Suchergebnis

Bild folgt

Aboservice

An dieser Stelle finden Sie sämtliche Ihr Abonnement betreffende Informationen.

Eng her geht es teilweise an der Baustelle an der Hauptstraße. Was sich ab dem 4. Mai zum Besseren wenden soll...

Weg an der Hauptstraße ab 4. Mai wieder frei befahrbar

Den Radfahrern und Fußgängern im Ortskern ist sie ein Begriff – die Baustelle an der Hauptstraße, Höhe Abzweigung in die Tettnanger Straße, gegenüber vom Asia Imbiss. Nimmt sie doch seit Monaten den Gehweg zur Hälfte in Beschlag. Bereits im Februar hatte Karl Gälle im Gemeinderat auf die Baustelle an der Bundesstraße nahe Maler Schwarzenbacher hingewiesen, an der zuvor längere Zeit die Behelfsampel gestanden hatte. „Da tut sich seit Wochen nichts“, so Gälles damalige Beobachtung, die immer noch gilt – wie auch die Erfahrung, dass der Geh- und ...

Heiko Maas

Maas trifft iranischen Außenminister wegen Nuklearabkommen

Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind sich einem Medienbericht zufolge mit den USA weitgehend einig, dass dem Iran wegen seiner umstrittenen Raketentests und Einmischung in Regionalkonflikte mit neuen Sanktionen gedroht werden soll.

Damit solle das mühsam ausgehandelte Nuklearabkommen gerettet werden, das eine iranische Atombombe verhindern soll, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Auf ein entsprechendes Papier hätten sich die Unterhändler der vier Länder in Grundzügen geeinigt.

Heiko Maas

Maas trifft iranischen Außenminister

Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind sich einem Medienbericht zufolge mit den USA weitgehend einig, dass dem Iran wegen seiner umstrittenen Raketentests und Einmischung in Regionalkonflikte mit neuen Sanktionen gedroht werden soll.

Damit solle das mühsam ausgehandelte Nuklearabkommen gerettet werden, das eine iranische Atombombe verhindern soll, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Auf ein entsprechendes Papier hätten sich die Unterhändler der vier Länder in Grundzügen geeinigt.

Rentnerin

Experten nennen Rentenversprechen der GroKo „unbezahlbar“

Ökonomen rechnen einem Bericht zufolge mit Dutzenden Milliarden Euro an Zusatzkosten pro Jahr, falls die Bundesregierung ihre wichtigsten Rentenversprechen erfüllen will.

Dies geht aus Berechnungen einer Gruppe von Rentenforschern hervor, die am Montag ans Bundeswirtschaftsministerium gegangen sind und der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) vorliegen. Demnach müssten von der nächsten Legislaturperiode an jedes Jahr viele Milliarden Euro Steuergeld zusätzlich an die Rentenkasse überwiesen werden, um die Finanzierungslücke zu schließen.


Im Zentrum der Diskussion: das Werbeplakat an der B465 in Diepoldshofen.

Streit um Werbetafeln - Bürger fordern Politik zum Handeln auf

„Durch solche grässliche Werbeschilder wird die Umgebung visuell vermüllt“, sagt Günther Stökler und zeigt dabei mit seiner Hand auf eine kürzlich neu aufgestellte, große Reklametafel an der B465 in Diepoldshofen. Um gegen die Errichtung solcher Anlagen vorzugehen, hat der Unterzeiler beim Landtag von Baden-Württemberg eine Petition eingereicht.

„In der Stadt Leutkirch und der Umgebung gibt es immer mehr Schilder“, kritisiert Stökler. Und in der Tat stellen derzeit einige Grundstückseigentümer ihre Flächen für werbliche Zwecke von ...


Michael Niemetz vor einem Bild der Synagoge in Northbrook (US-Bundesstaat Illinois). Entworfen hat sie der Architekt Fred Bernh

Wichtig und weitsichtig

Seit 1998 dokumentiert das Museum zur Geschichte von Christen und Juden eine zwei Jahrhunderte währende Koexistenz in Laupheim, der die Nationalsozialisten ein gewaltsames Ende setzten. Die Entscheidung, sich in der Dauerausstellung auf dieses Thema zu konzentrieren, zeuge von Weitsicht, sagt der Museumsleiter Michael Niemetz im Gespräch mit Roland Ray.

SZ: Herr Niemetz, nicht allen Laupheimern war dieses Museum am Anfang geheuer. Auch heute noch gibt es kritische Stimmen, das Thema sei zu eindimensional, bedeutende Laupheimer ...


Die A-cappella-Gruppe Josefslust ist am 28. April zu Gast bei den SF Bussen.

Geballte A-cappella-Offensive

In diesem Frühjahr veranstalten die Sportfreunde Bussen wieder einen Kabarettabend im Dorfgemeinschaftshaus in Uigendorf. Am Samstag, 28. April, ist die A-cappella-Gruppe Josefslust zu Gast.

Josefslust ist die geballte achtköpfige A-cappella-Offensive. Genauer gesagt ein lupenreines Hör- und Sehvergnügen mit heimischem und internationalem Liedgut vom Schlager, Pop und Rock bis hin zum Reggae.

In raffiniert arrangierten Abfolgen, gewürzt mit komödienhaften Bühnendialogen, lässt „Josefslust“ für ein paar Stunden Ängste, ...

Die kleinen Besucher interessieren sich sehr für die Hundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB).

800 Besucher amüsieren sich

Bei strahlendem Sonnenschein, kühlen Getränken, Eis und Pommes haben es sich die Besucher am Sonntag beim Blaulichttag gut gehen lassen. Viele Familien besuchten das Areal beim Busbetriebshof der Stadtwerke Biberach. Etwa 800 Besucher aus sämtlichen Gemeinden des Landkreises nutzten den herrlichen Frühlingstag für einen Familienausflug. Der Blaulichttag war Bestandtteil der Reihe „Die Welt mit Kinderaugen“ von SZ, Kreissparkasse Biberach, Ewa Riss und Nic Holzspielzeuge.

Das Mittelbiberacher Heimatfest hat eine lange Tradition. Die Gemeinde will es im kommenden Jahr noch stärker unterstützen.

Gemeinde erhöht Zuschuss für Heimatfest

Es war ein riskanter Beschluss: Im vergangenen Jahr sollte das Mittelbiberacher Heimatfest „Mariä Geburt“ im Scheibengarten stattfinden und die neue Location wieder mehr Besucher anziehen. Am Ende aber machte das Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung und die Traditionsveranstaltung wurde in die Festhalle verlegt. Die entstandenen Kosten übernimmt jetzt größtenteils die Gemeinde, wie der Gemeinderat beschlossen hat. Außerdem soll in Zukunft mehr Geld an den Festausschuss fließen.


HSG-Trainer Rolf Nothelfer glaubt, dass die Mannschaft eine Etage tiefer eine gute Saison spielen wird.

„Ich glaube an das Potenzial der Mannschaft“

Die Landesliga-Handballer der HSG Friedrichshafen-Fischbach haben trotz eines 27:21-Erfolges beim TV Brenz (die SZ berichtete), den Abstieg in die Bezirksliga nicht mehr verhindern können. Thomas Schlichte hat mit HSG-Trainer Rolf Nothelfer (Foto: alho) darüber gesprochen und bereits auf seine persönliche Zukunft und die der Mannschaft vorausgeblickt.

Herr Nothelfer, trotz dieses Sieges ist der Abstieg nun fix. Wie geht es Ihnen damit?

Sicherlich hat uns dieser Erfolg rechnerisch nicht mehr geholfen, aber ich bin dennoch ...