Suchergebnis

Jürgen Schattmann

Jürgen Schattmann (geboren 1975, aufgewachsen in Ringschnait) ist seit 2001 Sportredakteur der Schwäbischen Zeitung.
Schlug gerade die Nr. 1 der Welt: Hugo Calderano.

Tischtennis: Ochsenhausen erfüllt sich den Traum und holt den Pokal

Der deutsche Tischtennis-Vizemeister TTF Liebherr Ochsenhausen hat es geschafft und die Seuchenserie von zehn verlorenen Finals in Folge beendet. Beim Final-Four-Turnier in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena schlug der Bundesliga-Tabellenführer im Endspiel den Ligazehnten Werder Bremen mit 3:1 und holte seinen neunten großen Titel - den ersten seit 15 Jahren. Im Halbfinale hatten die TTF den TTC Grenzau mit 3:0 geschlagen, Bremen den ASV Grünwettersbach mit 3:1.

Seit 15 Jahren bei den TTF: Präsident Kristijan Pejinovic.

„Ich liebe den Nervenkitzel“

Am Samstag wollen die TTF Liebherr Ochsenhausen beim Final-Four-Pokalturnier in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena ihren ersten Titel seit 15 Jahren holen. Das Team von Dmitrij Mazunov ist als Bundesliga-Erster klarer Favorit. Halbfinal-Gegner Grenzau (11 Uhr) ist Ligasiebter, die möglichen Rivalen im Finale ab 14 Uhr sind Neunter (Grünwettersbach) und Zehnter (Bremen). TTF-Präsident Kristijan Pejinovic (38) warnt im Interview mit Jürgen Schattmann vor zu großer Euphorie.

 Die Stimmen hinter dem Mikrofon: Sportchef Filippo Cataldo, Digitalredakteurin Andrea Pauly, Sportredakteur Jürgen Schattmann u

Schwäbische Podcasts: Jetzt gibt’s uns auf die Ohren

Auf dem Weg zur Arbeit erfahren, wo Hochschwäbisch gesprochen wird und ob Dialekt in Schulen hilfreich ist oder nicht. Beim Spülen herausfinden, ob Glasfasernetze in jeder entlegenen Ecke des Landes verfügbar sein sollten. Während des Frühstücks erfahren, wer sich in den nächsten Spielen der Bundesliga richtig ins Zeug legen muss. Beim Kochen einem Restaurantkritiker lauschen, nach welchen Kriterien er ein Menü bewertet. Beim Sockensortieren herausfinden, dass es zum Déjà-vu auch das Gegenteil gibt, nämlich das so genanntes Vu-jàdé: Das alles ...

 In der vollbesetzten Humpishalle begeistern die Musiker aus Brochenzell.

Brochenzeller Musiker beeindrucken mit Konzert

Man kann den Musikverein Brochenzell nur beglückwünschen zu einem brillanten Herbstkonzert, mit dem die Musiker unter der Leitung von Heinrich Haas wie auch das Jugendblasorchester am Samstagabend in der voll besetzten Humpishalle begeistert haben. Franziska Gsteu hieß alle Gäste willkommen, unter ihnen Bürgermeisterin Elisabeth Kugel, Pfarrer Josef Scherer, die Vereinsehrenmitglieder sowie eine Abordnung des Musikvereins Weissensee, des Heimatvereins von Dirigent Heinrich Haas.

Eine Online-Plattform, die auch als Marktplatz genutzt werden soll, will der Gewerbe- und Handelsverein. Irritationen gab es, we

Weingarten bekommt einen Online-Marktplatz

In insgesamt sieben kleinen und mittleren Städten in Baden-Württemberg werden in nächster Zeit mithilfe von Fördermitteln des Landes Online-Plattformen für den örtlichen Handel, das Gewerbe, für Dienstleister und kulturelle Institutionen eingerichtet. Eine davon ist Weingarten. Die Stadt hat mit ihrem Konzept den höchsten Förderbetrag von 200 000 Euro zugesprochen bekommen. Am Donnerstag wurde es im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt.

