Suchergebnis

187 Azubis in der Industriemechanik und anderen Berufen haben ihren Abschluss an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule gemacht.

Die beste Auszubildende schließt mit 1,0 ab

Nach einer zwei- bzw. dreieinhalbjährigen Ausbildungszeit an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule haben 95 Prozent ihre theoretische Berufsschulabschlussprüfung trotz den aktuell schwierigen Rahmenbedingungen geschafft. Tatjana Fischer, beschäftigt bei Karl Storz SE & Co. KG, war die beste Absolventin.

Am ersten Tag der dreitägigen Prüfung wurde in den allgemeinbildenden Fächern geprüft. Am zweiten und dritten Tag stand die Berufstheorie mit projektbezogenen Aufgaben im Mittelpunkt.

Die heilige drei Könige beten das Jesukind auf Marias Schoß an.

Bad Wurzacher Kirche besitzt Krippe eines „gottbegnadeten Künstlers“

Gute Tradition ist es in der Stadtpfarrkirche St. Verena in Bad Wurzach, dass zur Weihnachtszeit eine Krippe zu sehen ist. Geschaffen wurde diese von einem der bekanntesten deutschen Krippenbauer Sebastian Osterrieder.

Am Weihnachtsabend 1924 wurde sie erstmals aufgestellt. Für 2000 Mark hatte sie die Pfarrgemeinde mit Stadtpfarrer Karl Diener gekauft. Das war der damaligen Wurzacher Lokalzeitung einen Artikel wert, und der Redakteur schrieb damals begeistert: „Die Krippe zeigt, was ein gottbegnadeter Künstler leisten kann, wenn er ...

Pfarrer Ekkehard Baumgartner kündigt an, dass die katholische Kirche den Opfer des Missbrauchs in einem Gottesdienst Raum geben

So reagiert die Kirche auf die Berichterstattung über den Sigmaringer Missbrauchsfall

Welchen Blick hat die Kirche auf den Fall Sebastian Maier? Redakteurin Anna-Lena Janisch und Redaktionsleiter Michael Hescheler haben sich mit Pfarrer Ekkehard Baumgartner und Ehrenamtskoordinatorin der Kirchengemeinde Sigmaringen, Christine Brückner, über Erinnerungskultur, Prävention und die Aufarbeitung des Missbrauchsfalls aus den 1950er-Jahren unterhalten.

Herr Baumgartner, am Tag nach der Veröffentlichung des Missbrauch-Artikels über den früheren Stadtpfarrer Sebastian Maier haben Sie den Artikel im Gottesdienst erwähnt.

Luise Leininger

Wie die Nachfahren von Luise Leininger ihre Rolle im Missbrauchsfall von Sigmaringen bewerten

Die Berichterstattung über Luise Leiningers Rolle im Missbrauchsskandal um den damaligen Sigmaringer Stadtpfarrer Sebastian Maier beschäftigt auch Leiningers Nachfahren. Leininger hatte sechs Kinder, nur eine Tochter lebt heute noch. Elisabeth Samson ist 78 Jahre alt und lebt seit vielen Jahrzehnten mit ihrem Mann im nordrhein-westfälischen Kleve.

Als sich ihre Mutter im Jahr 1957 in der berüchtigten Katholikenversammlung auf die Seite des Pfarrers gestellt hatte, war Elisabeth Leininger erst 15 Jahre alt – und ging auf das ...

Über Missbrauch wurde zu lange geschwiegen.

Berichterstattung über Missbrauch löst starkes Echo aus

Der Artikel über den früheren Stadtpfarrer Sebastian Maier, der in den 1950er-Jahren zahlreiche Jungen missbrauchte (erschienen am Samstag, 21. November), hat in Sigmaringen ein starkes Echo ausgelöst. Vielfältigste Reaktionen erreichten die Redaktion – sowohl von Missbrauchsopfern, deren Familien, aber auch Zeitzeugen oder Außenstehenden, die uns für die Berichterstattung dankten.

