Suchergebnis

Die Vertreter der Arbeitsgemeinschaft EnBW und Stadtwerk am See, Netzwerk Oberschwaben und im Hintergrund die Vertreter die REMO

Ladenetz für E-Autos in der Region wird weiter ausgebaut

Das Ladenetz für E-Autos in Deutschland wächst. Vor allem in den Großstädten steigt die Zahl der Ladestationen. Doch auch im ländlichen Raum tut sich einiges. In einem gemeinsamen Projekt haben elf Mitgliedskommunen des Vereins Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben (REMO) eine moderne E-Ladeinfrastruktur mit insgesamt 23 Ladesäulen und 46 Ladepunkten im öffentlichen Raum geschaffen. Im Landkreis Biberach mit dabei ist die Gemeinde Eberhardzell.

Kunden müssen sich auf lange Lieferzeiten beim Fahrradkauf einstellen.

Corona sorgt für einen Fahrradboom - doch die Lieferzeiten sind lang

Mit dem Fahrrad fährt es sich virenfrei zur Arbeit, die Maskenpflicht in Bus und Bahn lässt sich umgehen. Überhaupt sind die Menschen in der Corona-Krise viel draußen an der frischen Luft – auf dem Sattel eben. In der Corona-Krise erfährt das Fahrradfahren einen Boom, wie ihn die Branche nicht vorhersehen konnte. Am Donnerstag zog sie bei einer digitalen Konferenz eine erste Bilanz des Corona-Jahres und blickte auch auf die Herausforderungen des Fahrradmarktes 2021.

 Eine Mitarbeiterin des Pflegeheim im Wohnpark am Schloss in Bad Waldsee hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Stand Donners

Wohnpark am Schloss: Keine weiteren Corona-Fälle

Im Pflegeheim des Wohnparks am Schloss Bad Waldsee sind seither keine weiteren Corona-Fälle aufgetreten. Eine Mitarbeiterin hatte sich mit dem Virus infiziert (SZ berichtete). Die Tagespflege und das Wohnen mit Service sind nicht betroffen, teilte die St.-Elisabeth-Stiftung am Donnerstag auf SZ-Anfrage mit.

Die betroffene Mitarbeiterin sei am 11. Oktober zuletzt an ihrem Arbeitsplatz im Pflegeheim tätig gewesen. Dort habe sich seitdem kein Bewohner und auch keine weiteren Mitarbeitenden infiziert.

WhatsApp

WhatsApp bietet künftig Einkauf per Chat an

Der zum Facebook-Konzern gehörende Messengerdienst WhatsApp wird es seinen Nutzern künftig ermöglichen, direkt aus einem Chat Produkte einzukaufen. Die Endkunden verwenden dabei ihre gewöhnliche WhatsApp-Anwendung und müsse keine zweite App installieren.

Kleinere Unternehmen, die die Waren und Dienstleistungen anbieten, setzen hingegen eine spezielle Business-App von WhatsApp ein, um auf die Kundenanfragen zu reagieren. Für größere Firmen bietet WhatsApp statt einer Smartphone-App auch eine Schnittstelle (API) für ...

Markus Heitinger liebt den Blick, den er von seinem Balkon aus über Wasserburg hat. Er ist für die Unabhängige Liste Wasserburg

Gemeindrat Markus Heitinger hat Ideen für ein jugend- und familienfreundliches Wasserburg

Markus Heitinger sprudelt über vor Ideen. Manchmal handelt es sich um sehr konkrete Vorschläge, manchmal kleidet er seine Denkanstöße in Frageform. Ob vermeintliche Kleinigkeiten oder große Zukunftsthemen: Immer lässt er spüren, dass er als Neuling im Gemeinderat hoch motiviert ist. „Es ist doch toll, dass man mitreden kann“, sagt er mit jugendlicher Frische. „Mitreden ist besser als rummaulen.“

Ein Stück weit sieht sich der 44-Jährige noch als „Lehrling“ im Gemeinderat, wie er selbst sagt.

Der Waldseer Wohnmobilhersteller hat die neue „Hymer Connect App“ vorgestellt.

