Suchergebnis

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach ist am Donnerstag nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 14,9 (Vortag: 17,9) gesunken und liegt damit seit nunmehr vier Tagen unter dem Schwellenwert 35. Lediglich zwei Neuinfektionen meldete das Kreisgesundheitsamt. Eine Woche zuvor waren es noch 13 Fälle und die Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 49,7. Nun liegt der Landkreis sogar erstmals seit Wochen unter dem Landesdurchschnitt (15,6).

Auf der grünen Wiese im Holzweg II soll in Schemmerhofen ein neues Baugebiet entstehen.

Satzung für neues Baugebiet beschlossen

Der Schemmerhofer Gemeinderat hat den Satzungsbeschluss für das Baugebiet Holzweg II in Schemmerhofen gefasst und die eingegangen Stellungnahmen dazu abgewogen. Bürgermeister Mario Glaser gab auch einen Ausblick, wo Bürger künftig auf Bauplätze hoffen können.

Im Vergleich zur ursprünglichen Planung gab es einige Änderungen an dem Bebauungsplan für das Baugebiet Holzweg II. So wurden unter anderem die Nutzungsschablonen angepasst und der Kreisverkehr durch eine versetzte Kreuzung ersetzt.

Schutzmaßnahmen entlang der Riß und Umlach sollen Überschwemmungen – wie hier vergangene Woche in Ummendorf – künftig verhindern

Wer ist für den Hochwasserschutz zuständig? Gemeinden enttäuscht von neuem Gutachten

Etwa vier Jahre lang hat das Landratsamt Biberach federführend an einem Konzept zum Schutz gegen Hochwasser gearbeitet. Jetzt liegt der Abschlussbericht vor und sorgt bei einigen Bürgermeistern offenbar für Ernüchterung. Schemmerhofens Rathauschef Mario Glaser fühlt sich „eingebremst“ und will für Schemmerberg nun eigenmächtig aktiv werden.

Ginge es nach Meinung mancher Bürger, wären Lösungen schnell gefunden: Dämme höher ziehen, Mauern bauen, Flussläufe ändern, so lauten einige der Vorschläge, die auch in Ummendorf nach dem ...

SZ-Redakteur Andreas Spengler

Kommentar: Jetzt muss es schneller gehen

Schemmerhofen/Ummendorf (asp) - Wenige Themen drängen so sehr wie der Hochwasserschutz. Weil jedes Jahr neue Überschwemmungen und Unwetter drohen, die in der Tendenz eher häufiger auftreten. Betroffene, die zum wiederholten Male ihre Keller leerpumpen, Sandsäcke schleppen und um ihre Häuser bangen mussten, fühlen sich im Stich gelassen. Zuletzt haben die Bürgermeister der betroffenen Kommunen immer wieder auf das Gesamtkonzept des Landkreises verwiesen.

Wer sich Hoffnung auf einen Bauplatz in Aßmannshardt machen kann

Das Interesse an dem neuen Baugebiet „Am Wasserberg“ in Aßmannshardt ist groß. Mehr als 200 Interessenten haben sich bereits bei der Gemeindeverwaltung in Schemmerhofen gemeldet. Jetzt hat der Rat entschieden, nach welchen Kriterien die Bauplätze vergeben werden sollen. In Kürze schon startet die Bewerbungsphase.

Mehrmals schon hat der Schemmerhofer Gemeinderat über die Kriterien für die Vergabe der neun freien Bauplätze „Am Wasserberg“ beraten.

Digitaler Impfpass auf dem Smartphone

Wie man in Biberach an das digitale Impfzertifikat kommt

Wer seinen gelben Impfpass nicht immer mit sich tragen möchte, der kann sich ab sofort seinen digitalen Impfausweis aufs Handy laden. Die teilnehmenden Apotheken im Raum Biberach haben am Montag damit begonnen, ihren Kundinnen und Kunden die digitalen Impfzertifikate auszustellen. Zum Start gab es kleine technische Schwierigkeiten, weil das System vor allem am Morgen überlastet war. Nach kurzer Zeit konnten die Geimpften ihren QR-Code dann aber über die vorgesehenen Apps scannen.

In Maselheim sollen auch die Eltern Kitagebühren bezahlen, die ihre Kinder im Lockdown zu Hause betreut haben.

Kitagebühren im Lockdown: Eltern sind verärgert und enttäuscht

Dass sie Kitagebühren bezahlen, obwohl sie ihre Kinder im Lockdown im April und Mai zu Hause betreuten, sorgt für Frust und Ärger bei Eltern in Maselheim. Der Elternbeirat der Kita St. Petrus und Paulus hat Unterschriften gesammelt gegen die Entscheidung des Gemeinderats.

Die Eltern kritisieren die Argumentation von Bürgermeister und Gemeinderäten und fordern Entgegenkommen. Für sie ist die Gebührenfrage auch eine Frage der Wertschätzung der Leistung von Familien in der Pandemie.

Pater Alfred Tönnis wird leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit Bussen.

Alfred Tönnis wird Pfarrer der Seelsorgeeinheit Bussen

Pater Alfred Tönnis wird Pfarrer der Seelsorgeeinheit Bussen. Damit ist der 62-Jährige künftig zuständig für die katholischen Kirchengemeinden St. Nikolaus in Dietelhofen, St. Ursula in Dieterskirch, St. Nikolaus in Göffingen, St. Vitus in Möhringen, St. Johannes Baptist in Offingen, St. Nikolaus in Sauggart, St. Ulrich in Uigendorf, Maria Immaculata in Unlingen und St. Simon und Judas in Uttenweiler rund um den Bussen. Der Zeitpunkt des Stellenantritts steht im Moment noch nicht fest.

Im Warthauser Rathaus gibt es ab sofort eine Teststelle.

Neues Testzentrum in Warthausen – Wann sich Besucher testen lassen können

Im Warthauser Rathaus gibt es ab sofort eine öffentliche Teststelle. Diese bietet Termine am Nachmittag und abends an, an allen Tagen außer Sonntag. Die Tests könnten in der Gemeinde dringend gebraucht werden.

Wer künftig in Warthausen ins Freibad, einkehren oder Freude treffen möchte, muss für einen Schnelltest nicht mehr nach Biberach oder Schemmerhofen fahren. Ab sofort öffnet auch die Gemeinde in Kooperation mit dem privaten Betreiber Alexander Reck aus Laupheim eine Schnellteststelle.

 Maria Hauptmann und Julius von Lorentz brillierten beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“.

Biberacher glänzen bei „Jugend musiziert“

Nachwuchsmusiker aus dem Landkreis Biberach haben beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ in Bremen und Bremerhaven geglänzt. Aus den zahlreichen hervorragenden Beiträgen ragten Julius von Lorentz und Maria Hauptmann, beide Schüler des Biberacher Pestalozzi-Gymnasiums, heraus.

Mit zwei ersten Preisen sowie einem zweiten Preis bewies einmal mehr Julius von Lorentz, ehemaliger Schüler der Biberacher Bruno-Frey-Musikschule, sein großes Talent.