Suchergebnis

 Torlos trennen sich der SV Renhardweiler und der SV Bolstern. Bolsterns Nico Schweikart (links) kann in dieser Szene nur zuscha

Renhardsweiler wirkt verunsichert

Ein Blick auf die Ergebnisse des Spieltags macht deutlich: Einziger Gewinner der Spitzenteams war der SV Langenenslingen dank eines 3:0-Erfolgs beim FV Bad Saulgau. Die Überraschung des Tages ist dem FC Krauchenwies/Hausen II gelungen, der dem Tabellenführer Türk Gücü einen Punkt abknöpfte. Renhardsweiler musste dieses Mal kein halbes Dutzend Gegentore schlucken, kam aber ein 0:0 gegen Bolstern nicht hinaus.

SV Bronnen – SV Braunenweiler 3:3 (1:3).

König Lear

Grotesk und leer: Hamburger „König Lear“ mit Edgar Selge

Edgar Selge ist ein Ausnahmedarsteller. Einem Massenpublikum durch das Fernsehen im Bewusstsein, wo der zweifache Grimme-Preisträger mit herber, sich nicht schonender Eindringlichkeit oft Grenzen des Konventionellen überschreitet - so als homosexueller einarmiger Kommissar Tauber in der ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“.

Einen fulminanten Bühnenerfolg feierte der heute 70-Jährige vor gut zwei Jahren am Deutschen Schauspielhaus Hamburg unter Regie der Intendantin Karin Beier: mit seinem dreistündigen Monolog „Unterwerfung“ nach dem ...

König Lear

Edgar Selge spielt „König Lear“ am Schauspielhaus Hamburg

Nach dem Riesenerfolg von „Unterwerfung“ spielt Edgar Selge (70) erneut eine herausragende Rolle am Hamburger Schauspielhaus: Zur Saisoneröffnung am Freitag wird der Schauspieler als „König Lear“ von William Shakespeare auf der Bühne stehen. Regie führt erneut Intendantin Karin Beier.

Für seine darstellerische Leistung in „Unterwerfung“ nach dem Roman von Michel Houellebecq wurde Selge zum „Schauspieler des Jahres 2016“ gewählt und mit dem Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet.


 Hoßkirchs Marco Schwab (rechts) im Duell mit Bad Saulgaus David Widmann (links)

Heißel und Genkinger zerpflücken den SV Renhardsweiler

Nach der klaren Klatsche des bisherigen Tabellenführers Renhardsweiler in Gammertingen erobert Türk Gücü Sigmaringen mit einem Lastminute-Treffer durch Top-Torjäger Samuel Peter die Topposition in der Kreisliga A 2. Renhardsweiler war in Gammertingen über die gesamte Spielzeit chancenlos und bezog zurecht eine auch in dieser Höhe verdiente 0:6-Niederlage. Inzigkofen/Vil./Eng. profitierte von einer frühen Roten Karte gegen Bronnens Oskan. Die SG Scheer/Ennetach stellte beinahe den Spielverlauf durch Köker bei Türkiyemspor Saulgau auf den Kopf, ...

 Auch der Einsatz von Blaubeurens Mario Wenzel (blau) brachte nichts Zählbares ein. Der TSV Blaubeuren verlor beim TSV Bermaring

TSV Blaubeuren verpasst Sieg und Dreier

Der TSV Blaubeuren fällt in der Fußball-Kreisliga A Alb weiter ab . Das Team verlor das Spitzenspiel am Samstag in Bermaringen unglücklich mit 1:2. Der SV Westerheim und der SC Heroldstatt ließen sich am Wochenende jedoch nicht beirren und feierten zwei Pflichtsiege. Die SGM Machtolsheim/Merklingen steht derzeit vor schweren Zeiten und verlor beim TSV Seißen eindeutig mit 1:5.

TSV Bermaringen - TSV Blaubeuren 2:1 (0:1). Blaubeuren machte lange Zeit vieles richtig, ließ aber vor der Pause wieder einmal eine Menge an Chancen ungenutzt.


