Suchergebnis

 Der Kanak Jha ist außer im Einzel auch im Mixed mit der Weltklasse-Chinesin Wang Manyu am Start.

Drei TTF-Asse starten bei der WM in Houston

Im texanischen Houston beginnen an diesem Dienstag die Tischtennis-Weltmeisterschaften im Einzel, Doppel und Mixed statt. Die letzte Einzel-WM fand 2019 in Budapest statt. Der neue Weltmeister wird am Montag, 29. November, gekrönt.

Drei Profis der TTF Liebherr Ochsenhausen sind bei der ersten WM in den USA dabei. Simon Gauzy, Kanak Jha und Can Akkuzu vertreten die Ochsenhauser Farben im George R. Brown Convention Center. Der Weltranglisten-19.

 TTF-Spieler Kanak Jha startet diesen Samstag von Ochsenhausen zur Heim-WM in den USA.

WM-Trainingslager in Ochsenhausen

In Ochsenhausen ist tischtennismäßig immer viel los, auch wenn einmal eine ganze Weile keine Bundesligaspiele anstehen – die TTF sind erst wieder am 12. Dezember im Oberhaus an der Reihe, wenn in heimischer Halle das Topspiel gegen Düsseldorf ansteht.

Zwei Weltmeisterschaften stehen vor der Tür. Vom 23. bis 29. November steigt die „große“ WM in Houston (USA) mit dem absoluten Zugpferd Kanak Jha, der bisher eine tolle Saison im TTF-Dress spielt (Bilanz: 10:2).

Bei der U21-EM lief es für das Doppel Maciej Kubik/Samuel Kulczycki (links, am Ball) im TTF-Dress nicht ganz so gut wie erhofft.

Großer Wurf der TTF-Asse bleibt aus

Vier Spieler der TTF Liebherr Ochsenhausen waren vergangene Woche im internationalen Turniereinsatz. Mit unterschiedlichem Erfolg.

Simon Gauzy und Can Akkuzu waren beim hochkarätig besetzten WTT-Contender – mit chinesischer Beteiligung – im slowenischen Lasko am Start, mehr als die Viertelfinalteilnahme für den Weltranglisten-19. Gauzy war nicht drin.

Ebenso top besetzt waren die U21-Europameisterschaften im belgischen Spa. Mit Samuel Kulczycki (19) und Maciej Kubik (18) waren die beiden jüngsten TTF-Spieler dabei.

Die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Kanak Jha mit Trainer Fu Yong) bezwangen Bad Homburg mit 3:2.

Knapper TTF-Sieg gegen Bad Homburg

Die TTF Liebherr Ochsenhausen sind in der Tischtennis-Bundesliga im Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht Bad Homburg buchstäblich mit einem blauen Auge davongekommen. Ohne „Leitwolf“ Simon Gauzy konnte die umkämpfte Partie nach einem 1:2-Rückstand gerade so mit 3:2 gewonnen werden, auch wenn die Hessen nicht einmal in der stärksten Besetzung angetreten waren.

Was am Tisch nicht in jeder Phase überzeugend daherkam, wirkte sich in der Tabelle positiv aus.

Im polnischen Wladyslawowo haben Samuel Kulczycki und Maciej Kubik vom Tischtennis-Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen ihre

Halbfinale ist Endstation für TTF-Duo

Beim WTT-Youth-Star-Contender im polnischen Wladyslawowo haben Samuel Kulczycki (19 Jahre) und Maciej Kubik (18) vom Tischtennis-Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen ihre Ziele nicht ganz erreicht. Im Einzel des U19-Wettbewerbs war für beide im Viertelfinale Endstation. Im Doppel ging es für die amtierenden Junioren-Europameister eine Runde weiter, aber auch nicht nach ganz oben.

Im Einzel-Turnier bekam es Samuel Kulczycki in der Runde der letzten Acht mit der Nummer eins der U19-Weltrangliste, Kay Stumper (Deutschland), zu tun.

Spielte stark beim Turnier im französischen Tours: Maciej Kubik vom Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen.

Kubik überzeugt in Tours

An Position acht ist er lediglich gesetzt gewesen beim hochkarätig besetzten „Europe Youth Top 10“-Turnier im französischen Tours, doch der 18-jährige Maciej Kubik vom Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen hat viel erfolgreicher gespielt, als es die Setzung vermuten ließ. Mit sieben Siegen und zwei Niederlagen war er am Ende des dreitägigen Tischtennis-Marathons punktgleich mit dem Turniersieger Borgar Haug (Norwegen) und dem Zweiten Ivor Ban (Kroatien).

Nach sechs Siegen in Folge hat es auch die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Trainer Fu Yong beim Coachen von Kanak Jha) erwischt.

TTF müssen erste Saisonniederlage quittieren

Nach sechs Siegen in Folge hat es auch die TTF Liebherr Ochsenhausen erwischt, die ihre Partie des siebten Spieltags in der Tischtennis-Bundesliga bei Fulda-Maberzell mit 2:3 verloren. In einer spannenden Partie von gut drei Stunden, in der alle fünf Matches über vier Sätze gingen, konnten Simon Gauzy (gegen Ruwen Filus/8:11, 11:8, 11:8, 11:4) und Kanak Jha (gegen Alexandre Cassin/5:11, 11:9, 11:8, 11:9) für die Oberschwaben punkten.

Der dritte Punkt für die TTF blieb aber aus.

Am Sonntag geht es um das erste von zwei großen Saisonzielen der TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Kanak Jha).

Hohe Hürde für TTF im Achtelfinale

Am Sonntag geht es um das erste von zwei großen Saisonzielen der TTF Liebherr Ochsenhausen. Der Tischtennis-Bundesligist möchte auch diesmal wieder das Liebherr-Pokal-Finale in Neu-Ulm erreichen. Doch die „Pokalfee“ hatte es nicht allzu gut gemeint mit den Oberschwaben und ihnen im Achtelfinale mit dem Vizemeister 1. FC Saarbrücken auswärts (Spielbeginn: 15 Uhr) nahezu den schwierigsten überhaupt möglichen Gegner zugelost.

Der 1. FC Saarbrücken mit seinen Topspielern Patrick Franziska, Shang Kun und Darko Jorgic bedeutet eine echte ...

Simon Gauzy

TTF wollen Serie ausbauen

Einen Monat lang hat der Ball in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) wegen mehrerer internationaler Turniere geruht. Nun geht es weiter mit dem siebten Spieltag, der komplett am Freitagabend ausgetragen wird, weil am Sonntag bereits das Pokal-Achtelfinale auf dem Programm steht, mit der extrem kniffligen Aufgabe der TTF Liebherr Ochsenhausen in Saarbrücken (Spielbeginn: 15 Uhr).

Zunächst gilt es aber am Freitag in Osthessen beim TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell (Spielbeginn: 19 Uhr) zu bestehen, der direkt hinter den verlustpunktfreien ...

 Samuel Kulczycki steht in Cluj-Napoca im Aufgebot des polnischen Teams.

Ochsenhauser Profis überzeugen in Katar

Die drei Asse der TTF Liebherr Ochsenhausen, Can Akkuzu, Kanak Jha und Simon Gauzy, haben beim mit 200 000 US-Dollar dotierten WTT Star Contender in Doha gute Leistungen gezeigt.

Akkuzu hatte sich durch zwei Siege in der Qualifikation ins Hauptfeld des hochkarätig besetzten Turniers gespielt. Dort schaltete er den in der Weltrangliste 17 Plätze vor ihm platzierten 26-jährigen Brasilianer Vitor Ishiy aus, der seit Jahren in Ochsenhausen lebt und trainiert.