Auf schwaebische.de wurde der Fall kontrovers diskutiert – von einigen wenigen auch relativiert: Missbrauch gebe es auch in anderen Einrichtungen, ...

Bürgermeister Edwin Hahn sowie die ODR-Vorstände Sebastian Maier und Frank Reitmajer im Beisein des Kommunalmanagers Lorenz Eitz

Gemeinde Adelmannsfelden und ODR sind für weitere 20 Jahre Partner

(ij) - Die über viele Jahrzehnte gepflegte Partnerschaft mit der EnBW ODR bleibt weiterhin bestehen. Das besiegelten Bürgermeister Edwin Hahn sowie die ODR-Vorstände Sebastian Maier und Frank Reitmajer im Beisein des Kommunalmanagers Lorenz Eitzenhöfer am 1. Dezember bei der EnBW ODR in Ellwangen.

Neu abgeschlossen wurden der Strom- und Gaskonzessionsvertrag. Das Energieversorgungsunternehmen ist danach berechtigt, die öffentlichen Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen, die zu einem Energieversorgungsnetz der ...

Weniger Inkassokosten für Schuldner kleiner Beträge

Neue Regeln für Inkasso entlasten Schuldner

Insbesondere Schuldner kleiner Beträge sollen bei den Inkassogebühren entlastet werden.

Eine entsprechende Reform beschloss der Bundestag in Berlin mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD. AfD, FDP, Linke und Grüne stimmten dagegen.

„Ein Inkassoverfahren darf für die Verbraucherinnen und Verbraucher nicht zur Kostenfalle werden“, erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD).

Kritik kam sowohl von Verbraucherschützern als auch Inkassounternehmen.

Schwan Stabilo

Schwan Stabilo: Krisengewinnler und Corona-Opfer

Corona-Opfer und Krisengewinner - der fränkische Konsumgüterkonzern Schwan Stabilo hat sie alle in seinem Portfolio.

Vom Leuchtmarker bis zum Lawinenrucksack, vom Lippenstift bis zur Skijacke - im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/2020 (Ende Juni) haben die unterschiedlichen Produktgruppen ihre Krisenfestigkeit beweisen müssen. Im Ergebnis wirkt das Familienunternehmen aus Heroldsberg fast wie ein Spiegel der deutschen Wirtschaft in der Corona-Pandemie.

Im Bild die ODR-Vorstände Sebastian Maier (links) und Frank Reitmajer (rechts) unterschreiben mit Bürgermeister Armin Kiemel (Mi

ODR und Gemeinde Abtsgmünd erneuern Vertrag

Die über viele Jahrzehnte gepflegte Partnerschaft der Gemeinde Abtsgmünd mit der EnBW ODR AG bleibt weiterhin bestehen. Das besiegelten die ODR-Vorstände Sebastian Maier und Frank Reitmajer im Beisein des Kommunalmanagers Lorenz Eitzenhöfer sowie Bürgermeister Armin Kiemel im Rathaus Abtsgmünd.

Das Energieversorgungsunternehmen ist nach dem neu geschlossenen Vertrag berechtigt, die öffentlichen Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen, die zu einem Energieversorgungsnetz der allgemeinen Versorgung im ...

Pfarrer missbraucht unzählige Jungen: Warum ein Kriminalfall zur Glaubensfrage wurde

Keine Telefonnummer, nur eine Adresse ist zu finden. Er wohnt noch heute in Sigmaringen, aber an das, was er als Achtjähriger erlebt hat, kann er sich kaum noch erinnern. Als der katholische Stadtpfarrer Sebastian Maier ihm 1957 im Religionsunterricht an der Schule mehrfach in die Hose griff, sein Geschlechtsteil streichelte.

Ob der Missbrauch seinen Lebensweg in irgendeiner Weise geprägt habe, das verneint der vom Leben gezeichnete Mann mit den langen gelben Fingernägeln.