Suchergebnis

Anton Buck, Krankenhaus 14 Nothelfer

Größte Finanzmisere der Weingartener Nachkriegsgeschichte kommt vor Gericht

Es kommt zum Prozess. Nach Jahren der Verzögerungen und Verschiebungen beginnt vor dem Ravensburger Landgericht am Montag das Hauptverfahren gegen den ehemaligen Weingartener Kämmerer Anton Buck. Die Staatsanwaltschaft macht ihn in der Finanzmisere des ehemals städtischen Krankenhaus 14 Nothelfer für einen Verlust in zweistelliger Millionenhöhe verantwortlich und wirft ihm Untreue in besonders schwerem Fall vor.

Bei einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

Schemmerhofen möchte sich an dem Modellprojekt „Bibermanagement nach bayerischem Vorbild“ beteiligen. Dieses gestattet, den Nage

Darf man den Biber in Schemmerhofen bald schon schießen?

Der Biber ist zwar streng geschützt, dennoch darf man ihn in Ausnahmefällen schießen. Zumindest in Bayern ist das erlaubt, wenn die Nager zu große Schäden anrichten. Nun könnte auch die Gemeinde Schemmerhofen von einem Modellprojekt nach bayerischem Vorbild profitieren.

Baden-Württemberg hat 2018 beschlossen, sich in der Donauregion am „Bibermanagement nach bayerischem Vorbild“ zu beteiligen. An der Grenze zum Freistaat hat sich der Biber in den vergangenen Jahren stark vermehrt.

Zigarettenkippen liegen auf der Straße an einem Kanaldeckel.

Stadträtin hat diesen Vorschlag, wie Laupheim kippenfrei werden könnte

Weniger Kippenstummel auf den Straßen? Um Raucher zu motivieren, ihre Zigaretten nicht auf den Boden, sondern in den Aschenbecher zu werfen, bringt Stadträtin Iris Godel-Ruepp (fraktionslos) den Einsatz von Abstimm-Aschenbechern ins Spiel. In Städten wie Heidenheim oder Stuttgart kommen die schon zum Einsatz. Was es damit auf sich hat? Simon Schwörer hat nachgefragt:

SZ: Frau Godel-Ruepp, Sie wünschen sich eine Lösung, um Zigarettenstummel von den Straßen zu bekommen.

 Das Erreichen des Ziel „Solarlandkreis Nummer eins“ führt über die Dächer. Noch gibt es in den Städten und Gemeinden im Kreis R

Ravensburg will „Solarlandkreis Nummer eins“ werden - doch der Weg ist noch weit

Der Landkreis Ravensburg will „Solarlandkreis Nummer eins“ in Baden-Württemberg werden. Der Weg bis dahin ist jedoch noch weit, wie ein Blick auf die bisherige Nutzung der Solarenergie auf den Dächern in den Städten und Gemeinden zeigt. Während Bad Waldsee laut Energieagentur Ravensburg das Potenzial zur „Solarhauptstadt“ im Landkreis hat, ist das hingegen für Ravensburg ausgeschlossen. Für beides gibt es Gründe.

Mit 1700 Sonnenstunden im Jahr hat die Region beste Voraussetzungen für die Nutzung der Sonnenenergie, ist sich die ...

Hoffnung: Bleiben die Wert stabil, könnten um Pfingsten Restauraunts und Biergärten wieder öffnen.

Der Countdown für die Biergärten läuft

Seit Samstag werden die Tage mit Inzidenzwerten unter 100 gezählt, fünf Werktage müssen es sein. Dann könnte am übernächsten Tag im Landkreis Sigmaringen die Gastronomie außen und innen unter Einhaltung von Hygieneauflagen wieder öffnen. Die Bundes-Notbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie würde zum Pfingstwochenende außer Kraft gesetzt werden. Auch für Einzelhandel und für kulturelle und sportliche Veranstaltungen außen würde der Öffnungsschritt eins mit weiteren Lockerungen in Kraft treten.

 Nicht nur in der Waldseer Realschule ist die Freude über die Wiederöffnung groß.

Große Freude, dass Schulen wieder offen sind

Ein leises Aufatmen ist bei Lehrern, Schülern und Eltern wahrzunehmen, denn ab Montag dürfen die Schulen und Kindergärten im Landkreis Ravensburg wieder öffnen. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter der politischen Marke von 165 lag, kann nun wieder Präsenzunterricht stattfinden.

Präsenzunterricht ist das Beste„Das ist unheimlich wichtig und wir freuen uns. Denn eines haben wir aus der Pandemie alle gelernt und zwar, dass Präsenzunterricht durch nichts zu ersetzen ist“, zeigt sich der Bad ...

 Schaufenstershopping war bislang: Ab Montag dürfen die Waldseer Einzelhändler dank „Click & Meet“ endlich wieder Kunden in ihre

Terminshopping ab sofort mit Test oder Impfbuch möglich

Schluss mit Schaufenstershopping: Ab Montag darf der Waldseer Einzelhandel Terminshopping anbieten und damit können die Kunden die Ware wieder in den Geschäften ansehen und anprobieren. Voraussetzungen dafür sind eine Terminvereinbarung und ein Nachweis dafür, dass man getestet, geimpft oder von Corona genesen ist. Aus diesem Grund blicken die Einzelhändler verhalten optimistisch auf die neue Woche, weil diese infektionsspezifischen Vorgaben Kaufwillige noch abschrecken könnten.

Impfbescheinigung

Mehr als 30 Millionen Menschen haben erste Impfung erhalten

Die Corona-Infektionslage in Deutschland entspannt sich weiter, parallel hat die Zahl der gegen das Virus Geimpften eine neue Wegmarke erreicht. Mehr als 30 Millionen Menschen haben mittlerweile mindestens eine Impfung erhalten.

Mit Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg befinden sich nur noch drei Bundesländer über der kritischen Marke von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 7894 ...

 Die Stadtkapelle Munderkingen veranstaltete ihr Sommerfest 2020 als Drive-in-Event. Ob so etwas auch dieses Jahr geht, ist weit

Wie die aktuellen Corona-Vorschriften Vereine verwirren

To go or not to go? Bei der Beantwortung dieser frei nach Shakespeare formulierten Frage in Bezug auf Außer-Haus-Verkaufsangebote von Vereinen schien der baden-württembergische Gemeindetag in der vergangenen Woche einen Durchbruch erzielt zu haben. Solche Angebote sind ebenso wie in der Gastronomie zulässig, lautete das Credo des Sozialministeriums auf eine entsprechende Anfrage des Gemeindetags. Doch vollständig klar ist die Rechtslage damit noch lange nicht.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.