Suchergebnis

Die Karte zeigt die geplanten Strecken der Regio S-Bahn mit dem Knoten in Ulm.

Regio-S-Bahn kommt voran: langsam, aber sicher

Es ist ein ehrgeiziges und außergewöhnliches Projekt: Die Regio-S-Bahn Donau-Iller soll sechs Kreise und drei Städte enger verbinden. Das Netz reicht von der Schwäbischen Alb bis ins Allgäu und nach Oberschwaben. Die Kreise Neu-Ulm, Günzburg, Unterallgäu, Heidenheim, Biberach und Alb-Donau beteiligen sich. Außerdem sind die Städte Ulm, Neu-Ulm und Memmingen im Boot. Sie alle haben sich im Verein Regio-S-Bahn Donau-Iller zusammengeschlossen, der sich auch an der Finanzierung beteiligen will.

Gestrauchelt: Der 1. FC Heidenheim (blaue Triktos) unterliegt trotz 2:0-Führung im zweiten Spiel des Tages gegen den FC Midtjyll

Frankfurt startet durch - Heidenheim hofft

Das Pfingstwochenende 2018 kann zum Wochenende von Eintracht Frankfurt werden. Nach dem 3:1-Sieg im Finale des DFB-Pokals am Samstag in Berlin gegen Bayern München winkt den Hessen der zweite große Triumph. Der Sieg beim 48. Internationalen Juniorenfußballturnier um den Yokohama-Cup. Jedenfalls erhob sich die Frankfurter Eintracht durch ihre Leistungen am ersten Turniertag im Buchbühl selbst in die Favoritenrolle (SZ-Gruppe). Stark auch die Leistungen des 1.


Auf einer Facebook-Seite ist ein Foto von einer Trichterwolke über Munderkingen gepostet worden.

Trichterwolke fegt über Munderkingen hinweg

Ein Foto auf Facebook erregt die Gemüter. Auf einer Seite, die sich hauptsächlich mit Themen aus und rund um Ehingen auseinandersetzt, ist ein Bild von einer Trichterwolke gepostet worden. Wo genau sich diese sogenannte Funnelcloud gebildet hat, ist nicht ganz klar. Den Kommentaren nach wurde sie am Donnerstagmittag um die Mittagszeit in Ehingen-Nasgenstadt, aber auch in Munderkingen gesichtet.

Doch wie kommt es zu so einer Trichterwolke?

Friedrich Herzog von Württemberg ist im Alter von 56 Jahren bei einem Autounfall gestorben.

Verunglückter Herzog: Haus Württemberg rechnet mit 2000 Trauergästen

Mit mindestens rund 2000 Trauergästen rechnet das Haus Württemberg für die Trauerfeier des tödlich verunglückten Friedrich Herzog von Württemberg am Freitag, 25. Mai, in Altshausen. Alle europäischen Adelshäuser wurden eingeladen, aber auch der normale Bürger kann sich in den Tagen darauf verabschieden, da die Familiengruft zugänglich sein soll.

„Mehr als 1000 Einladungen wurden verschickt. Die Zusagen kommen jetzt nach und nach zurück“, sagt Eberhard Fritz, Archivar des Hauses Württemberg im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.


Bei einem Unfall zwischen Laichingen und Suppingen stirbt ein Mann.

Strafe für Traktorfahrer nach tödlichem Unfall

Im Oktober 2017 ist bei einem Verkehrsunfall mit einem Traktor zwischen Laichingen und Suppingen ein Mann ums Leben gekommen. Er krachte mit seinem PKW unter den Anhänger des Bulldogs. Gegen den Fahrer des Traktor wurde Ende Januar eine „Geldstrafe in nicht unerheblicher Höhe“ sowie ein mehrmonatiges Fahrverbot verhängt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Ulm auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Was war passiert? Ein Mazda mit Reutlinger Kennzeichen fuhr von Suppingen kommend in Richtung Laichingen.


Nach einem Zusammenstoß bei Berghülen sterben zwei Menschen.

Ermittlungen zu tödlichem Unfall abgeschlossen

Im Oktober 2017 sind auf der Landstraße 1230 zwischen Machtolsheim und Berghülen zwei Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Wie die „Schwäbische Zeitung“ jetzt auf Nachfrage von der Staatsanwaltschaft Ulm erfuhr, sind die Ermittlungen abgeschlossen. Das Verfahren wurde Ende März eingestellt, weil die Beschuldigte nicht hätte anders handeln können. Das hatte ein Gutachter festgestellt.

Was war passiert? Der Unfall ereignete sich kurz vor 6.


Parken kostet in der Regel.

Kein Spielraum bei der Auslegung der StVO

In der Gemeinderatssitzung Ende März ist ein Förderbudget für bürgerschaftliches Engagement in Höhe von 200 000 Euro jährlich beschlossen worden. Das solle die Wertschätzung in Friedrichshafen gegenüber ehrenamtlich Tätigen unterstützen. Von fehlender Wertschätzung indes berichtet Carl Richter, der, wie er selbst sagt „zurecht ein Bußgeld über 30 Euro bekommen“ habe. Er hat daraufhin Widerspruch eingelegt, weil er nicht anders parken konnte. Er hat zusammen mit anderen im Haus Sonnenuhr für die Musik sorgen müssen.


Im Ochsenhauser Naturfreibad würden Bürger gerne auch am frühen Morgen schwimmen. Doch das ist nicht mehr möglich.

Nach Kritik: Freibad hat wieder länger offen

Da es nur einen Bademeister im Naturfreibad Ziegelweiher gibt, hat die Stadtverwaltung Ochsenhausen die Öffnungszeiten vorübergehend eingeschränkt. Hatte die Anlage im Vorjahr bei gutem Wetter von 9 bis 20 Uhr geöffnet, herrschte seit Saisonbeginn lediglich zwischen 14 und 20 Uhr Betrieb. Jetzt wird bei den Zeiten nachgebessert. Damit reagiert die Verwaltung auf Kritik aus der Bürgerschaft.

Rebecca Knobloch ist eine begeisterte Schwimmerin.


Durch das unberührte Kugeltal direkt am Naturschutzgebiet Dellenhäule vorbei könnte einer Machbarkeitsstudie des Ostalbkreises

B 29-Ausbau: Naturschützer kämpfen für Erhalt des Kugeltals

Mitglieder vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), vom Schwäbischen Albverein, von den Naturfreunden sowie der Naturschutzgruppe Vorderes Härtsfeld und dem Naturschutzbund (NABU) haben sich bei einer geführten Wanderung über Geschichte, Geologie, Flora und Fauna des Kugeltals informiert. Alle Teilnehmer eint das gemeinsame Ziel, das vom Bau eines Autobahnzubringers bedrohte Naturschutzgebiet Dellenhäule zwischen Beuren und Elchingen vor der Zerstörung zu bewahren.

Eindrücke vom Rundgang über die Center-Parcs-Baustelle.

Center-Parcs-Baustelle kurz vor dem Abschluss

570 Ferienhäuser stehen, etliche neue Bäume sind gepflanzt und das Zentralgebäude nimmt konkrete Formen an – der Endspurt auf der Center-Parcs-Großbaustelle hat begonnen. In weniger als fünf Monaten sollen die ersten Urlauber auf dem ehemaligen Munitionsareal im Urlauer Tann eintreffen. Bis dahin gibt es für die rund 900 Arbeiter noch einiges zu tun.

„Es geht gut voran“, stellt Frank Daemen, Deutschland-Chef von Center Parcs, bei einem Baustellen-Rundgang mit der „Schwäbischen Zeitung“ klar.