Suchergebnis

Daniel Rapp

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Im Landkreis Biberach sind 20 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit haben sich in den vergangenen sieben Tagen 211 Personen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht von 103,62 auf 104,61.

Seit Beginn der Pandemie hat das Kreisgesundheitsamt 4089 infizierte Personen registriert (Stand 19. Januar, 12 Uhr). Mittlerweile gelten 3669 Personen (Vortag: 3642) wieder als genesen. Eine weitere Person ist in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben.

Freude bei den kleinen Patienten des Pushpa Home in Kalkutta: Die Doktores Kölle treffen ein. Ein Bild aus dem Jahr 2018.

„Helfen bringt Freude“: 24 500 Euro fließen in die lokalen Hilfsprojekte

Ein herausragend gutes Ergebnis hat die SZ-Weihnachtsspendenaktion „Helfen bringt Freude“ gebracht: 953 833,89 Euro haben die Leserinnen und Leser der „Schwäbischen Zeitung“ gespendet – eine Rekordsumme. Somit stehen für jedes der 94 lokal getragenen Projekte 4900 Euro zur Verfügung. Diese Nachricht hat bei den handelnden Personen der fünf Projekte im Verbreitungsgebiet der SZ Laupheim am Montag für eitel Freude gesorgt.

Pushpa Home/Doktores Uta und Dankwart KölleHellauf begeistert sind Uta und Dankwart Kölle.

Wer in Bayern einkaufen geht oder im öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist, muss ab Montag eine FFP2-Maske tragen.

FFP2-Masken: Apotheken in der Grenzregion verzeichnen steigende Nachfrage

Das bayerische Kabinett hat am Dienstag eine FFP2-Maskenpflicht beschlossen. Sie tritt am kommenden Montag, 18. Januar, in Kraft. Ab dann gilt: Wer in Bayern einkaufen oder die öffentlichen Nahverkehrsmittel nutzen möchte, braucht eine FFP2-Maske.

Eine selbstgenähte Maske, ein Tuch oder ein Schal sind dann nicht mehr ausreichend. Wirkt sich diese Pflicht auch auf die Masken-Bestände der Apotheken und Drogerien in der Nähe zur bayerischen Landesgrenze aus?

Die Gemeinde Erlenmoos hat über die Ausschreibung von Stromlieferungen beraten.

Strom wird weiterhin gebündelt ausgeschrieben

Die Gemeinde Erlenmoos lässt die Stromlieferung für die Straßenbeleuchtungen in Edenbachen, Eichbühl und Oberstetten auch weiterhin über die Gt-service GmbH, eine Dienstleistungsgesellschaft des Gemeindetags Baden-Württemberg, ausschreiben.

Wie Kämmerer Patrick Kutter in der jüngsten Gemeinderatssitzung erklärte, seien durch die Sammelausschreibung der Dienstleistungsgesellschaft bereits bislang vergleichsweise günstigere Konditionen erzielt worden.

Viele Einzelhändler fürchtet wegen des anhaltenden Corona-Lockdowns um die Zukunft.

„Die Luft ist raus“: Corona-Krise setzt Betrieben zu

Viele Unternehmen leiden derzeit unter der Corona-Krise – allen voran die Einzelhändler und Gastronomen. Und eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht. Zudem lassen die versprochenen finanziellen Hilfen von Bund und Land auf sich warten. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm schlägt jetzt Alarm und befürchtet, dass viele Unternehmer pleite gehen werden.

Das sagt der IHK-Vizepräsident zur SituationFriedrich Kolesch ist nicht nur Biberacher Einzelhändler, sondern auch Vizepräsident der IHK Ulm.

St. Scholastika: Suche nach einem neuen Pfarrer gestaltet sich schwierig

Die Kirchengemeinden St. Urban Reinstetten, Mariä Opferung Laubach, St. Kosmas und Damian Gutenzell sowie St. Alban Hürbel bilden die Seelsorgeeinheit St. Scholastika. Deren Pfarrstelle ist seit März vergangenen Jahres vakant – Pfarrer Thomas Augustin starb überraschend im Alter von 57 Jahren. Ein Nachfolger konnte bislang nicht gefunden werden, die ersten beiden Ausschreibungsrunden verliefen erfolglos.

Pfarrer Martin Ziellenbach aus Schwendi, seit März als Administrator für die Seelsorgeeinheit St.

Viel Glück hatte eine 39-jährige Frau bei einem Auffahrunfall am Dienstagnachmittag auf der Bundesstraße 10 nördlich von Dornsta

Viele Schnee-Unfälle in der Region

Nach ersten Erkenntnissen blieb es bei zahlreichen Unfällen im gesamten Präsidiumsbereich der Polizei Ulm meistens bei Sachschäden, weil Verkehrsteilnehmer auf den Vordermann, in den Graben oder gegen die Planke rutschten.

Bei Dornstadt erlitt eine 39-Jährige nach einem Auffahrunfall eher leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus.

Auch bei Langenau erlitt ein Fahrer leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Obwohl die Lernplattform Moodle am Montagmorgen zunächst nicht erreichbar war, lief der Start ins Homeschooling in der Region gu

Holpriger Start: So lief der Unterrichtsbeginn in Laupheim und Umgebung

Auch wenn die Schulen sich den Unterrichtsstart nach den Winterferien anders vorgestellt haben – im Großen und Ganzen scheint er funktioniert zu haben. Und das, obwohl digitale Lernplattformen wie „Moodle“ zunächst zusammenbrachen und für Schülerinnen und Schüler nicht erreichbar waren. So haben die Schulen in Lauphein und Umgebung den Unterrichtsbeginn am Montag gemeistert:

So lief der Unterrichtsbeginn am Carl-Laemmle-Gymnasium Etwa bis 10.

Christian Kölle steht frühmorgens in der Rot und kontrolliert die Brutbox.

Fischeier in der Brutbox: Wie der Fischereiverein Schwendi den Bachforellenbestand stärken will

Die Bachforelle (Salmo trutta) ist in unseren Fließgewässern, im Gegensatz zur Regenbogenforelle, die ursprünglich aus Nordamerika kommt, heimisch. Allerdings auf Grund verschiedener Einflüsse auch bedroht. Um den Bestand und die Population dieses standorttreuen Raubfisches in dem von ihm betreuten Abschnitt der Rot zu stärken und aufzubauen, hat der Fischereiverein Schwendi erstmalig ein Brutboxen-Projekt gestartet.

5000 befruchtete Eier sind in einer schwimmenden Box, als Brütlinge werden die kleinen Bachforellen dann in die ...

Wolfgang Späth hat im Juni 2019 das Amt des Bürgermeisters in Schwendi übernommen.

Wie Schwendi durch die Krise kommt

Erst im Juni 2019 hat Wolfgang Späth das Amt des Bürgermeisters in Schwendi übernommen. Nicht mal ein Jahr später musste er sich bereits mit den Herausforderungen der Corona-Pandemie auseinandersetzen. Wie ihm das gelingt und was die Gemeinde für Pläne hat, darüber hat er mit Redakteurin Helen Belz gesprochen.

SZ: Herr Späth, wie ist das Jahr 2020 für die Gemeinde Schwendi gelaufen?

Späth: Die Corona-Pandemie hat 2020 unser Leben bestimmt und unseren Alltag gehörig durcheinandergewirbelt.