Suchergebnis

In dem Langlaufgebiet auf der Atzenberger Höhe kamen sich die Besucher am Wochenende nicht zu nahe.

Langlaufen auf Atzenberger Höhe: Weitere Parkplätze wird es vorerst nicht geben

Mit Unverständnis reagieren die Betreiber des Loipennetzes auf der Atzenberger Höhe auf den Appell des Schussenrieder Bürgermeisters, das Langlaufgebiet nicht aufzusuchen. Nachdem in der „Schwäbischen Zeitung“ am Freitag ein Bericht über die idealen Skibedingungen erschienen war, hatte Deinet am Freitag dazu aufgerufen, das Gebiet zu meiden.

Die Ehrenamtlichen, die seit Donnerstagnachmittag fast ohne Pausen das Langlaufgebiet präpariert hatten, halten diese Reaktion für überzogen.

Gastronom Klaus Winter in seinem Restaurant: Abschlag war „Tropfen auf den heißen Stein.“

Ausbleibende Novemberhilfen: Warum ein Lindauer Gastwirt noch immer auf einen Ausgleich für den Corona-Lockdown wartet

Der Klaus Winter, der sich fröhlich scherzend durch die voll besetzten Tische seines Restaurants Strandhaus in Lindau am Bodensee schlängelt, den gibt es gerade nicht mehr. Der scheint aus einer anderen Zeitrechnung zu stammen. Winter, der frohgemute Gastgeber, der bei einem seiner Grillkurse auf die Frage antwortet, was denn seine exotischste Grillade gewesen sei: „Klapperschlange. Schmeckt wie Hühnchen“ – und alle lachen. Aber jetzt ist Schluss mit lustig.

Michael Joukov-Schwelling

Uniklinik: Ulmer Grüne schicken Brandbrief an die eigene Ministerin

Ungewöhnlich bei der Schelte, die Anfang der Woche in Form eines Briefs ans Wissenschaftsministerium in Stuttgart geschickt worden war, ist nicht unbedingt der Inhalt. Es geht um verbesserungswürdige Arbeitsbedingungen fürs Personal der Uniklinik. Ungewöhnlich sind: Absender und Adressat. Es handelt sich jeweils um grüne Politiker.

Appell auch an Ulms OBAuch Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) bekam das Schreiben auf seinen Schreibtisch.

 Im Pflegeheim St. Franziskus in Markdorf sind zwei mit dem Coronavirus infizierte Bewohner verstorben.

Corona: Zwei Menschen sterben in Pflegeheim

Seit dem Corona-Ausbruch im Pflegeheim St. Franziskus in Markdorf sind zwei Menschen an den Folgen von Covid-19 verstorben. Ein weiteres Todesopfer gibt es in der benachbarten Anlage für betreutes Wohnen, wo derzeit acht Menschen mit dem Coronavirus infiziert sind. Das bestätigt Spitalfondsverwalter Ralf Scharbach auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Im Pflegeheim St. Franziskus sind Stand Donnerstagmittag 29 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.

ARCHIV - 27.01.2016, Bayern, Nürnberg: Kleine Figuren in Form eines T-Rex-Dinosauriers stehen in Nürnberg während der 67. Intern

Mit Dino und Co. gegen die Lockdown-Langeweile: Schleich trotzt der Krise

So ein Lockdown kann langweilig sein. Da freuen sich vor allem Kinder wenn sie zwischendurch in eine Fantasiewelt abtauchen können, die nichts mit Corona zu tun hat. So jedenfalls erklärt sich Dirk Engehausen den Umsatzzuwachs den das Unternehmen Schleich aus Schwäbisch Gmünd – bekannt für seine detailgetreuen Tierfiguren – im Jahr 2020 verzeichnen konnte.

„Jedes Tier löst eine Geschichte aus“, sagt der Chef des Spielwarenherstellers. „Wenn man eine Löwenfigur in die Hand nimmt, denkt man wahrscheinlich an Afrika, die Savanne oder ...