Hunderte Jugendfußballer spielen am Wochenende bei den Qualifikationsturnieren zum Cordial-Cup in Weingarten.

Der SV Hoßkirch will die Wende schaffen

Wie abhängig eine Mannschaft von den Torjägern ist, zeigt am besten ein Blick auf die Torjägerliste und die Tabelle. Samuel Peter (Türk Gücü Sigmaringen, 11 Tore) führt die Liste an. Es folgen Stefan Münst (10, SV Langenenslingen), die Alb-Lauchert-Akteure Sauter (9) und Genkinger (8) sowie Marco Steuer (7, SV Braunenweiler). Gleich dreifach ist Renhardsweiler vertreten: Felix Widman (7) führt die interne Liste an. Und: Alle Mannschaften sind unter den Topteams der Liga.


 Zweikampf zwischen Thomas Linseis vom FC Krauchenwies/Hausen II (rechts) und Albert Münch (links) vom FC Inzigkofen/Vilsingen/

Kevin Hüpfner hält den Sieg fest

Spät ist es am Sonntagabend in Hausen geworden. Die zweite Garnitur des FCK/Hausen feierte den Heimsieg gegen den FC Inzigkofen/Vil./Eng. Mittendrin der stellvertretende Vorsitzende Andreas Ostermaier, der von einer Partie „FC-Kevin Hüpfner gegen den FC 99“ sprach. Der Teufelskerl im Tor trieb die Offensivabteilung der Gäste allein zur Verzweifelung und dies nur eine Woche nach dem 0:7 in Bronnen. Das Schlagerspiel Renhardweiler – Langenenslingen endete 1:1.


 Türk Gücü entscheidet den Vergleich für sich.

Türk Gücü gewinnt das Derby

Der SPV Türk Gücü Sigmaringen hat am Mittwoch das erste Ligaspiel der beiden türkischen Mannschaften des Kreises gewonnen. Die Gäste entführten mit einem 4:2-Sieg die drei Punkte aus Bad Saulgau verdient nach Sigmaringen, auch dank eines überragenden Spielgestalters Enes Sacevic.

SC Türkiyemspor Saulgau – SPV Türk G. Sigmaringen 2:4 (0:2). - Tore: 0:1 Mehidic (33.), 0:2 Enes Sacevic (36./FE), 0:3 Haldun Akyildiz (47.), 1:3, 2:3 Ugur Camkiran (57.

SC Heroldstatt landet den einzigen Dreier

Der TSV Blaubeuren kassierte am Mittwoch in der Fußball-Kreisliga A Alb eine etwas überraschende Niederlage in Neenstetten und erlitt wie der SV Westerheim (1:1 in Altheim) weitere Punktverluste im Kampf um Rang eins und zwei.

SC Heroldstatt - TSV Westerstetten 3:0 (3:0). Der SCH überrannte den Gast vor der Pause. Alexander Seiffert (24.) und Dennis Schmid mit einem Doppelpack (22./47.) sorgten für klare Verhältnisse. Nach dem Wechsel wurde die Partie nickliger und kampfbetonter, Torchancen blieben dagegen aus.

Im Wechsel mit dem Saxophonquartett Sax weiter spielt hier das Blechbläserquartett Was Neues (von links Albert Streicher, Be

Ein „Werkstattkonzert“ ruft nach Fortsetzung

Was Neues? Sax weiter! Das Wortspiel vereint die Quartette „Was Neues“ und „Sax weiter“, die am Sonntagnachmittag im Foyer der Schreinerei Holitsch zur Freude der zahlreichen Zuhörer zusammen musiziert haben.

Beim ersten „Werkstattkonzert“, zu dem Familie Holitsch im vergangenen Jahr eingeladen hatte, war das Blechbläserquartett „Was Neues“ mit Albrecht Streicher und Berthold Kiechle an den Trompeten, Thomas Ruffing an der Posaune und Udo Schäfer am Euphonium noch allein aufgetreten, beim zweiten waren nun im Wechsel die Blechbläser ...