Auf dieser Plattform werden sich nach Auskunft von Oberbürgermeister Markus Ewald ...

 Gewinne, Gewinne, Gewinne: Bei der Tombola sahnen Besucher tolle Preise ab.

Gemeindefest mit vielfältigem Programm kommt gut an

Ein abwechslungsreiches Programm in der proppenvollen Humpishalle hat das Gemeindefest der Brochenzeller Kirchengemeinde St. Jakobus am Sonntag geboten. Bei dieser Gelegenheit stellte sich die neue Jugendreferentin Beate Jacobs vor.

„Worte, die das Leben bunt und warm machen“ war das Motto des Familiengottesdienstes, der vom Familiengottesdienstteam unter der Federführung von Mirjam Niedermeier, Patricia Keller und Renate Schaal gestaltet wurde.

Ein stilisiertes Elektroauto auf einer Straße

E-Auto-Boom bei Firmen und Behörden

Tiger im Tank war einmal – Firmen und Behörden in der Region Ravensburg setzen zunehmend auf E-Autos. Die Post ist eines der ersten Unternehmen, das einen Großteil seines Fuhrparks auf die emissionsarme und dadurch klimafreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor umstellt. Andere Betriebe warten noch auf die passenden E-Nutzfahrzeuge.

Wann die Post kommt, wird künftig nicht mehr so leicht zu hören sein: Zusteller in Ravensburg und Grünkraut werden demnächst mit E-Transportern unterwegs sein – sobald die Ladesäulen betriebsbereit ...

Fast hätte der VfB gewonnen: Karl Allgöwer (r.) und Diego Armando Maradona vor dem UEFA-Cup-Finale 1989.

VfB-Legende Allgöwer: „Der Absturz ist ja programmiert, da gilt es vorzusorgen“

Elf Jahre, von 1980 bis 1991, spielte Karl Allgöwer beim VfB Stuttgart, wurde 1984 Meister und stand 1989 im UEFA-Cup-Finale gegen Neapel. Im Interview mit Jürgen Schattmann spricht der 61-Jährige zum 125. Geburtstag des VfB über die Zeit unter Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder und den Fußball früher und heute. Auf schwäbisch natürlich – die Übersetzung lesen Sie hier.

Herr Allgöwer, wie sind Sie dem VfB momentan verbunden?

Ich schaue mir als Gast die Heimspiele an im Kreis früherer Kollegen wie Bernd Martin, Fritz ...

WM 2018 - Belgien - Japan

Pro und Contra: Das Spiel um Platz drei

Das Spiel um Platz 3 bei großen Turnieren - ist das nur eine Quälerei für Spieler und Fans? 

Ja, sagt Jürgen Schattmann, in seinem Pro für die Abschaffung des Spiels um Platz 3

Die Ananas (Ananas comosus oder Ananas sativus) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Sie ist ursprünglich in Amerika heimisch und wird heute weltweit in tropischen Gebieten als Obstpflanze angebaut. Das Wort Ananas stammt von naná, also Frucht, in der Guaraní-Sprache, lehrt uns Wikipedia.

Bevor sein Stern erlischt, verteilt Opa Galaxos (sitzend, Sascha Vonbach) Geschenke an die Planeten. Für die Sonne (links, Kirun

Rockige Zeitreise in ferne Galaxien

In fremde Galaxien haben die Schüler am Donnerstag in der Brochenzeller Humpishalle entführt. Zum Abschluss der Projektwoche, die sich mit dem Thema „Sterne und Planeten“ befasst hatte, zeigten die Schüler der Eugen- Bolz Grundschule das Musical „Das Leben im All“.

Da wimmelte es von fröhlichen Sternschnuppen, denen „alles schnuppe“ war. Da sausten sämtliche Planeten des Sonnensystems froh gelaunt über die Bühne, sodass die Zuschauer in der voll besetzten Halle am liebsten gleich mitgetanzt hätten.