Suchergebnis

 Die ersten Grundstücke sind gekauft, 2020 könnte die erste Ansiedlung im Gewerbepark kommen.

Bubeck hofft auf erste Ansiedlung für 2020

Eine positive Bilanz über die Arbeit des Zweckverbands Interkommunaler Gewerbe- und Industriepark Donau-Oberschwaben (IGI DOS) haben der Verbandsvorsitzende Stefan Bubeck und Herbertingens Bürgermeister Magnus Hoppe gezogen. Mengen, Scheer, Hohentengen und Herbertingen versuchen mit IGI DOS, größere Unternehmen zu gewinnen, damit diese sich hier ansiedeln. Am Dienstag traf sich der Zweckverband zur Verbandsversammlung im Rathaus Scheer.

Im Vergleich zu anderen interkommunalen Gewerbegebieten in der Umgebung sei man „mit am ...

 Renovierungsbedürftig: Das alte Waschhaus im Garten des ehemaligen Pflegeheims am Fuße des Schlosses.

Förderverein will nicht nur den Fruchtkasten sanieren

Der Förderverein für den „Erhalt historischer Gebäude in der Stadt Scheer an der Donau“ hat sich zur Hauptversammlung getroffen. Das große Projekt ist der Fruchtkasten, doch auch darüber hinaus überlegt sich der Verein, bei kleineren Vorhaben tätig zu werden: Die Idee der Sanierung des alten Waschhäuschens im Garten des ehemaligen Pflegeheims wurde in der Versammlung diskutiert.

Vorsitzender des Fördervereins ist Bürgermeister Lothar Fischer.

 Josef Ermler ruft als neuer Kreisvorsitzender die Gastronomen im Landkreis Sigmaringen zum Engagement im Dehoga auf.

Josef Ermler leitet den Dehoga-Kreisverband

Beim Deutschen Hotel- und Gastronomieverband (Dehoga) im Landkreis Sigmaringen geht es auch nach dem überraschenden Tod des Kreisvorsitzenden Alexander Jäger im vergangenen Jahr weiter: Josef Ermler aus Ostrach hat die Stelle übernommen und nun seine erste Kreisversammlung geleitet.

Dazu hatte Josef Ermler in sein eigenes Lokal eingeladen: Im „Landgasthof zum Hirsch“ in Ostrach trafen sich rund 30 Mitglieder und hörten Josef Ermlers dringenden Appell an alle Gastronomen, sich dem Dehoga anzuschließen: „Man sollte nicht erst zu uns ...

Im Kinderhaus bekommen Erzieherinnen und Kinder vom Streit um den Wasserschaden nicht mit.

Fischer: „Den Fall können wir zu den Akten legen“

Die Berufung, die die Stadt Scheer im Fall des Wasserschadens im Kinderhaus Sonnenschein gegen das Urteil des Landgerichts Ravensburg eingelegt hat, ist vom 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts in Stuttgart zurückgewiesen worden. Das Urteil wurde am Dienstagmittag verkündet. „Die Richter sind derselben Auffassung wie das Landgericht und sehen die Schadensersatzansprüche der Stadt gegen den Architekten als verjährt an, weil die Gewährleistungsfrist zum Zeitpunkt, als der Wasserschaden aufgetreten ist, bereits verstrichen war“, sagt Birgit ...

Philipp Hierlemann, Ina Schultz (Mitte) und Susanne Petermann-Mayer möchten von den Menschen in der Region wissen, was sie beweg

Grüne suchen das Gespräch mit den Bürgern

Mit Menschen über die Themen sprechen, die sie betreffen, und ihre Meinungen hören. Das wollen Vertreter der Partei Bündnis 90 Die Grünen nun auch verstärkt in Mengen, Hohentengen und Scheer. Ina Schultz, Susanne Petermann-Mayer, Philipp Hierlemann und Erika Rimmele-Laux veranstalten deshalb künftig Bürgerstammtische in den drei Kommunen. Je nachdem, wie groß das Interesse ist, können die vier sich auch vorstellen, Kandidaten für die Kommunalwahl bei der Gründung einer Liste in ihrer Kommune zu unterstützen.

 Christine (vorne, Vierte v. links) und Thomas Beller (hinten) mit ihren Gästen aus dem Benedikt-Reiser-Haus und den Betreuerinn

„Ausstecherle“ und Wecken selbst backen

Zusammen mit Bäcker Thomas Beller haben sechs Menschen mit Behinderung in der Bäckerei Beller Wecken und „Ausstecherle“ gebacken. Am Schluss durfte jeder eine Tüte mit den Backwaren mit nach Hause nehmen.

Teig kneten, mit Ausstechformen die „Ausstecherle“ herstellen, dann mit einem Pinsel bestreichen, am Schluss in den Ofen: Die sechs Menschen mit Behinderung waren mit Freude dabei. Begleitet wurden sie von zwei Betreuerinnen, Heilerziehungspflegerin Leona Heinzelmann und der angehenden Heilerziehungspflegerin Celine Pohlmann.

 Deckenmodule, die Schall schlucken, können Interessierte ab sofort mit dem Creator von Späh selbst generieren und dann bestelle

Späh entwickelt Akustik-Konfigurator

Genau passend zur Orgatec in Köln, der großen Messe für Architekten, hat die Karl Späh GmbH und Co. KG im Oktober eine Weltneuheit auf den Markt gebracht: Mit einem Konfigurator können Interessierte künftig ihre Räume am Computer selbst mit den Späh-Akustik-Modulen ausstatten sowie Formen und Farben auswählen. Mit einem Mausklick kann dann die Bestellung aufgegeben werden. Das Unternehmen aus Scheer will so für Architekten in der ganzen Welt interessant werden und frühzeitig in Planungsprozesse eingebunden werden.

 Der Renhardsweiler Spieler ist bis 31. Mai 2019 gesperrt.

Spieler ist für sechs Monate gesperrt

Der nichtaktive Spieler des SV Renhardsweiler, der im Spiel der Kreisliga A 2 der SGM Scheer/Ennetach gegen den SV Renhardsweiler in Ennetach den Schiedsrichter beleidigt haben und bedroht haben soll, wurde vom Sportgericht Donau bis zum 31. Mai 2019, also für sechs Monate, gesperrt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Spieler - in Ennetach als Zuschauer anwesend - den Schiedsrichter beleidigt und ihn später auch noch körperlich bedrohte.

 Robert Schad hatte 2011 eine Ausstelltung auf dem Marktplatz in Altshausen.

Altshausen macht bei Kunstprojekt mit

Die Gemeinde Altshausen beteiligt sich im kommenden Jahr an dem Projekt „Von Ort zu Ort“. Dabei werden in Oberschwaben Skulpturen des Stahlbildhauers Robert Schad gezeigt. Bei zwei Gegenstimmen war die Mehrheit im Rat für die Teilnahme und eine Kostenbeteiligung von 1000 Euro.

Im kommenden Jahr sollen unter dem Titel „Von Ort zu Ort“ in 30 Kommunen Schad-Skulpturen stehen. Das Projekt wird mit der Unterstützung der Landkreise Alb-Donau, Biberach, Friedrichshafen, Ravensburg und Sigmaringen sowie der Gesellschaft Oberschwaben und der ...