Laupheim, kurz vor Beginn der abendlichen Ausgangssperre: Leere Straßen prägen das Stadtbild. Einige Menschen sind dennoch unter

Nachtschicht – Wer nach 20 Uhr noch unterwegs ist

Ab 20 Uhr gilt in Baden-Württemberg derzeit eine Ausgangssperre. Straßen, Plätze, Städte: menschenleer. Oder?

Manche Menschen sind trotzdem unterwegs, der Arbeit wegen. Und auch die hat sich zumindest teilweise etwas geändert aufgrund der aktuellen Beschränkungen. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei Betroffenen nachgefragt.

Mit dem Taxi unterwegs auf leeren Straßen Zsolt Wieland vom Taxi-Unternehmen Wieland in Laupheim sieht die leeren Straßen nach 20 Uhr mit zwiespältigen Gefühlen.

Wenn es nach Handwerkskammer und Innungen geht, sollen Friseur- und Kosmetiksalons am 1. Februar öffnen.

Handwerkskammer fordert Öffnung von Friseursalons

Der harte Lockdown geht in die Verlängerung bis Mitte Februar. Für manchen der Friseur- und Kosmetiksalons, die nach den Schließungen vom Frühjahr 2020 zum zweiten Mal keine Kunden mehr bedienen dürfen, könnte dies das Aus bedeuten.

In gemeinsamen Briefen an Ministerpräsident Kretschmann, Sozialminister Lucha und Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut fordern die Handwerkskammer Reutlingen und die fünf Innungen des Friseur-Handwerks aus dem Kammerbezirk deshalb einen Neustart zum 1.

Eislaufen

Eislaufen auf zugefrorenen Weihern birgt Gefahren

Schlittschuhlaufen auf dem Schlossweiher oder einem anderen See in und um Laupheim – der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an Zeiten, wo das möglich war.

Schon im Jahr 1914 war der Weiher soweit zugefroren, dass sich viele Leute darauf tummelten. Inzwischen ist das Eis aber immer seltener tragfähig. Gefährliche Situationen sind da programmiert. Und auch die Rettung ist keine einfache Sache.

Erst am vergangenen Wochenende wäre am Laupheimer Schlossweiher fast ein Unglück passiert: Laut einem Facebook-Beitrag ...

In Ehingen steigt die Zahl der Patienten, die aufgrund ihrer Coronaerkrankung ins Krankenhaus müssen.

So ist die Situation in den Kliniken in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis

Der derzeitige Lockdown hat vor allem diesen Grund: Er soll verhindern, dass die medizinische Versorgung der Bevölkerung zusammenbricht, weil die Krankenhäuser dem Ansturm an Corona-Patienten nicht mehr Herr werden. Diese Sorge müssen die Menschen im Alb-Donau-Kreis und Ulm zumindest derzeit nicht haben. So ist die Lage an den Kliniken.

Alb-Donau-Klinikum: „Während die Zahl der Patienten, die auf Grund ihrer Coronaerkrankung eine Krankenhausbehandlung benötigen, leicht steigt, zeigt sich die Situation auf unseren Intensivstationen ...

 Weil Autohersteller wie auch Fiat zunehmend auf Elektroautos setzen, stehen die Autohäuser vor großen Herausforderungen.

Das Autohaus Wald schließt seinen Standort in Wangen

Das Autohaus Wald hat seinen Standort in Wangen aufgegeben. Damit zieht sich das Unternehmen auf einen einzigen, den weitaus größeren Standort in Ravensburg zurück. Die Geschäftsführung nennt als Hauptgrund den Strukturwandel in der Automobilbranche. Was mit dem Gelände zwischen Friedrich-Ebert- und Ebnetstraße sowie dem Weißgerberweg passiert, ist derzeit noch offen.

Investitionen in Technik und Personal stehen anDer Wandel des für die deutsche Wirtschaft nach wie vor sehr wichtigen Wirtschaftszweigs ist in vollem Gange.