Suchergebnis

 Eingeschaltete Ampeln könnten an der Isnyer Kreuzung bald der Vergangenheit angehören. Dann nämlich, wenn der Gemeinderat den U

In Wangen könnte es bald einen Test-Kreisel geben

Es wird konkret mit dem Umbau der Isnyer Kreuzung zu einem Probe-Kreisverkehr: Bei der Gemeinderatssitzung am kommenden Montag will die Verwaltung die Planungen vorstellen und von den Stadtpolitikern den entsprechenden Beschluss bekommen. Gebaut werden könnte dann noch in diesem Jahr. Darum geht es.

Warum soll der Kreisverkehr kommen?

Im vergangenen Jahr hatte sich der Gemeinderat mehrfach mit Verkehrsnadelöhren in Wangen befasst.

 Der Silberring von Trichtingen ist das Vorbild für das Logo des neuen Marketingkonzepts. Die sich gegenseitig anschauenden Gesi

Baden-Württemberg vernetzt die Fundstätten der Kelten

Baden-Württemberg ist stolz auf sein keltisches Erbe und will die keltischen Fundstücke und Museen im Bundesland vernetzen. Für die Keltenkonzeption stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in den nächsten Jahren zehn Millionen Euro zur Verfügung. Logo der Kampagne ist ein sieben Kilo schwerer Silberring.

„Das spannende keltische Erbe kann nicht nur an einigen zentralen Fundstätten und Museen studiert werden, sondern prägt flächenübergreifend das ganze Land“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski, als sie ...

 Der Kißlegger Obersee ist eines von über 100 Gewässern, die vom Seenprogramm betreut werden.

Oberschwäbisches Seenprogramm verlängert

Coronabedingt im kleinen Rahmen haben der Tübinger Regierungspräsident Klaus Tappeser und der Ravensburger Landrat auf Schloss Achberg den Vertrag für weitere fünf Jahre Oberschwäbisches Seenprogramm unterzeichnet. Welches Ziel das Programm hat und wo es überall zum Einstaz kommt:

Alle 47 Städte und Gemeinden und die Landkreise Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und der Bodenseekreis sind an dem Programm beteiligt, das 96 Seen und Weiher betreut.

 Die Halbfinals und Endspiele im Fußball-Bezirkspokal 19/20 werden sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ohne Zuschauer

Zustimmung und Kritik für Bezirkspokal-Modus

Die Halbfinals und Endspiele im Fußball-Bezirkspokal 19/20 werden sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ohne Zuschauer stattfinden. Zudem werden die noch ausstehenden Partien an einem neutralen Ort – im Stadion in Biberach bei den Männern und auf dem Sportgelände in Ummendorf bei den Frauen ausgetragen. Die „Schwäbische Zeitung“ hat sich zu dem Austragungsmodus bei einigen Halbfinalisten umgehört.

Norbert Schlichthärle (Spielleiter SV Baltringen): „Die Halbfinals und das Finale an einem Ort zu spielen, ist okay.

 Ein Bild, das in diesem Jahr ausfallen muss: Die Landsknechte tragen den Adler am Rutenmontag durch die Stadt. Verwaltung und P

Sorge vor Massenversammlungen: Ravensburg sperrt Altstadt am Rutenfest-Wochenende ab

Die Ravensburger Stadtverwaltung blickt mit Sorge auf die Tage rund ums ausfallende Rutenfest. Weil private Feiern, auch auf öffentlichen Plätzen, befürchtet werden, wird es am letzten Juli-Wochenende in Teilen der Altstadt temporäre Zugangsbeschränkungen und Alkoholverbote geben.

In den letzten Wochen gab es vermehrt Anzeichen, dass sich größere privat organisierte Feiern am Rutenfestwochenende anbahnen.

„In den letzten Wochen gab es vermehrt Anzeichen, dass sich größere privat organisierte Feiern am ...

 Die evangelischen Gottesdienstbesucher der Schlosskirche dürfen seit vergangenem Sonntag wieder singen.

Kirchen lockern Regeln für Gottesdienstbesuch

Sowohl die Diözese Rottenburg-Stuttgart als auch die Evangelische Landeskirche haben die bisher geltenden Verordnungen für die Feier von Gottesdiensten gelockert. Die wichtigsten Neuerungen: In den katholischen Kirchen wurde der Mindestabstand von zwei auf 1,5 Meter verringert. Evangelische Christen dürfen nun im Gottesdienst wieder singen, katholische hingegen noch nicht. Die neuapostolische Gemeinde hingegen hält Gottesdienste weiterhin unter den bisherigen Bedinungen.

 Mitarbeiter des städtischen Bauhofs ließen den Stolperstein ein.

Ellwangen hat seinen ersten Stolperstein - In Gedenken an einen unauslöschbaren Künstler

Jetzt hat auch die Stadt Ellwangen ihren ersten Stolperstein. Das Mahnmal in der Größe eines Pflastersteins wurde am Freitagvormittag vor dem Haus im Cäsar-Flaischlen-Weg 10 in den Gehweg eingelassen. Hier hatte in den 1930er-Jahren die Familie von Max Reeb gelebt. Der Ellwanger Künstler hatte Widerstand gegen das NS-Regime gezeigt. Seinen Mut sollte der überzeugte und engagierte Katholik 1940 mit dem Leben bezahlen.

Peter Maile von der Ellwanger Stolperstein-Initiative freute sich, dass er am Freitag zu der feierlichen Verlegung ...

Klaus Bonelli ist seit 1999 Bürgermeister von Hochdorf.

„Fast keinen Abend mehr zu Hause“: Hochdorfs Bürgermeister erklärt seinen Rücktritt

Der Hochdorfer Bürgermeister Klaus Bonelli hat am Dienstagabend am Ende der Gemeinderatssitzung für alle überraschend seinen Rücktritt erklärt. Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ erläutert er zwei Tage später seine Beweggründe.

Die Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen und sie sei auch kein Schnellschuss. „Ich habe mir lange Gedanken gemacht im Vorfeld und als die Entscheidung gefallen war, habe ich mir ein zeitliches Limit gesetzt“, erklärt er.

„Ich bin entsetzt“: Stadtpfarrer ärgert sich über geplante Sitzung am heiligen Sonntagmorgen

Pfarrer Ekkehard Baumgartner bringt selten etwas aus der Ruhe, doch eine Infoveranstaltung am heiligen Sonntagmorgen in Jungnau lässt seinen Blutdruck anschwellen. Es geht um zwei Zusammenkünfte zum Nahwärmenetz Jungnau am Sonntagmorgen in der Schlossgartenhalle. „Ich bin entsetzt“, so etwas müsse nicht am Sonntagmorgen sein, findet der Geistliche.

Darum finden die Infoveranstaltungen statt Ortsvorsteher Anton Fetscher lädt ein. Das Oberdorf trifft sich um 9 Uhr, das Unterdorf um 11 Uhr in der Schlossgartenhalle.

 Im Angebot: Schweinshaxe

Wirt fühlt sich links liegengelassen

Die Idee eines „Fassanstichs mal anders“ am Donnerstag, 16. Juli, als Zückerle für das wegen der Corona-Krise ausgefallene große Bächtlefest, stößt auf allgemeine Zustimmung. Einem Wirt in Bad Saulgau allerdings stößt es sauer auf, dass die Gastronomen in der Stadt an der Aktion des organisierenden Bürgerausschusses in keiner Weise beteiligt wurden. Bürgerausschuss-Präsident Richard Frey verteidigt die Zusammenarbeit mit dem Festwirt des Bächtlefestes, Michael Rauscher und ermutigte zum Feiern im Rahmen der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen, ...