution. In Marlyns Obhut können die Kinder ihre Wut und ihren Schmerz herausschreien und zurück in ein Leben in Würde finden.

 Auf den Philippinen werden Tausende von Kinder verhaftet und inhaftiert, weil sie für ihre Nahrung betteln müssen.

Spenden retten inhaftierte Kinder auf den Philippinen

Im vergangenen Jahr hat die „Schwäbische Zeitung“ im Rahmen ihrer Weihnachtsaktion beim Spendenprojekt der Kölner Tatort-Kommissare „Tatort – Straßen der Welt e.V.“ das Kinderschutzzentrum der Preda-Stiftung auf den Philippinen mit 2550 Euro unterstützt.

Pater Shay Cullen, Träger des Menschenrechtspreises von Weimar und der Martin-Buber-Plakette, hat als Leiter der Preda-Stiftung folgende Zeilen mit seinen persönlichen Erfahrungen an die Leser der „Schwäbischen Zeitung“ geschickt.

Engagement auf den Philippinen (von links): Die „Tatort“-Kommissare Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär sowie Arzt, Autor und Scha

82 Projekte eröffnen Chancen auf friedliche Zukunft

„Diese Kinder wollen leben und die Chancen auf eine friedliche Zukunft ergreifen!“ Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) über das Engagement des Landes für Menschen im Nordirak spricht, dann beschreibt er gleichzeitig eines der Ziele der Weihnachtsspendenaktion der „Schwäbischen Zeitung“. Denn vor allem Kinder profitieren von den insgesamt 68 lokal getragenen Initiativen in aller Welt und 14 Projekten der Caritas in Baden-Württemberg, für die die Leserinnen und Leser spenden.

Im Rahmen der Knastkinder-Kampagne konnte die Kinderschutzorganisation Preda Kinder aus philippinischen Gefängnissen befreien.

Dietmar Bär spricht im Interview über die Arbeit des Vereins „Tatort - Straßen der Welt

Vor knapp 20 Jahren hat Tatort-Kommissar Dietmar Bär gemeinsam mit seinem Schauspielerkollegen Klaus J. Behrendt den Verein „Tatort – Straßen der Welt“ gegründet. Der Verein unterstützt seither unter anderem die Arbeit der Kinderschutzorganisation Preda. Wie dabei auch eine Partnerschaft mit der DWP Fairhandelsgenossenschaft aus Ravensburg entstand und welche Rolle fair gehandelte Mangos dabei spielen, das verrät Dietmar Bär im Interview mit Alena Ehrlich.

Mit viel Emotion haben die Mitglieder der Preda-Akbay-Jugendgruppe ihr Musical-Drama in Wasseralfingen aufgeführt.

Philippinen: Träume und Enttäuschungen

Rund 60 Besucher waren zum Gastspiel der philippinischen Preda-Akbay-Jugendgruppe ins evangelische Gemeindehaus in Wasseralfingen gekommen. Veranstalter des Abends war der Ausschuss Ortskirche-Weltkirche der Kirchengemeinde Sankt Stephanus Wasseralfingen in Verbindung mit der Kirchengemeinde Hofen, der Seelsorgeeinheit Aalen und dem Weltladen Aalen

In dem Musical-Drama „Once we had a dream“ der philippinischen Jugendlichen, einem Stück über „Schicksale, die Würde und Rechte der Kinder dieser Welt“, ging es unter anderem um die ...


Der Weltladen in Ellwangen hat sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. Über das Jubiläum freuen sich (von links): Missio-Diözesanre

Fairer Handel mit Mangos für Kinderrechte

„Wer mag Mangos probieren?“, hat es am Samstagvormittag vor und im Weltladen in der Spitalstraße geheißen. Der Weltladen feierte unter dem Motto „Meet & Eat“ sein 30-jähriges Bestehen und hatte aus diesem Anlass und aus Anlass des Monats der Weltmission Pater Shay Cullen eingeladen.

Der 73-jährige irische Missionar, der zur Missionsgesellschaft von St. Columban gehört, ist ein unermüdlicher Kämpfer für die Rechte von Kindern und Jugendlichen auf den Philippinen.


Die philippinische Preda Akbay Jugendgruppe ist heute Abend im evangelischen Gemeindehaus Wasseralfingen zu Gast.

Von Träumen und Hoffnungen

Der Ausschuss Ortskirche-Weltkirche der Kirchengemeinde Sankt Stephanus Wasseralfingen in Verbindung mit der Kirchengemeinde Hofen, der Seelsorgeeinheit Aalen und dem Weltladen Aalen veranstaltet am heutigen Freitag, 7. Oktober, um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Wasseralfingen das Musical-Drama „Once We Had A Dream“, ein Stück über „Schicksale, die Würde und Rechte der Kinder dieser Welt“.

Die philippinische Preda-Akbay-Jugendgruppe macht auf ihrer Deutschlandtournee auch in Wasseralfingen Station, um ihre Botschaft der ...