Reisemobil-Bordtechnik per Smartphone steuern: Hymer stellt neue App vor

Fernbedienung aus der Hosentasche: Mit der neuen „Hymer Connect App“ lässt sich künftig via Smartphone die Bordtechnik im Reisemobil steuern sowie auch Fahrzeuginfos abrufen.

Die nach Angaben von Hymer derzeit „branchenweit erste Konnektivitätslösung ihrer Art für das vernetzte Reisemobil“ gehört ab Modelljahr 2022 in allen Modellen der Hymer B-Klasse Masterline zur Serienausstattung. Ab Februar 2021 kann die Technik auch in Masterline-Modellen ab dem Modelljahr 2020 nachgerüstet werden.

 Andreas Stoch von der SPD-Landtagsfraktion (links) mit Gerichtsvollzieher Manuel Schunger.

Unterwegs mit dem Gerichtsvollzieher: Wenn die Schuldenlast einen fast erdrückt

Als Brückenbauer zwischen Gläubigern und Schuldnern versteht sich der Ehinger Gerichtsvollzieher Manuel Schunger. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Andreas Stoch, der im Rahmen seiner Reihe „Stoch packt’s an“ hospitierte, hat er Mittwoch seine Runde gemacht und versucht, Schuldner daheim anzutreffen. Bei manchen findet er Schubladen voller ungeöffneter Briefe.

"Dann muss man die Daumenschrauben auch mal anziehen" 

Manuel Schunger 

Zu Fuß macht sich Manuel Schunger am Mittwochmorgen ...

Roland Diepelt betreibt den Laden „nah und gut“ seit 36 Jahren. Seine Arbeitswoche hat oft 70 Stunden.

Wie sich ein Tante-Emma-Laden gegen die Supermärkte behauptet

Mit viel Herzblut betreibt das Ehepaar Diepelt in Abtsgmünd das Lebensmittelgeschäft „nah und gut“. Der Tante-Emma-Laden trotzt dem wachsenden Wettbewerb der Supermärkte mit Kundennähe und Dienstleistungen. In der Corona-Zeit haben die Diepelts ihren Lieferservice ausgebaut.

Am Dienstagvormittag ist Betrieb bei den Diepelts. Die Kunden geben sich die Klinke in die Hand, der Lieferant bringt die Tiefkühlware. Die muss gleich eingeräumt werden, ein Kunde möchte zahlen, Monika Diepelt wechselt zwischen Kühltruhe und Kasse, Roland ...

Netflix

Konkurrenz setzt Netflix zu - Kundenwachstum flaut stark ab

Nach dem coronabedingten Abo-Boom im ersten Halbjahr hat der Kundenandrang beim Online-Videodienst Netflix stark nachgelassen. Unterm Strich kamen im dritten Quartal nur 2,2 Millionen Bezahlabos dazu, wie das Unternehmen mitteilte.

Netflix verfehlte die eigene Prognose und blieb weit unter den Erwartungen der Analysten. Der zunehmende Wettbewerb im Streaming-Geschäft macht dem Marktführer zu schaffen. Die Aktie fiel am Mittwoch im frühen US-Handel um sechs Prozent, der Kurs hatte seit Jahresbeginn aber auch schon um 62 Prozent ...

Montage der modernen und umweltfreundlichen Bahn-Power-Packs in Friedrichshafen. Obwohl der Motorenbauer Rolls-Royce Power Syste

Immer Ärger mit dem Mutterkonzern: Der Betriebsrat von Rolls-Royce Power Systems warnt

Der Betriebsrat des Friedrichshafener Motorenherstellers Rolls-Royce Power Systems (RRPS) hat sich am Dienstag erneut besorgt zur Lage des britischen Mutterkonzerns Rolls-Royce geäußert.

Die Corona-Krise verstärkt bestehende Probleme beim Hersteller von Rüstungsgütern und Flugzeugtriebwerken. In einer digitalen Versammlung warnte der Betriebsratsvorsitzende Thomas Bittelmeyer den Vorstand davor, die gleichen Fehler wie die Engländer zu begehen.