Suchergebnis

Weltmeister

Wut des Weltmeisters: Hamilton zweifelt an Formel-1-Justiz

In seinem Zorn hinterließ Lewis Hamilton der Formel 1 bei seiner Abreise aus Sotschi eine heikle Debatte.

Der in Russland um die Einstellung von Michael Schumachers Siegrekord gebrachte Weltmeister fühlt sich von den Streckenrichtern verfolgt und schürt die Zweifel an einer fairen Formel-1-Justiz. „Für so etwas hat noch niemand eine Strafe bekommen. Es wirkt so, als müssten wir gegen Widerstände ankämpfen“, schimpfte der WM-Spitzenreiter.

Valtteri Bottas

Die Lehren aus dem Großen Preis von Russland

Lewis Hamilton fühlt sich von höheren Mächten ausgebremst. Beim Sieg seines Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas im russischen Sotschi werfen Strafen den Formel-1-Weltmeister auf Platz drei zurück.

LEWIS HAMILTON LEGT SICH MIT DEM WELTVERBAND AN

Auf die Rennrichter und den Weltverband Fia ist WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton gerade nicht gut zu sprechen. „Sie wollen mich stoppen, oder etwa nicht?“, behauptete der Mercedes-Pilot nach den umstrittenen Zeitstrafen, die ihn um seinen 91.

Dritter

Regel-Irrtum kostet Hamilton den Siegrekord - Bottas vorn

Übel gelaunt ließ Lewis Hamilton nach dem verpassten Siegrekord den Champagner aus der Riesenflasche tröpfeln.

Wegen verbotener Probestarts und knallharter Zeitstrafen hatte sich der Weltmeister in Sotschi schimpfend mit Platz drei begnügen müssen, nichts war es vorerst mit dem 91. Grand-Prix-Sieg und der Einstellung von Michael Schumachers Bestmarke. „Es war nicht der tollste Tag für mich“, knurrte der Mercedes-Pilot, ehe er sichtlich genervt die Podiums-Zeremonie über sich ergehen ließ.

Rekord

Räikkönen stellt Rekord der meisten Grand-Prix-Starts ein

Kimi Räikkönen hat den Formel-1-Rekord für die meisten Grand-Prix-Starts eingestellt. Der 40 Jahre alte Finne absolvierte beim Großen Preis von Russland nach Angaben des Weltverbands Fia sein 322. Rennen in der Motorsport-Königsklasse.

Damit zog er mit dem Brasilianer Rubens Barrichello gleich, der bislang in dieser Wertung führte. „Ich muss bekennen, dass ich dachte, niemand würde dieser Zahl nahe kommen“, übermittelte Barrichello in einer an Räikkönen gerichteten Video-Botschaft.

Lewis Hamilton

Darauf muss man beim Großen Preis von Russland achten

Der zehnte Saisonlauf führt die Formel 1 an die russische Schwarzmeerküste. Die Pole Position für den Grand Prix in Sotschi (13.10 Uhr/RTL und Sky) hat sich einmal mehr WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton gesichert.

REKORDJAGD: Superstar Hamilton greift sich nach und nach die Bestmarken von Michael Schumacher. In Sotschi könnte er seinen 91. Sieg feiern und auch in dieser Statistik zum Kerpener aufschließen. „Es fühlt sich unwirklich an, so etwas zu erreichen.

Defekter Ferrari

Hamilton zittert kurz: Nach Vettel-Crash zur Pole Position

Penibel hob Sebastian Vettel nach seinem kapitalen Crash in Sotschi den abgerissenen Frontflügel auf und stopfte ihn ins Cockpit seines demolierten Ferrari.

Ein heftiger Unfall hatte in der Formel-1-Qualifikation beim Großen Preis von Russland den Arbeitstag des Hessen vorzeitig beendet. „Ich habe mich ein bisschen vertan und dann das Auto verloren“, erklärte der 33-Jährige ernüchtert, nachdem er in die Streckenbegrenzung gekracht war. Von Startplatz 15 aus dürfte sein 250.

Mercedes-Pilot

Qualifikation in Sotschi: Stoppt Mercedes der Netflix-Fluch?

Die Formel-1-Herrscher von Mercedes fürchten in Russland den Netflix-Fluch.

Beim Grand-Prix-Wochenende in Sotschi wird der Rennstall wie im Vorjahr beim Heimspiel in Hockenheim von einem Team des Streaming-Anbieters begleitet, das Bilder für die Serie „Drive to Survive“ sammelt. Die Erinnerung an die Dreharbeiten in der Vorsaison lassen Teamchef Toto Wolff noch immer erschaudern. „Am Ende war es das schlimmste Rennen der Saison für uns“, sagte der Österreicher vor dem Gastspiel an der Schwarzmeerküste.

Stefano Domenicali

Hamilton und Vettel: Neuer F1-Chef Domenicali gute Wahl

Die Formel-1-Topstars Lewis Hamilton und Sebastian Vettel halten Stefano Domenicali als künftigen Chef der Rennserie für eine gute Wahl.

„Er ist ein guter Typ, hat ein großes Herz. Sie hätten keinen Besseren finden können“, sagte Mercedes-Pilot Hamilton nach der Bekanntgabe der Personalie. Der frühere Ferrari-Teamchef Domenicali wird im nächsten Jahr die Nachfolge des Amerikaners Chase Carey als Geschäftsführer der Formel 1 antreten. „Es ist schön, weil es ein vertrautes Gesicht ist“, sagte Ferrari-Pilot Vettel.

Sebastian Vettel

„Keine Wunder mehr“: Vettel ohne Vorfreude auf 250. Rennen

Für seinen 250. Start in der Formel 1 hat Sebastian Vettel nur einen bescheidenen Wunsch. „Hoffentlich wieder ein besseres Fahrgefühl“ in seinem lahmenden Ferrari ersehnt der 33-Jährige für sein Jubiläum am Sonntag beim Großen Preis von Russland.

Die Ansprüche des viermaligen Weltmeisters sind in dieser jetzt schon verkorksten Saison ziemlich klein geworden. „Man kann in den nächsten Rennen keine Wunder mehr erwarten“, sagte Vettel beim Training in Sotschi.

Lewis Hamilton

„Gibt wichtigere Dinge“: Hamilton kurz vor Schumacher-Rekord

Lewis Hamiltons fast vollendete Attacke auf einen der stolzesten Rekorde seines Kindheitsidols stürzt Sebastian Vettel ins Gefühlschaos.

„Zu sehen, dass er den Rekord brechen wird, stimmt mich traurig. In meinem Kopf gehört der Rekord Michael, auch danach noch“, sagte Vettel vor dem Formel-1-Gastspiel in Sotschi, bei dem Hamilton am Sonntag Michael Schumachers Bestmarke von 91 Grand-Prix-Siegen einstellen könnte. „Andererseits freue ich mich aber auch für Lewis, weil er den Rekord verdient“, fügte der Ferrari-Pilot eilig hinzu.