Suchergebnis

Bild folgt

Aboservice

An dieser Stelle finden Sie sämtliche Ihr Abonnement betreffende Informationen.
Feuerwerk über der Stadt

Darum ist Feuerwerk in der Ravensburger Innenstadt verboten

Pyrotechnik-Fans fiebern jedes Jahr der Knallerei an Silvester entgegen. In der Ravensburger Altstadt ist allerdings schon seit 2010 das Abbrennen von Böllern und Raketen strikt verboten. Grund dafür war der Großbrand im Jahr 2008 in Tübingen.

Dort hatte sich ein Feuerwerkskörper in den Giebel eines alten Fachwerkhauses gebohrt und den Dachstuhl entzündet. „Der Brand hat zu einer Verschärfung des Gesetzes geführt“, sagt Alfred Oswald, Pressesprecher der Stadt Ravensburg.

Schauspieler Peter Weck

Peter Weck: Sympathische Rollen und den Job als „Verzichter“

Der Wiener Schauspieler und Regisseur Peter Weck fand früher viele seiner Rollen zu lieblich. „Ich habe mich oft geärgert, dass ich in diese sympathischen Partien reingerutscht bin“, sagte der 89-Jährige der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch) in München, wo er derzeit an der Komödie im Bayerischen Hof in „Sonny Boys“ auftritt. „Eigentlich habe ich im Film nie die tragenden Rollen gespielt, anfangs war ich auch oft nur der Verzichter.“ Das habe aber auch Vorteile gehabt.

Bundeskabinett

Pensionsanspruch für Minister teils schon nach zwei Jahren

Die Linken im Bundestag haben sich einem Medienbericht zufolge für die Streichung einer Ausnahmeregelung ausgesprochen, die Bundesministern unter

„Volle Ansprüche nach halber Arbeit? Das ist sehr fragwürdig“, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch).

Im Bundesministergesetz heißt es: „Ein ehemaliges Mitglied der Bundesregierung hat von dem Zeitpunkt an, in dem die Amtsbezüge aufhören, Anspruch auf Ruhegehalt, wenn es der Bundesregierung mindestens vier Jahre angehört hat.

Einschränkung bei Pensionsansprüchen von Ministern gefordert

Die Linken im Bundestag haben sich einem Medienbericht zufolge für die Streichung einer Ausnahmeregelung ausgesprochen, die Bundesministern unter bestimmten Bedingungen bereits nach zwei Jahren Pensionsanspruch gewährt. „Volle Ansprüche nach halber Arbeit? Das ist sehr fragwürdig“, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch der „Süddeutschen Zeitung“. Im Bundesministergesetz ist geregelt, dass ein ehemaliges Mitglied der Bundesregierung Anspruch auf Ruhegehalt hat, wenn es der Bundesregierung mindestens vier Jahre angehört hat.

 Der Klimarechner des WWF soll berechnen, wie viele Erden man theoretisch bräuchte, würde jeder Mensch so leben wie man selbst.

Selbsttest beim Klimarechner: Unsere Redakteure ermitteln ihren CO2-Fußabdruck

In Madrid findet derzeit die 25. UN Klimakonferenz statt. Verhandelt wird dort über Maßnahmen, wie die weltweiten CO2-Emmissionen gesenkt werden können, um das Klima besser zu schützen.

Wie groß der eigene CO2-Fußabdruck ist, kann laut der internationalen Natur- und Umweltschutzorganisation WWF mit dem auf ihrer Homepage abrufbaren Klimarechner berechnet werden. Die drei SZ-Redakteure Simon Nill, Steffen Lang und Patrick Müller haben es ausprobiert.

 Die Grafik zeigt die von der Stadt favorisierte Variante der Kreissporthalle auf dem Festplatz. Das Areal für den Architektenwe

Standort für neue Wangener Sporthalle ist im Bereich Festplatz/Aumühleparkplatz

Die Frage, in welchem Bereich eine Kreissporthalle künftig stehen soll, bleibt unbeantwortet. Der Wangener Gemeinderat konnte sich in seiner jüngsten Sitzung nicht für das von der Verwaltung vorgeschlagene Areal rund um den Festplatz erwärmen.

Er rang sich nach langer Diskussion jedoch dazu durch, das für den Architektenwettbewerb zu überplanende Gebiet um den Aumühleparkplatz zu erweitern.

Was Stadt und Kreis vorhaben

Ende November hatte die Wangener Verwaltung drei Standort-Varianten für den Ersatz der ...

 Schussen-Idylle im Mündungsbereich.

Wie das „Schussenputtel“ zur Prinzessin werden kann

Die Stadt Ravensburg im Jahr 2045: Eine geradezu märchenhafte Stadtentwicklung hat sich vollzogen: „Schussenputtel“, früher gottverlassen und gedemütigt, wenn es das Stadtgebiet durchfloss, jahrhundertelang nicht viel mehr als ein Abwasserkanal, ist zur strahlend-schönen Prinzessin erblüht. Glasklar ihr Wasser wie im Blautopf, ihr im Heimatlied besungener Strand beidseitig von herrlichen Parkanlagen gesäumt, feiert sie „innerstädtische Vermählung“ mit dem Königssohn Ravensburg.

 Die Idylle täuscht: Einige der Grundstücke im IGI-Gebiet im Rißtal sollen umgelegt werden, dagegen gibt es Widerstand.

Empörung über Umlegung im IGI – Bürgermeister in der Kritik

Nicht jeder verkauft freiwillig: Für das geplante Industriegebiet IGI im Rißtal benötigt der Zweckverband weitere Grundstücke. Einige Eigentümer stemmen sich dagegen. Nun hat der Verband angekündigt, eine Umlegung anzuordnen. Der Warthauser Rat forderte für die Entscheidung allerdings mehr Zeit ein, vertagte den Punkt. Als Bürgermeister Wolfgang Jautz daraufhin mitteilte, dass die Gemeinde im Zweckverband überstimmt werden und der Verband auch ohne das Votum des Warthauser Rats die Umlegung anordnen könnte, fuhr ein Sturm der Entrüstung los.

 Brauereiwiese-Erweiterung heißt das geplante Wohngebiet nördlich von Gallusweg und Schwendener Weg. So sieht ein erster städteb

Grünes Licht für 60 neue Wohnungen in Ratzenried?

Wie in Eglofs soll auch in Ratzenried ein neues Baugebiet entstehen: Brauereiwiese-Erweiterung heißt das geplante Wohngebiet nördlich von Gallusweg und Schwendener Weg. Die Verwaltung schlägt dem Gemeinderat vor, wie auch in Eglofs bei der Fuchsbühl-Erweiterung, nicht nur Bauplätze für freistehende Einzelhäuser zu planen.

Mit dem Baugebiet soll, wie aus der Sitzungsvorlage hervorgeht, der „mittelfirstige Wohnraumbedarf in Ratzenried“ gedeckt werden.

CDU will Spielplatz im Hirschgraben

Dem Agenda-Arbeitskreis Familienfreundliches Ravensburg fehlen im Stadtzentrum Grünanlagen mit der Möglichkeit zum Toben für Kinder. Den Vorschlag der Ehrenamtlichen, im Hirschgraben einen gut ausgestatten Spielplatz anzulegen (die SZ berichtete), hat jetzt die CDU-Fraktion im Gemeinderat aufgegriffen.

Gerade in verdichteten Wohnquartieren seien Bewegungsräume und Spielplatzangebote besonders wichtig, argumentieren Antje Rommelspacher und Rolf Engler in einem Antrag an Baubürgermeister Dirk Bastin.