Suchergebnis

Fast alle Auszubildende der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule bestanden die Prüfung.

Steinbeis-Schule: 162 Azubis bestehen die Abschlussprüfungen

Bernd Kupfer dürfte sich an seine Zeit an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule gerne zurückerinnern. Der Auszubildende der Firma Hammerwerk Fridingen beendete seine Lehre mit einem Noten-Durchschnitt von 1,2. Insgesamt haben 162 Schüler ihre Abschlussprüfungen bestanden.

Vier Absolventen erhielten einen Preis für überdurchschnittliche Leistungen (Zeugnisschnitt von 1,79), 17 weitere bekamen eine Belobigung (2,29). Weil nur acht Prüflinge ihr Ausbildungsziel nach dreieinhalbjähriger Schulzeit nicht erreichten, lag die Quote der ...

 Maikl Nabok (im Bild) belegte zusammen mit David Schleining als Team TTC Ehingen I beim Jungen-IV-Turnier des SC Berg Platz zwe

Vier zweite Plätze für Talente aus Ehingen und Berg

Kleiner als in den Aktiven-Konkurrenzen beim 46. Tischtennis-Neujahrsturnier des SC Berg in der Längenfeldhalle sind die Jugend-Teilnehmerfelder gewesen. Insgesamt waren bei den sieben Wettbewerben Jungen I bis IV und Mädchen I bis III knapp 60 Zweier-Teams am Start. Die SZ gibt einen Überblick über den Ausgang dieser Wettbewerbe.

Jungen I (QTTR-Wert ab 1301): Marc Lemke/Philipp Aßfalg (SC Staig I) gewannen das Turnier durch ein 3:2 im Finale gegen Bernd Mailänder/Rene Schnalzger vom TSV Herrlingen.

 Zweimal 40 Jahre sind Margrit Münz (2. v. l.) und Peter Münz (4. v. l.) beim Amateurtheater Ochsenhausen aktiv. Erster Vorsitze

Zweimal 40 Jahre beim Amateurtheater

Vorstandswahlen, Ehrung von langjährigen Mitgliedern, Rückblick auf das vergangene und Vorausblick auf das kommende Jahr haben die Generalversammlung des Amateurtheaters Ochsenhausen im Gasthaus Adler geprägt.

Wie der Verein berichtet, wurden bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen alle bisherigen Amtsinhaber in ihren Ämtern bestätigt. Einstimmig wurden folgende Mitglieder wiedergewählt: Boris Kappler wurde als Erster Vorsitzender bestätigt.

28 neue Bürgerbäume für Friedrichshafen: Allen Spendern und Beschenkten dankte Erster Bürgermeister Dr. Stefan Köhler in einer F

28 Bürgerbäume für eine grüne Stadt

Seit dem Start der Aktion „Bürgerbäume für Friedrichshafen“ haben die Häfler Bürger mittlerweile 582 Bäume mit einem Spendenwert von rund 153 000 Euro gespendet. In einer Feierstunde bei Kaffee und Kuchen dankte Erster Bürgermeister Stefan Köhler Spendern sowie den Beschenkten und überreichte ihnen die Erinnerungsurkunden, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

So unterschiedlich wie die Anlässe sind, zu denen Bürgerbäume gespendet werden, so unterschiedlich sind die Standorte: im Stadtgebiet, in Fischbach, Manzell und Windhag, in ...

 Orchestral feierlich gekonnt, weniger adventlich, war der Eindruck, den der Musikverein Hiltensweiler mit Dirigent Michael Taub

Der Musikverein Hiltensweiler spielt beim Adventskonzert groß auf

Eine volle Argentalhalle, gut gelaunte Musiker sowie Helfer, Adventsdekoration – das alles bedeutet: Adventskonzert des Musikvereins Hiltenweiler.

Zunächst erfolgte ein imposanter Einstieg in den unterhaltsamen, musikalisch weniger adventlichen Konzertabend mit der Jugendkapelle Hiltensweiler. Unter Leitung von Lucas Zodel startete die Jugend mexikanisch-konzertant mit „La Vida Mexicana“ von Luigi di Ghisallo. Dann trug das Jugendensemble eine Homage an Filmmusik „John Williams Trilogy“ von John Moss, mit Musikstücken aus „Jurassic ...

