Suchergebnis

Patrouillenboote

Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien

„So lange sich Saudi-Arabien an dem Vernichtungskrieg im Jemen beteiligt, kommen Waffenlieferungen nach Riad nicht infrage“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Daher bin ich dafür, das Embargo zu verlängern.“

Das Königreich Saudi-Arabien erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung und verweist dabei vor allem auf die Bedrohung durch den Iran. Wie Röttgen befürwortet aber auch die SPD eine Verlängerung der bis zum 31.

Container

Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern

Der Auswirkungen des Coronavirus in China könnten eine Erholung der Konjunktur in Deutschland und neue Impulse für den Arbeitsmarkt verzögern. Davon gehen Volkswirte führender deutscher Finanzinstitute aus, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

„Die Frühjahrsbelebung fällt erwartungsgemäß schwach aus“, sagte Marc Schattenberg von der Deutschen Bank. Seine Kollegin Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe hält sogar ein leichtes Schrumpfen der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal für möglich.

Diskussion um Digitalsteuer

OECD warnt vor nationalen Alleingängen bei Digitalsteuer

Die Industrieländer-Organisation OECD warnt vor nationalen Alleingängen für eine Digitalsteuer. „Stoppt ein Ausufern, stoppt eine Kakophonie einseitiger Maßnahmen“, forderte Generalsekretär Ángel Gurría beim Treffen der Finanzminister der Top-Wirtschaftsmächte (G20) in Riad (Saudi-Arabien).

Nationale Digitalsteuern führten unweigerlich zu Spannungen im Handel und könnten starke Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.

Unter Führung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) arbeiten ...

Triebwerkshersteller MTU

MTU: E-Antrieb für Passagierjets geht nicht

CO2-freier Elektroantrieb für Passagierflugzeuge wird nach Einschätzung von Deutschlands führendem Triebwerkshersteller MTU ein Hirngespinst bleiben.

Ursache ist das hohe Gewicht der Batterien, das notwendig wäre, um ein größeres Passagierflugzeug in die Luft zu befördern. „Bei 100 Tonnen Abfluggewicht etwa brauchen Sie 100 Tonnen Batterien“, sagte MTU-Finanzchef Peter Kameritsch am Donnerstag in München. „Da gibt's noch nicht mal ansatzweise eine Idee, wie man das machen kann“.

Internationale Währungsfonds

IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkt den Daumen über Argentinien: Der Fonds hält die Verbindlichkeiten des südamerikanischen Landes für nicht mehr tragbar und empfiehlt daher einen Schuldenschnitt.

Es brauche einen „bedeutenden Beitrag von privaten Gläubigern“, um Argentiniens Verschuldung mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig vertretbar zu machen, teilte der IWF am Mittwoch in Washington (Ortszeit) mit.

Die Schulden Argentiniens seien inzwischen angesichts eines fallenden Wechselkurses und einer steigender ...

Mord im Konsulat

Mord im Konsulat

Es ist ein Fall, der weltweit für Entsetzen sorgte: Am 2. Oktober 2018 betritt Jamal Kashoggi, Journalist und Kritiker des mächtigen Kronprinzen Mohammed bin Salman, das saudische Konsulat in Istanbul, um Dokumente für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abzuholen.

Aus dem Verwaltungsgebäude kommt er nicht mehr lebend heraus. Die zweiteilige Dokumentation „Mord im Konsulat - Mohammed bin Salman und der Fall Kashoggi“ wird an diesem Dienstag um 20.

Patrouillenboote für Saudi-Arabien

Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps

Saudi-Arabien erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung des vor 15 Monaten gegen das Königreich verhängten Rüstungsexportstopps.

„Wir hoffen, dass Deutschland versteht, dass wir die Mittel brauchen, um uns zu verteidigen“, sagte Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies dabei vor allem auf die Bedrohung durch den Iran.

Die SPD wies die Forderung umgehend zurück und verlangte eine Verlängerung der bis zum 31.

Saudi-Arabien erwartet Ende des Rüstungsexportstopps

Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen sein Land. „Wir hoffen, dass Deutschland versteht, dass wir die Mittel brauchen, um uns zu verteidigen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies darauf, dass im vergangenen Jahr Ölanlagen in Saudi-Arabien angegriffen wurden und gab dem Iran dafür die Schuld. Dass die Bundesregierung trotzdem keine Waffenlieferungen mehr genehmige, passe „nicht in den Rahmen der guten Beziehungen“ zwischen beiden ...

Saudi-Arabien kritisiert türkische Einmischung in Libyen

Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud hat zur Beendigung der Einmischung von außen in den libyschen Bürgerkrieg aufgerufen und dabei explizit die Türkei kritisiert. „Jetzt kommen ja auch Truppen aus Syrien, die von der Türkei rüber geschickt werden“, sagte er in einem Interview der dpa am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. „All das hilft natürlich gar nicht und bringt nur mehr Instabilität.“ Das gelte auch für die anhaltenden Waffenlieferungen.

UN: 31 Zivilisten bei Angriffen im Jemen getötet

Nach dem Absturz eines Kampfjets der von Saudi-Arabien angeführten internationalen Koalition im Bürgerkriegsland Jemen sind nach UN-Angaben bei Angriffen Zivilisten getötet worden. Vorläufige Berichte deuteten darauf hin, dass 31 Zivilisten in der Provinz Al-Dschauf durch Angriffe getötet worden seien, teilte das Büro der UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Jemen, Lise Grande, mit. Wer für die Angriffe verantwortlich ist, blieb in der Stellungnahme offen - dort wurde auch nicht klar gesagt, ob es sich um Luftangriffe handelte.