Suchergebnis

 Vom herbstlichen Waldrand aus boten sich herrliche Rundblicke.

Auf dem Prälatenweg unterwegs

29 Wanderer haben Peter Weckenmann auf seiner Tour auf dem Prälatenweg von Zwiefalten bis nach Mochental begleitet. Eine ganze Reihe von Wanderern aus dem Umland wollten den Streckenverlauf kennenlernen, sogar eine interessierte Wanderin aus Wangen im Allgäu folgte den Spuren. So steht es auch geschrieben in alten Schriften: „Auf diesen Spuren wanderten schon die Zwiefalter Äbte mir ihrem Hofstaat zur Sommerresidenz nach Mochental.“

Vom Rental in Zwiefalten aus machten sich die Wanderer auf den Weg in Richtung Bühlhof, zum Teil auf ...


 Bei den Aquarellen von Paul Heinrich Ebell hat man den Eindruck, es handele sich um farbige Schattenbilder. Ein schönes Beispi

Doppelausstellung zu Paul Heinrich Ebell

Paul Heinrich Ebell (1908 - 1998) gilt als einer der Wegbereiter moderner Kunst in Oberschwaben. Während nach dem Zweiten Weltkrieg die ab-strakte Malerei in Deutschland dominiert, findet der Künstler und Kunsterzieher aus Bad Waldsee für sich eine eigene Position zwischen Figuration und Abstraktion. Eine wichtige Rolle spielen dabei einerseits die Farbe Schwarz und andererseits zarte Aquarellfarben. Das Kornhaus in Bad Waldsee und die Galerie Schloss Mochental bei Ehingen widmen derzeit Ebell zum 110.

Der Sänger und die Malerin vor dem Bild Genesis

Bilder orientieren sich an Gedichten von Else Lasker-Schüler

Als eine Hommage an die oberschwäbische Künstlerwelt hat Galerist Ewald Schrade die laufenden Ausstellungen in Schloss Mochental bezeichnet. Neu dabei sind Arbeiten von Marlis Glaser und Paul Heinrich Ebell.

Marlis Glaser hat die in Mochental ausgestellten Bilder nach Gedichten von Else Lasker-Schüler gemalt. Kraftvolle Pinselstriche, explodierende Farben und Formen bestimmen ihre Werke. Seit 2002 liegen diesen Arbeiten biblische Texte und Formen zugrunde.

Der Künstler lässt sich von den Natur-Eindrücken, die er in der Ehinger Region bekommt, inspirieren.

OB Baumann begrüßt den Spiegeler-Preisträger

In unregelmäßigen Abständen wird der von der Stadt Ehingen und der Galerie Schrade in Mochental ins Leben gerufene Franz-Joseph-Spiegeler-Preis an besondere Künstler verliehen. Dieser Preis beinhaltet auch ein Arbeitsstipendium auf Schloss Mochental mit anschließender Ausstellung.

Gemeinsam haben Galerist Ewald Schrade und Oberbürgermeister Alexander Baumann entschieden, den Preis dem Stuttgarter Künstler mit chinesischen Wurzeln Xianwei Zhu zu verleihen.

Über die Gedächtnisausstellung zu Paul Heinrich Ebell sprach Laudator Uwe Degreif vom Museum Biberach. Dahinter ist Ebells Gemäl

Gedächtnis für einen Bad Waldseer Künstler

Im Jahr 1948 kam der 1908 in Charlottenburg geborene und im niederschlesischen Haynau aufgewachsene Paul Heinrich Ebell als Kunsterzieher an die Oberschule nach Bad Waldsee. 1943 hatte der zwischen den beiden Weltkriegen an der Universität und der Akademie von Breslau und am Lehrerseminar in Leipzig und Berlin zum Künstler und Kunsterzieher ausgebildete Ebell, der 1940 eingezogen und an der Ostfront verwundet worden war, durch sozusagen glückliche Umstände nach Kißlegg gefunden.

Stimmungsvolles Konzert mit Violine und Flügel.

Musiker erzeugen ein Feuerwerk der Emotionen

Schon allein die Wahl des Ortes mit der Nikolaikapelle im Schloss Mochental für das Konzert von Heiner Costabél und Zorana Memedovic versprach eine besondere Atmosphäre. Die Qualität der Musiker und das gewählte Programm trugen das Übrige zu einem gelungenen Abend bei. Costabél interpretiert seine Musik am Flügel nicht nur feinsinnig und sensibel, er erzählt auch höchst interessant und amüsant Wissenswertes über die Komponisten und ihre Werke. Hintergrundinformationen, die ein Konzertbesucher sonst nie erfährt, plaudert Costabél aus.

Daniele Gabriele.

Beim Talk mit „Leutkircher Köpfen“

Drei „Leutkircher Köpfe“ hat Moderator Karl-Anton Maucher am Montag beim „Talk vor dem Bock“ auf dem Gänsbühl empfangen. Unter freiem Himmel erzählten Dorothea Schrade, Michael Hetzer und Daniele Gabriele ihre Erfolgsgeschichten und plauderten in entspannter Atmosphäre auch ein wenig aus dem Nähkästchen.

Zum Start in den lauen Sommerabend sitzt die Malerin und Galeristin Dorothea Schrade auf der Leutkircher Open-Air-Bühne. Im alten Pfarrhaus in Diepoldshofen präsentiert sie ihre Kunstwerke.

Heiner Costabél tritt auf Schloss Mochental auf.

Meisterstücke auf Schloss Mochental

Mit dem renommierten Konzertpianisten Heiner Costabél wird ein absoluter Virtuose am Flügel ausgewählte Meisterwerke von Beethoven, Brahms, Schumann und Chopin auf Schloss Mochental am Samstag, 11. August (17 Uhr), interpretieren. Der feinsinnig und hoch sensibel interpretierende Pianist zieht durch sein ausdrucksstarkes Spiel das Publikum in seinen Bann.

Dabei hat er eine weitere, reizvolle Spezialität zu bieten: Mit dem Konzertrepertoire verbindet er im Plauderton gehaltene Hintergrund-Informationen.

Die Realschüler haben die Rrgion aus der Luft gesehen.

Realschüler sitzen am Steuerknüppel und fliegen über die Region

Diese Tage vergingen wie im Flug: Im Rahmen der Projekttage der Geschwister-Scholl-Realschule haben die Schüler in diesem Jahr von einer Kooperation profitiert: Zehn Realschüler haben die Flugschule der Fliegergruppe Riedlingen besuchen. Techniklehrer Hans-Peter Lang hatte mit den Fluglehrern Bernhard Klar und Dieter Pfender ein umfassendes Schulungsprogramm für die Realschüler der 8. und 9. Klasse zusammengestellt.

Zu Beginn erhielten die Schüler eine Zusammenfassung über den Ausbildungsbetrieb zum Erwerb des Segelflugscheins und ...

Josef Wehrle in seiner neuen Galerie.

Ombra delle Sera im Illertal

Der italienische Poet Gabriele d’Annunzio soll der berühmten etruskischen Bronze-Votivstatuette eines nackten Jünglings aus dem dritten Jahrhundert vor Christus den Namen „Ombra della Sera“, Abendschatten, gegeben haben. Sie ist heute im Museo etrusco in Volterra zu bewundern und wurde vor allem wegen ihres überdehnten und extrem schlanken Körpers berühmt. Die Figur gilt in der Kunstgeschichte als wichtige Vorlage für das bildhauerische Werk des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti.