Suchergebnis

 Rudolf Grupp im Juli 2009. Damals wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Ellwangen nimmt Abschied von einer herausragenden Persönlichkeit

Eine große Trauergemeinde hat am Freitag Abschied von Dr. Rudolf Grupp genommen. Der Lokaljournalist, ehemalige CDU-Stadtrat und vielfältig engagierte Ellwanger ist am vergangenen Samstag im Alter von 89 Jahren verstorben.

Die Trauerredner würdigten Grupps Einsatz für die Stadtgesellschaft und seine offene, freundliche, bescheidene Art. Aber, meinte Pfarrer Anton Eßwein, es würde dem Verstorbenen nicht gerecht werden, wenn nicht sein Glaube zur Sprache käme.

Der SSV Aalen (rotes Trikot) und der Abstiegskampf.

„Der Ball will nicht über die Linie“: Der SSV Aalen und sein altbekanntes Problem

Zu mehr als Komplimenten und Punkteteilungen reichte es für den SSV Aalen zuletzt nicht. Im Krisengipfel beim TSV Großdeinbach soll sich das endlich ändern. Spielleiter Hans-Peter Bauer erklärt, warum der Drittletzte der Fußball-Bezirksliga zwar Respekt vor dem Schlusslicht, aber keine Angst vor dem Spitzenreiter kennt.

Weiter geht’s mit der unendlichen Abstiegskampf-Geschichte. Seit acht Spielen ist der SSV Aalen ohne Sieg. Zu gewinnen gab es nur die Erkenntnis, dass respektable Leistungen nicht immer den gewünschten Lohn bringen.

Anders Indset, einer der weltweit gefragtesten Wirtschaftsphilosophen, war Gast beim Ostalb-Bildungsforum und zitierte dabei auc

Vordenker Anders Indset fordert: „Bey bey, Blablaland“

Mit ihrer zehnten Bildungskonferenz unter dem Thema „Lehren und lernen aus und mit Corona“ hat die Bildungsregion Ostalb am Donnerstagabend in der Cafeteria des Aalener Berufsschulzentrums auch ihr Jubiläum gefeiert – eigentlich das zehnte, das rein rechnerisch im vergangenen Jahr gewesen wäre, wegen Corona nun aber in diesem Jahr nachgeholt wurde und unter „10+1“ firmierte. Und die Bildungsregion hat dazu mit dem weltweit gefragten Wirtschaftsphilosophen und Bestsellerautor Anders Indset sozusagen einen Volltreffer gelandet.

Grünen-Politikerin Brantner

Grüne leiten vier AG bei Koalitionsverhandlungen

Bei den Verhandlungen für eine Ampel-Koalition im Bund spielen eine Reihe von Politikerinnen und Politikern von Grünen, SPD und FDP eine gewichtige Rolle.

Die Südwest-Grünen übernehmen in vier Arbeitsgruppen die Leitung, SPD und FDP im Land jeweils zwei. Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir soll federführend die Gruppe Wirtschaft übernehmen und trifft dabei auf den FDP-Landesvorsitzenden Michael Theurer, der dort die liberale Delegation anführt.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Franziska Brantner aus Heidelberg leitet die AG ...

Sturm „Ignatz“ fegt über Deutschland - Wetterdienst warnt vor Schäden

Das Sturmtief "Ignatz" hat am frühen Donnerstagmorgen seinen Zug über Deutschland begonnen. Der erste kräftige Herbststurm des Jahres brachte vielerorts heftige Böen mit sich, teils auch Gewitter und Regen.

Im Laufe des Donnerstags rechnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) in einem Streifen über die Mitte bis in den Osten und Nordosten Deutschlands mit schweren Sturmböen und teilweise orkanartigen Böen.

In Baden-Württemberg kann es zeitweise zu schweren Sturmböen zwischen 70 und 90 km/h kommen.

Beispiel für ein Mikro-Apartment des Anbieters i Live. Die Kompaktwohnungen sind möbliert und bieten viel Komfort, im Haus gibt

Wohnen im i Live: Teure „Herzensheimat“ für Studierende

„Gmünd ist nicht Berlin. Und nicht Köln“, so bekennt die Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd auf ihrer Webseite. Dafür biete die Stauferstadt günstige Mieten, und das in der City und fußläufig zur Hochschule. Aber stimmt das auch? Wer auf Zimmersuche geht, stellt schnell fest: Das Angebot ist überschaubar und nicht immer günstig.

Im neu eröffneten Apartmenthaus des Anbieters „i Live“ zahlen Studierende sogar stattliche Preise.

Immer mehr Coronatests sind derzeit auch im Landkreis Ravensburg positiv.

Fünf Covid-Patienten auf Intensivstationen - Überwiegend Ungeimpfte in Behandlung

Die Zahlen in Bezug auf die Corona-Lage im Ostalbkreis steigen weiter an. Neuinfektionen werden immer mehr, die Inzidenz klettert auf neue Höchststände und die Todeszahlen nehmen ebenfalls zu. Am Mittwoch meldet das Landesgesundheitsamt 103 weitere Infektionen. 

Damit steigt der Wert der Gesamtfälle auf 18.210 seit Ausbruch der Pandemie. Zudem hat es einen weiteren Toten im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Damit steigt auch dieser Wert auf 426.

 Der Ostalbkreis wappnet sich unter anderem mit Sirenen für den Hochwasser- und Katastrophenschutz.

Sirenen-Netz soll für Katastrophenwarnung im Ostalbkreis wieder ausgebaut werden

„Wir müssen bestmöglich vorbereitet und rund um die Uhr 24 Stunden einsatzfähig sein und die Alarmierungskette muss stimmen.“ So hat Landrat Joachim Bläse in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Kreistagsausschusses für Umwelt und Kreisentwicklung beschrieben, wie es um den Hochwasser- und Katastrophenschutz im Ostalbkreis bestellt ist.

Doch dieses Vorbereitet sein habe Grenzen, machte er deutlich mit Verweis auf bittere eigene Erlebnisse bei der Hochwasserkatastrophe vor über fünf Jahren in Schwäbisch Gmünd.

 Schnelltests sind nun nicht mehr kostenfrei zu haben. Die Meinungen dazu sind geteilt.

Kostenpflichtige Corona-Schnelltests: Das sagen die Menschen in Ellwangen

Wie steht die Bevölkerung zu kostenpflichtigen Corona-Schnelltests? Unser Mitarbeiter Mario May hat sich in Ellwangen umgehört. Das Ergebnis: Die Meinungen sind geteilt.

Stefan Sandmaier, Unterschneidheim, Rentner, 66 Jahre:

Ich habe mich impfen lassen, auch um keine Schwierigkeiten mit den Tests zu haben. Viele lassen sich aber nach wie vor nicht impfen. Ich finde es dennoch nicht richtig, dass die Regierung mit kostenpflichtigen Tests einen starken Druck, sich impfen zu lassen, ausübt.

Wenig Bewegung gab es zum Wochenbeginn bei der Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ravensburg.

Mehr als 18.000 Infektionen im Ostalbkreis seit Ausbruch der Pandemie

Update: Das Landesgesundheitsamt hat die Zahlen für Dienstag veröffentlicht. Demnach steigt der Inzidenzwert im Ostalbkreis aktuell auf mehr als 100. Innerhalb einer Woche und pro 100.000 Einwohner haben sich 115,5 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. 

Im selben Zeitraum haben sich im gesamten Kreisgebiet 363 Menschen infiziert. Bei den Todesfällen hat es glücklicherweise keinen weiteren Anstieg gegeben. Der Wert steht derzeit bei 425 Fällen seit Ausbruch der Pandemie.