Suchergebnis

Auch für Kinder ein Vergnügen: die Fahrt mit dem historischen Bähnle.

Das Öchsle – von der Lebensader zur Touristenattraktion

Das Öchsle: Sein Name ist mit Ochsenhausen genauso fest verbunden wie jener der ehemaligen Benediktiner-Reichsabtei. 1899 als eine von insgesamt fünf Schmalspurstrecken der Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen mit Anschluss an die Südbahn in Betrieb genommen, ist sie seit Jahrzehnten im Museumsbetrieb. Jahr für Jahr lockt die Bahn Tausende Fahrgäste auf die Strecke zwischen Ochsenhausen und Warthausen.

Heute ist das Öchsle die letzte vollständig erhaltene Schmalspurbahn der Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen.

In den vergangenen sieben Tagen haben sich im Kreis Biberach 225 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

Sieben-Tage-Wert überspringt 100er-Marke

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Landkreis Biberach weiter rasant an. Am Donnerstag meldete das Landratsamt den Wert 111,56 (Vortag: 98,66). Zudem starben zwei weitere Personen in Verbindung mit dem Coronavirus.

Allein am Donnerstag übermittelte das Kreisgesundheitsamt 39 neue Fälle (24 weibliche, 15 männliche Personen). In den vergangenen sieben Tagen haben sich 225 Personen mit dem Virus infiziert.

Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Biberach 1969 Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Der Bund erwartet im laufenden Jahr aufgrund der Corona-Pandemie weniger Gewerbesteuereinnahmen. Zusammen mit dem Land Baden-Wür

Wegen Gewerbesteuerausfall: So viel Geld erhalten die Gemeinden als Ausgleich

Für das laufende Jahr erwartet der Bund aufgrund der Corona-Pandemie weniger Gewerbesteuereinnahmen. Da diese für die Städte und Gemeinden eine wichtige Einnahmequelle sind, wurde schon Mitte des Jahres beschlossen: Die Kommunen bekommen finanzielle Unterstützung. Sie soll ausgebliebene Gewerbesteuereinnahmen kompensieren. Auch die Stadt Laupheim und die Nachbargemeinden profitieren jetzt davon.

Ermittelt wurde die Höhe des Geldbetrags anhand der Steuerkraftmesszahl von 2017 bis 2019.

 Die Labore meldeten bis Mittwochmittag 61 neue Corona-Infektionen im Kreis Biberach.

Sieben-Tage-Wert kratzt an der 100er-Marke

Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich der 100er-Marke. Am Mittwochmittag meldete das Landratsamt Biberach 98,66 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Eine Woche zuvor lag dieser Wert noch bei circa 65.

In den vergangenen sieben Tagen steckten sich 199 Personen an.

Insgesamt 1930 Ansteckungen Seit Dienstag waren es 61 (29 männlich, 32 weiblich). Seit dem Beginn der Pandemie wurden 1930 Personen im Kreis Biberach positiv auf das Coronavirus getestet (Stand 2.

Die aktuellen Corona-Fälle im Landkreis Biberach verteilen sich auf 35 Städte und Gemeinden.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf Rekordwert

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Biberach mit 91,2 auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Zu Beginn des Teil-Lockdowns Anfang November lag der Wert bei 85,8 und entwickelte sich zwischenzeitlich vielversprechend in Richtung 60er-Marke. Doch in den vergangenen Wochen stiegen die Infektionszahlen auch im Kreis Biberach wieder kontinuierlich an.

Am Dienstag meldete das Landratsamt 31 positive Tests (14 männliche, 17 weibliche Personen).

Drei weitere Todesfälle im Landkreis Biberach

Corona-Pandemie: Drei weitere Todesfälle im Landkreis Biberach

Im Landkreis Biberach sind drei weitere Personen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Seit Beginn der Pandemie hat das Kreisgesundheitsamt 49 Todesfälle verzeichnet.

Des Weiteren berichtet das Kreisgesundheitsamt von einem deutlichen Anstieg bei der Sieben-Tage-Inzidenz. Seit Freitag stieg der Wert von 79,8 auf 89,2. In den vergangenen sieben Tagen haben sich 180 Personen mit dem Coronavirus infiziert, seit Freitag waren es 66 Personen (35 weiblich, 31 männlich).

Preisübergabe im Rahmen des Blumenschmuckwettbewerbs 2020 im Schwendier Rathaus: Sylvia Behrendt (Mitte) übergibt mit dem notwen

Schwendi belohnt die Schöpfer blühender Pracht

Saftiges Grün und eine vielfältige bunte Blütenpracht entlang den Straßen in der Gemeinde Schwendi: Diese tolle Optik, aber auch der dadurch gewonnene Lebensraum für Insekten sind die Hauptgründe, warum die Kommune die Bürger für dieses Anliegen sensibilisieren will. Die Motivation, mit gärtnerischer Arbeit beizutragen, fördert Schwendi mit der jährlichen Ausrichtung des Blumenschmuckwettbewerbs.

„Andere Kommunen haben aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr auf den Blumenschmuckwettbewerb verzichtet“, erklärt Sylvia Behrendt, bei ...

Was früher meist auf Wegen oder Wiesen landete, kommt heute im Idealfall in die Hundetüte: So wird Hundekot als Tretmine auch fü

Welche Kommunen auf Hundetoiletten setzen und wofür die Hundesteuer da ist

Sprichwörtlich ist er der beste Freund des Menschen: der Hund. Auch in Laupheim und den Gemeinden im Umland sind hunderte Vierbeiner gemeldet – die Hundesteuer fällt jedoch unterschiedlich hoch aus. Zudem können die Hinterlassenschaften von Hunden auf Wegen und Wiesen zum Ärgernis werden. Darum setzen viele Kommunen in der Region bereits auf Hundetoiletten oder Tütenspender. Wie die ankommen und ob dafür die Hundesteuer eingesetzt wird.

Dass Hundebesitzer für ihre Vierbeiner eine Steuer zahlen müssen, legt in Baden-Württemberg das ...

Frisch eingetroffen im Pushpa Home und mit Blumen begrüßt, macht Uta Kölle bereits Visite – ein Bild aus dem Jahr 2018. Auch in

Die Helfer der „Kleinen Blume“ bekämpfen auch den Hunger

Schwendi statt Kalkutta. Geborgenheit, keine Slums. Überfluss, nicht blanke Not. Der Monat November ist für Uta und Dankwart Kölle anders gewesen als in den Jahren zuvor. Für gewöhnlich sind die beiden Mediziner um diese Zeit in Indien und arbeiten im Pushpa Home, einem Hospital für tuberkulosekranke Kinder, Partnerprojekt der German Doctors, das sie maßgeblich initiiert haben, seither betreuen und mit Spenden finanzieren – „doch das Coronavirus hat unsere und viele andere Pläne zerstört“.

Am Freitagmittag übermittelte das Landratsamt Biberach 27 neue positive Testergebnisse (acht männliche, 19 weibliche Personen).

Weitere 27 Corona-Fälle im Kreis Biberach

Bei den Infektionszahlen deutet sich im Landkreis Biberach nach wie vor keine Entspannung an. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank gegenüber dem Vortag nur minimal von 79,82 auf 79,33. Vor einer Woche lag der Wert bei 65,45.

Am Freitagmittag übermittelte das Landratsamt 27 neue positive Testergebnisse (acht männliche, 19 weibliche Personen). In den vergangenen sieben Tagen haben sich 160 Personen mit dem Virus infiziert.

Seit Beginn der Pandemie sind 1772 Personen im Landkreis Biberach positiv auf das Coronavirus getestet ...