Suchergebnis

 Robert Schads „Marrak“ (2019) in der Marie-Curie-Straße in Ehingen im Dialog mit den Kränen im Hintergrund.

Startschuss für Skulpturenprojekt von Robert Schad

1300 Stunden Arbeit, 1000 E-Mails und Telefonate, 12 000 gefahrene Kilometer und rund 420 Tonnen Stahl, die mit 19 Lastwagen durchs Oberland gekarrt wurden, stecken in Robert Schads Projekt „Von Ort zu Ort“. 60 Skulpturen wurden in den vergangenen Monaten an 40 Orten in fünf Landkreisen aufgestellt, hinzu kommen 17 weitere, die bereits in verschiedenen Städten stehen. Jetzt zieht sich eine Linie aus rotbraunem Stahl durch Oberschwaben und verbindet von West nach Ost Leibertingen mit Memmingen und von Nord nach Süd Ulm mit der Bodenseeregion.

  (Von links:) Landrat Harald Sievers, die Bürgermeisterinnen Sandra Flucht, Wilhelmsdorf, und Simone Rürup, Baindt, sowie den B

Heimatliche Kennzeichenhalter

Nach Kißlegg, Bodnegg, Weingarten, Schlier, Aulendorf und Bergatreute gibt es nun auch für Baindt, Berg, Bad Waldsee und Wilhelmsdorf personalisierte Kfz-Kennzeichenhalterungen. Landrat Harald Sievers stellte die neuen Halterungen gemeinsam mit den Bürgermeisterinnen Sandra Flucht, Wilhelmsdorf, und Simone Rürup, Baindt, sowie den Bürgermeistern Roland Weinschenk, Bad Waldsee, und Helmut Grieb, Berg, der Öffentlichkeit vor.

Die für jede Kommune mit einem selbst festgelegten Textzusatz angefertigten Kennzeichenhalterungen „bieten ...

Skulpturenprojekt "Von Ort zu Ort"

Überregionales Kunstprojekt: 60 Skulpturen an 40 Orten

Ein überregionales Kunstprojekt mit 60 Skulpturen ist ab diesem Wochenende an 40 verschiedenen Orten entlang des Bodensees und in der oberschwäbischen Region zu sehen. „Die Skulpturen ziehen sich wie ein roter Faden an geschichtlich und landschaftlich bedeutenden Orten durch fünf Landkreise“, sagte Bildhauer Robert Schad am Donnerstag in Tettnang (Baden-Württemberg). Unter dem Titel „Von Ort zu Ort“ sind die Kunstwerke von diesem Samstag (25. Mai) an bis zum 30.

Orientierung gefragt: Die Feuerwehrmänner müssen anhand von Koordinaten die einzelnen Stationen finden und Aufgaben erledigen, w

Orientierungsfahrt: Feuerwehren müssen sich ohne Navi in Kißlegg zurechtfinden

Vertreter von 42 Feuerwehren sind nach Kißlegg gekommen, um an der 35. Orientierungsfahrt der Feuerwehren im Landkreis teilzunehmen. Aus der Wiege gehoben wurde die Veranstaltung für die Mannschaften 1984 in Kißlegg. Nur mit Koordinaten ausgestatte müssen die Feuerwehrleute dabei Aufgaben vor Ort meistern.

Samstagmorgen: Ab halb acht gehen die Gruppenführer der Feuerwehren aus dem Landkreis nach und nach in den Funkraum im Kißlegger Feuerwehrhaus zu Oberbrandmeister Reinhold Evers.

 Robert Schad (Mitte) erklärt technische Details seines Schaffens. Im Hintergrund zwei seiner Großplastiken.

Der Ravensburger Künstler Robert Schad stellt in Wolfegg aus

Schon von Weitem sieht man die geometrische Linienformation, wenn man sich der Orangerie im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg nähert. Auf der Wiese vor dem Gebäude scheint eine riesige Plastik beinahe in der Luft zu stehen und den Gesetzen der Schwerkraft zu trotzen. Beim Näherkommen erkennt man, dass es sich um eine meterhohe Stahlskulptur handelt.

Im Inneren des Gebäudes haben sich rund 100 Kunstinteressierte zur Vernissage des Stahlbildhauers Robert Schad eingefunden.

 Reinhild Lodde sammelt Plastikmüll beim Rößlerweiher. Gefunden hat die Hinterlassenschaften Gerold Rid aus Ravensburg bei einem

Spaziergänger räumen auf

Zerbrochene Mülleimer, Styropor und Aludosen: All das hat Gerold Rid aus Ravensburg bei seinem Spaziergang am Rößlerweiher gefunden. Zusammen mit einer Bekannten hat er einen ganzen Sack voller Müll eingesammelt.

Eigentlich wollte er sich aus reiner Neugier den Zulauf des Weihers ansehen, denn normalerweise sei die Stelle wegen des hohen Schilfs weder einsehbar noch begehbar, erzählt Gerold Rid. Da das Schilf jedoch gekürzt wurde, konnte er am Zulauf entlangspazieren, berichtet er weiter.

 Brandanschlag: Die Mobilfunkantennen auf dem Hochhaus am Ravensburger Goetheplatz wurden in der Nacht auf Sonntag angezündet. J

Netzstörung nach Brand: Immer mehr Kunden haben wieder Handyempfang

„Kein Netz“ oder im „Netz nicht registriert“ haben viele Vodafone- und O2-Kunden seit Sonntag auf ihrem Smartphone gelesen. Nach einem Brand auf einem Hochhaus am Ravensburger Goetheplatz, bei dem die Richtfunk- und Empfangsanlagen von Telefonica und Vodafone beschädigt wurden, hatten tausende Nutzer keinen Empfang. Für viele ist jetzt aber Besserung in Sicht.

In der Nacht auf Sonntag hatten Unbekannte fünf Masten und einige Leitungen auf dem Hochhausdach angezündet.

 Die Kandidaten der FWV Schlier präsentieren sich. Stehend (von links): Carmen Hilebrand (Agraringenieurin), Seán Prey (Gesundhe

Freie Wähler-Vereinigung Schlier stellt acht Bewerber

Acht Kandidaten hat die Freie Wähler-Vereinigung Schlier zur Gemeinderatswahl am 26. Mai aufgeboten. Sie wollen für eine bürgernahe Politik zum Wohle der Gemeinde stehen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Neben bedarfsgerechten Betreuungsangeboten in Kindergärten und Schulen und der Sicherstellung der Nahversorgung und Infrastruktur stehe der Erhalt der Kulturlandschaft und eine bedarfsgerechte innerörtliche Bebauung bei verträglichem Wachstum im FWV-Wahlprogramm.

 Eine Forstmaschine mit Kran und Seilwinde war bei der Bergung des Kunstwerks im Wald im Einsatz.

Tonnenschwere Skulptur geklaut - so lief das Happy End ab

Die Skulptur von Robert Schad, die Diebe in der Mainacht gestohlen und eine Waldböschung hinuntergeworfen hatten, steht wieder an ihrem Platz bei der Zundelbacher Linde. Am Dienstag hatten Helfer sie mit schwerem Gerät aus dem Wald geholt. Am Mittwochnachmittag wurde sie mit Hilfe des Bauhofs wieder aufgestellt.

„Ich bin sehr froh, dass sie wieder da ist“, sagte Robert Schad, der persönlich zur Zundelbacher Linde gekommen war, um allen Helfern zu danken.