„Eschach war wahnsinnig effektiv“, sagte Argentals Trainer Bruno Müller nach der 0:4-Niederlage.

Eschach geht als Führender in die Winterpause

Tabellenführer TSV Eschach hat in der Fußball-Bezirksliga das Fupa-Spiel der Woche beim Schlusslicht SG Argental klar mit 4:0 gewonnen. Auch der punktgleiche Zweite SV Beuren gab sich am letzten Spieltag des Jahres keine Blöße und besiegte zu Hause den TSV Meckenbeuren mit 2:1. Der SV Achberg rettete sich spät zu einem 2:2 gegen die SG Kißlegg.

Der TSV Eschach tat sich schwer bei der SG Argental, setzte aber früh ein Ausrufezeichen. Nur vier Minuten waren gespielt, da brachte David Sprenger den TSV in Führung.

Die Pfefferkörner

„Die Pfefferkörner“ feiern Jubiläum

In Hamburg ist das Goldfieber ausgebrochen: Der Millionär Michael Gödeke (Hans-Peter Korff) hat irgendwo in der Stadt eine Kiste Gold versteckt - und die Schatzsucher versetzen die Stadt in einen Ausnahmezustand.

Auch die „Pfefferkörner“ sind dem Geheimnis auf der Spur, bis sie jemand in der Krypta des Michels einschließt. Pfefferkorn Femi (Spencer König) ist der einzige, der ihnen helfen kann. Er sendet einen Notruf an alle ehemaligen Pfefferkörner - und tatsächlich kommen fünf von ihnen aus allen Winkeln der Erde zur Hilfe.

Mirco Minguzzi (rotes Trikot) zeigte sich erneut in perfekter Verfassung und besiegte den starken Malte Ziegler (blaues Trikot).

Geschafft! KG ringt weiter in der Oberliga

Mit einer fulminanten Aufholjagd und einer geschlossenen Mannschaftsleistung hat trotz ersatzgeschwächter Aufstellung und drei Jugendringern ein 18:16-Sieg gegen den TSV Ehningen errungen werden. Damit hat sich die KG den Verbleib in der Ringer-Oberliga gesichert und kann befreit nächste Woche gegen den Tabellenletzten antreten.

57 kg Gr.Röm: Der Nachwuchsringer Norik Lutz musste für den an Grippe erkrankten Ralf Pfisterer antreten, und sein Debüt in der Oberliga geben.

 Zahlreiche Wurmlinger nahmen ihr Sportabzeichen in Empfang.

Rekordzahl an Teilnehmern bekommt das Sportabzeichen

Die Sportabzeichen-Saison unter der Regie des Turnvereins ist in Wurmlingen abgeschlossen worden. Die erfolgreichen Absolventen waren zur Verleihung ins Turnerheim am Talacker eingeladen.

Das Turnerheim platzte aus allen Nähten: Organisator Hans Weber hatte mit 55 Kindern und Jugendlichen sowie 24 Erwachsenen eine neue Rekordzahl an Teilnehmern. So wurde die Feier bei Kinderpunsch, Glühwein, Brezeln und Hefezopf ins Freie verlegt. Die Kinder nützten dies gleich, um sich sportlich zu betätigen und auf die nächste Saison vorzubereiten.

Wort des Jahres

„Respektrente“ ist Wort des Jahres 2019

Wer Jahrzehnte lang arbeitet, muss auch eine gute Rente bekommen. Sätze wie diese rund um die Themen Altersarmut und Rente haben die politische Debatte in diesem Jahr in Deutschland geprägt.

Grund genug für die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) „Respektrente“ zum „Wort des Jahres“ 2019 zu küren. Der Begriff bezeichne die geplante Einführung einer Grundrente für Männer und Frauen, die trotz langjähriger Erwerbstätigkeit nur eine sehr geringe Rente beziehen, erklärte der GfdS-Vorsitzende Peter Schlobinski am Freitag in ...