Suchergebnis

Personen halten verschiedene Zahlen vor sich

Mehr Spenden denn je für Häfler helfen

Noch nie stieß Häfler helfen auf eine so große Spendenbereitschaft. 123 929,40 Euro gingen 2019 und im Rahmen der Weihnachtsaktion ein. Das sind 16 838 Euro mehr als im Jahr davor. Die größten Einzelspenden stammen von Oberbürgermeister Andreas Brand, der Assekuranz-Makler GmbH Walter Frey und der Fränkel AG.

Stadtdiakon Ulrich Föhr spricht von einer „fantastischen Zahl“. „Die Spendenbereitschaft ist jedes Jahr aufs Neue beeindruckend“, fügt Sabine Hornig von der Familienberatung, Schwangerenberatung und ...

Solidarität und Nächstenliebe

Was für eine große Summe: 123 929 Euro für Häfler helfen. Wir haben erst mal tief durchgeatmet, als uns die Nachricht erreicht hat. Der Erfolg der gemeinsamen Aktion der Schwäbischen Zeitung mit der katholischen und der evangelischen Kirche in Friedrichshafen beweist dreierlei. Er zeigt zunächst, dass das Vertrauen in die beiden christlichen Kirchen und ihre Mitarbeiter allen Unkenrufen zum Trotz immer noch sehr hoch ist.

Er ist zudem Beleg dafür, dass das Produkt Tageszeitung, dass guter Journalismus immer noch funktionieren.

 Dagmar Neuburger ist in der Schwangerschaftsberatung der Diakonie tätig.

Bislang 97 854 Euro für Häfler helfen

97 854 Euro wurden bislang für die Weihnachtsaktion von „Häfler helfen“ gespendet, die noch bis 6. Januar läuft. Stadtdiakon Ulrich Föhr freut sich nicht nur über das Geld, sondern auch über die Haltung, die sich darin ausdrückt: Die Solidarität der Häfler mit ihren in Not geratenen Mitbürgern – gerade auch in den kleineren Spendensummen. „ Es sind wohl noch mehr Spenden in Höhe von zehn Euro eingegangen als im letzten Jahr“, sagt Föhr. Manche Spender müssten mit dem Geld streng haushalten.

„Jeder gibt das, was er geben kann“: Renate Köster (links) mit Stephanie und Walter Frey.

Deshalb spenden die Versicherungsmakler Walter und Stephanie Frey regelmäßig für Häfler helfen

„Soziales Engagement ist für uns Herzenssache“, sagt Walter Frey. Deshalb spendet der Versicherungsmakler jedes Jahr – nicht nur im Advent – an verschiedene Organisationen vor allem in Friedrichshafen. In diesem Jahr dürfen sich unter anderem die Tafel Friedrichshafen, Häfler helfen und das Hospiz Haus Brög zum Engel in Lindau über eine Zuwendung im insgesamt fünfstelligen Bereich freuen.

„Uns geht es gut“, sagt Frey. „Deshalb wollen wir dazu beitragen, dass es auch anderen ein bisschen besser geht.

Frau lacht in die Kamera

Mit drei Kindern in der Notunterkunft: Eine Mutter erzählt von ihrem Schicksal

Ihre Bulimie hat sie überwunden, ihre Angststörungen weitgehend im Griff. Und den Blick hat sie ganz auf ihre Familie gerichtet: Emma H. (Name von der Redaktion geändert) hat ihre schwere Vergangenheit hinter sich gelassen.

Jetzt kann die 29-Jährige wieder lachen. Dabei ist die finanzielle Situation alles andere als rosig – mit drei Kindern und einem Mann ohne Arbeit. Sabine Hornig von der Diakonie in Friedrichshafen berät die Familie.

 Sie helfen Häfler helfen: Friedrichshafens Kommunalpolitiker.

