Suchergebnis

 Der von den Kindern gestaltete Adventskalender wird im Hof des Pflegeheims überreicht.

Kinder denken an alte und pflegebedürftige Menschen

Ein Teilbereich des pädagogischen Konzepts im Familienzentrum Kinderhaus Sonnenschein in Scheer ist das Mehrgenerationen Projekt. Das bedeutet, dass die Kinder und Eltern in regelmäßigen Abständen die Bewohner des Pflegeheims St Wunibald besuchen.

„Für Kinder ist der Umgang mit den älteren Menschen eine Chance“, heißt es in einer Mittelung des Kinderhauses. „Sie lernen von ihnen und profitieren von ihrem Alter.“ Ebenso sei es eine Bereicherung das „Anders-Sein“ kennenzulernen, eventuelle Ängste abzubauen und Beziehung aufzubauen.

Sløborn

Serie „Sløborn“ wird fortgesetzt

Die Serie „Sløborn“ um ein tödliches Virus auf einer Nordseeinsel wird mit einer zweiten Staffel fortgesetzt. Die Dreharbeiten fänden voraussichtlich im Frühjahr 2021 statt, teilte das ZDF mit.

Unter der Regie von Christian Alvart und Adolfo J. Kolmerer werden unter anderem wieder Wotan Wilke Möhring, Emily Kusche, Alexander Scheer und Annika Kuhl vor der Kamera stehen.

In der ersten Staffel beim Spartensender ZDFneo ging es darum, wie ein weltweit grassierendes Virus die fiktive deutsche Nordseeinsel „Sløborn“ erreicht.

Vor dem Haus der Pflege St. Wunibald wird gestreikt.

Bis zu zehn Prozent weniger Lohn für die gleiche Arbeit

Mitarbeiterinnen des Pflegeheims St. Wunibald haben am Donnerstag mit der Unterstützung der Gewerkschaft Verdi gestreikt. Sie kämpfen schon länger um eine gerechte Entlohnung innerhalb der Stiftung Liebenau (die SZ berichtete). Nun standen sie mit Transparenten und Verdi-Fahnen vor dem Pflegeheim an der Bundesstraße, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Das Pflegeheim St Wunibald gehört zu einer Tochtergesellschaft der Stiftung Liebenau „Leben im Alter“.

 Im Arbeitskampf mit Verdi: die Stiftung Liebenau mit Stammsitz in Meckenbeuren.

Tarifstreit bei der Stiftung Liebenau eskaliert

Es sollte der Weg aus einem seit Jahren schwelenden Konflikt werden, nun eskaliert der Streit im Arbeitskampf: Ab Mittwochmorgen hat die Gewerkschaft Verdi zum Warnstreik in Pflegeheimen der Stiftung Liebenau aufgerufen. Zunächst treten Mitarbeiterinnen in Kressbronn und Eningen (Kreis Böblingen) in den Ausstand, am Donnerstag dann in Scheer bei Sigmaringen und Dusslingen (Kreis Tübingen). Die Stiftung Liebenau hält den Streik für unbegründet. Sie hat den Beschäftigten zugesagt, sie ab 2021 nach kirchlichem Tarif zu bezahlen.

Die Polizei sucht nach Hinweisen.

Unbekannte beschädigen Autos

Nachdem ein Unbekannter am Donnerstag in der Zeit von 7.30 bis 13 Uhr in der Donaustraße mehrere Autos mutwillig zerkratzt hat, ermittelt die Polizei Sigmaringen wegen Sachbeschädigung. Bislang sind neun beschädigte Autos in Scheer bekannt, heißt es im Polizeibericht. Diese waren auf dem oder in der Nähe des dortigen Parkplatzes abgestellt.

Oberstabsfeldwebel a. D. Georg Arnold und Scheers Bürgermeister Lothar Fischer legen in aller Stille den Kranz der Bundeswehr am

Still, aber ergreifend

Einen stillen, dennoch sehr feierlichen und ergreifenden Volkstrauertag haben Scheers Bürgermeister Lothar Fischer und Oberstabsfeldwebel a. D. Georg Arnold in Namen der Gemeinde gefeiert. Sie legten Kränze nieder und standen an den Denkmälern, um den Kriegsopfern ehrend zu gedenken. Der Wille zum Frieden stand im Mittelpunkt der Gedanken. Wegen Corona hatten die Bürgermeister des Landkreises vereinbart, den Volkstrauertag ohne die Anwesenheit der Bürger, ohne Chöre und Musikvereine zu feiern, um die Ansteckungsgefahr zu vermeiden.

Die Feuerwehr war in Scheer im Einsatz.

Anwohner bemerken Hilferufe

Wegen Hilferufen aus einer Wohnung hat die Feuerwehr Scheer, laut Polizeimeldung, am Montag gegen 22 Uhr gewaltsam eine Eingangstür in der Fabrikstraße geöffnet. Passanten waren auf die Rufe einer 90 Jahre alten Bewohnerin aufmerksam geworden, nachdem diese im Wohnzimmer gestürzt war. Die gerufenen Rettungskräfte brachten die Frau zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus.

Neben einer Edition der Klosterchronik Sießen soll auch die Chronik des Klosters Ennetach veröffentlicht werden.

Chronik dokumentiert einen Skandal

Eine Klostervorsteherin, die auf großem Fuß lebt, gemeinsam mit ihrem Beichtvater in ein Silberbergwerk investiert und die das Kloster auch durch die teure Anstellung eines Alchimisten in den Ruin führt – Die Geschichte des ehemaligen Dominikanerinnenklosters in Ennetach ist es allein durch diese Skandalgeschichte wert veröffentlicht zu werden. In den Augen von Kreisarchivar Edwin Weber aber auch deshalb, weil die Klosterchronik zu den wenigen Zeugnissen gehört, die nach dem vollständigen Abbruch des Klosters 1826 noch erhalten sind.

 Die Bauarbeiten vor der Kindertagesstätte Deutstetten dauern an.

Kindertagesstätte Deutstetten soll im Mai fertig sein

In seiner jüngsten Sitzung hat der Veringenstädter Gemeinderat für die neu geplante Kindertagesstätte Deutstetten Gewerke aus dem zweiten Vergabepaket zum Gesamtpreis von 470 000 Euro auf den Weg gebracht. Im Januar soll Richtfest sein und im Mai soll der Erweiterungsbau fertiggestellt sein.

„Es ist ein bedeutendes und wichtiges Projekt, das Spuren hinterlassen wird“, kommentierte Bürgermeister Armin Christ die Vergabeleistungen für den Bau der Kindertagesstätte Deutstetten.

 Birgit Keller setzt sich mit dem Speer gegen oft halb so alte Gegnerinnen durch.

Silber für Vanessa Frick und Birgit Keller

Zum Kreistag der Leichtathleten hat die Kreisvorsitzende Veronika Flatz vom TV Mengen die Vereinsvertreter im Foyer der Ablachhalle in Mengen begrüßt. Der Veranstaltungsort war auch deshalb gewählt worden, da die Vertreter so genügend Abstand halten konnten. Veronika Flatz gab einen kurzen Rückblick auf die vergangene Saison. Aufgrund der Coronapandemie gab es kaum Wettkampfmöglichkeiten, da die meisten Wettkämpfe abgesagt wurden. Die Athleten, die an Wettkämpfen teilnehmen wollten, mussten teils sehr weite Wege auf sich nehmen, da auch in ...