Friedrichshafens Kommunalpolitiker bitten um Spenden für Häfler helfen

Eine schöne Geste: Die gesamte Häfler Kommunalpolitik stellt sich auch in diesem Advent wieder einstimmig hinter die Aktion Häfler helfen.

Beim Fototermin im Rathaus waren dabei (von links): Achim Brotzer (CDU), Wolfgang Sigg (SPD/Linke), Sylvia-Hiß-Petrowitz (ÖDP/parteilos), Martin Hennings (Schwäbische Zeitung), Gaby Lamparsky (FDP), Oberbürgermeister Andreas Brand, Dagmar Hoehne (Freie Wähler), Jürgen Holeksa (Netzwerk für Friedrichshafen), Sabine Hornig (Diakonie), Anna Hochmuth (Grüne) und Stadtdiakon Ulrich Föhr.

Schlosskirche wählt Kirchenrat

Rund 1,8 Millionen wahlberechtigte Mitglieder der evangelischen Landeskirche haben am Sonntag neue Kirchengemeinderäte gewählt. In den Kirchengemeinderat der Häfler Schlosskirche wurden gewählt: Walter Eyrich (352 Stimmen), Susanne Horn (313 Stimmen), Sabine Hornig (298 Stimmen), Peter Stojanoff (295 Stimmen), Fabian Frasch (279 Stimmen), Corinna Grieger (270 Stimmen), Eitel Nikschat (268 Stimmen), Sybille Börner (249 Stimmen) und Ellen Sautter (218 Stimmen).

Gruppenbild

Häfler helfen startet Weihnachtsaktion

Die katholische und die evangelische Kirche in Friedrichshafen starten wieder ihre Weihnachtsaktion „Häfler helfen“, in Zusammenarbeit mit der „Schwäbischen Zeitung“. Wer spendet, kann sicher sein, dass das Geld zur Gänze bedürftigen Mitbürgern in Friedrichshafen zu Gute kommt.

„Häfler helfen“ ist für Menschen in prekären Lebenslagen oft der letzte Strohhalm. Das Spendenaufkommen wird nur dann angerührt, wenn die bürokratischen Voraussetzungen für staatliche Hilfen nicht gegeben sind und Menschen durch die Maschen des Sozialstaats ...

 Gemeinsam für Häfler helfen (von links nach rechts): Sabine Hornig (Diakonie), Michael Ganster und Birghitta Miglietta („Bio am

1000 Euro für Häfler helfen

Auch außerhalb der Weihnachtszeit erfährt Häfler helfen, die gemeinsame Hilfsktion von „Schwäbischer Zeitung“, katholischer und evangelische Kirche immer wieder Unterstützung. So haben sich am Montag Sabine Hornig von der Diakonie und Stadtdiakon Ulrich Föhr über eine 1000-Euro-Spende von Michael Ganster und Birghitta Miglietta von „Bio am See“ und Rupert Diesch von der Bodensee-Sportklinik gefreut. Das Biobistro mit Supermarkt hatte bei einem gemeinsamen Fest für die neue Brücke über die Millionenschlucht im September Speisen und Getränke ...

Eine Elternzeit auf Probe erleben die Achtklässler der Merian-Schule: Dort gibt es das Projekt „Babyauszeit“, in dem mit Puppen

Achtklässler werden Eltern auf Zeit

In der Merian-Schule ist Babyzeit. Seit sieben Jahren bietet die Schule in Kooperation mit Sabine Hornig vom Diakonischen Werk das Projekt „Babyauszeit“ an. Angesprochen werden Achtklässler, die drei Tage die Freuden, aber auch die Arbeit, die ein Baby mit sich bringt, hautnah erleben. Vier Jungs und zwei Mädchen betreuen im Zweier-Team eine Babysimulator-Puppe. Und wie es Babys im richtigen Leben tun, fordern die Puppen ebenfalls regelmäßig Essen ein, wollen gewickelt oder auch einfach geschuckelt werden.