Suchergebnis

 Fu Yong übernimmt zur kommenden Saison das Amt des Cheftrainers bei den TTF Liebherr Ochsenhausen.

Ex-Nationalspieler Chinas wird TTF-Cheftrainer

Der Tischtennis-Bundesligist TTF Liebherr Ochsenhausen hat Fu Yong als neuen Cheftrainer verpflichtet. Er wird künftig anstelle von Dmitrij Mazunov, der zur kommenden Saison zum TTC Neu-Ulm wechselt, als erster Mann auf der Ochsenhauser Kommandobrücke stehen.

Mit dem 48-jährigen Fu Yong konnte der amtierende deutsche Meister einen erfahrenen Tischtennislehrer unter Vertrag nehmen, der ganz nah an den TTF dran ist. Seit bereits seit fünf Jahren dem Trainerteam des Liebherr Masters College (LMC), der TTF-Talentschmiede, angehört.

Arbeiter mit Mundschutz werkelt am Fahrrad

Großer Run auf neue Räder - wie Fahrradhändler von der Corona-Krise profitieren

Was tun, wenn das Fitnessstudio zu ist, was wenn Kinos oder Museen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben? Immer mehr Menschen in Deutschland scheinen deshalb das Radfahren wieder für sich zu entdecken. Auch in der Region berichten Radhändler von einem höheren Kundenandrang in ihren Geschäften.

Auch Fahrradläden waren von der behördlich angeordneten Schließung betroffen. Zwischenzeitlich konnten sie zumindest ihre Werkstätten für Reparaturen weiterführen.

 Die 40. Auflage des Fürstenwaldlaufs muss bis kommendes Jahr warten.

Fürstenwaldlauf fällt in diesem Jahr ersatzlos aus

Der Ochsenhauser Fürstenwaldlauf fällt in diesem Jahr aus. Geplant gewesen war die Traditionsveranstaltung für den 19. Juni. Auch wenn in den nächsten Wochen die Corona-Beschränkungen für viele Sportarten und Veranstaltungen gelockert werden, sieht das Fürstenwaldlauf-Organisationsteam des SV Ochsenhausen laut Pressemitteilung keine Möglichkeit mehr, den alljährlichen Fürstenwaldlauf im Juni auszurichten.

Wie die beiden Teamleiter Markus Baur und Klaus Berger mitteilen, wurde dies auch im Zusammenhang mit der Absage des Öchslefests ...

 Einer der Abgänge des SV Ochsenhausen: Matthias Hatzing (l.).

SV Ochsenhausen: Thomas Przibille hat viel vor

Der SV Ochsenhausen zählt zu den Clubs in der Fußball-Landesliga, die vom Vorschlag des Württembergisches Fußballverbands (WV) profitieren würden, die Saison abzubrechen und die gespielten Spiele per Quotientenregel zu bewerten. Dabei steht allerdings noch der formale Beschluss des Verbandstags im Juni aus. Der SVO wird demnach auch in der kommenden Saison in der Landesliga spielen – mit einigen personellen Veränderungen.

Wann diese neue Saison beginnt, ist noch offen.

 Michael Wild

Reinstetten verpflichtet Wild und Jarosch

Fußball-Bezirksligist SV Reinstetten vermeldet für die kommende Saison zwei Neuzugänge.

Wie Spielleiter Patrick Kunz berichtet, wechseln Michael Wild (27) vom SV Ochsenhausen und Daniel Jarosch (26) vom DJK SV Ost Memmingen zum SVR. Der Kontakt zu beiden Spielern sei über den Reinstetter Trainer Samir Ibisevic zustande gekommen. Ibisevic, der beim SVR auch kommende Saison an der Seitenlinie stehen wird, hatte vor seinem Wechsel nach Reinstetten 2018 fünf Jahre lang den DJK SV Ost Memmingen trainiert.

Der WFV will die Saison 2019/20 am 30. Juni beenden und die Aufsteiger mit einem Quotienten ermitteln – Leidtragende wären unter

Nicht jeder Tabellenerste steigt auch auf

Der Plan des Württembergischen Fußballverbandes (WFV), die Saison 2019/20 ohne weitere Spiele zum 30. Juni zu beenden, bringt viele Gewinner, aber auch einige Verlierer mit sich. Weil der WFV auf Absteiger in dieser Saison verzichten will, würden vom Beschluss des Präsidiums, der noch von anderen Verbandsgremien abgesegnet werden muss, etliche Vereine profitieren. Dagegen soll es pro Liga einen Aufsteiger geben, der nach einem Quotienten (Punkte pro Spiel) ermittelt wird – was Mannschaften benachteiligt, die Platz eins belegen, aber nach ...

 Die Fußball-Landesligisten aus dem Bezirk Riß können so gut wie sicher für nächste Saison planen, auch Bad Schussenried (l.) un

Ochsenhausen und Schussenried sind Gewinner

In der Fußball-Landesliga würden der SV Ochsenhausen und der FV Bad Schussenried durch die Entscheidung des WFV vom möglichen Abstieg verschont bleiben. Auch der SV Mietingen spielt in der kommenden Saison wohl wieder in der Landesliga, ebenso wie der FV Biberach und Olympia Laupheim.

„Im Prinzip ist es die beste Entscheidung“, sagt Stefan Buck, Sportlicher Leiter des FV Bad Schussenried. „Aber auch jetzt gibt es Gewinner und Verlierer.

 Das Illertalderby zwischen dem TSV Kirchberg (hier Stefan Luppold, 2. v. r.) und dem SV Dettingen (r. Bastian Fischer) musste i

Als Vierter in die Landesliga: So wirkt sich das vorzeitige Saisonende im Bezirk Riß aus

Die Fußballsaison 2019/20 ist im Bereich des Württembergischen Fußballverbands (WFV) praktisch gelaufen. Wie berichtet spricht sich der Verband dafür aus, die Runde abzubrechen. Von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen soll es keine Absteiger geben, aber Aufsteiger. Diese werden mithilfe eines Quotienten aus erzielten Punkten und ausgetragenen Spielen ermittelt. Meister und damit direkter Aufsteiger ist die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten.

 Wechselt zur nächsten Saison als Co-Spielertrainer zum FC Wacker Biberach in die Kreisliga A II: Manuel Mohr vom SV Ochsenhause

Wacker holt Mohr als Co-Spielertrainer

Der FC Wacker Biberach hat sich für die kommende Saison die Dienste von Manuel Mohr als Co-Spielertrainer gesichert. Der 30-Jährige wechselt vom aktuellen Tabellen-15. der Fußball-Landesliga, dem SV Ochsenhausen, zum Club aus der Kreisliga A II. David Mayer bleibt derweil Chefcoach des FC Wacker und wird weiter als Spielertrainer fungieren.

„In der Defensive haben wir so unsere Schwierigkeiten. Manuel soll mithelfen, die Defensive zu verstärken“, erläutert Wackers Abteilungsleiter Uwe Ehing, was sich der Verein von der Verpflichtung ...

 Hat sich mit dem FV Biberach auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit für ein weiteres Jahr geeinigt: Spielertrainer Florian Tre

Namhafte Verstärkungen – Treske bleibt Spielertrainer

Der FV Biberach will in der kommenden Saison bei der Titelvergabe in der Fußball-Landesliga ein Wörtchen mitsprechen. Der Verein geht gleichermaßen davon aus, dass der Württembergische Fußballverband (WFV) demnächst den Abbruch der laufenden Saison beschließen wird, und hält dies auch für richtig.

„Ich kann mir eigentlich auch nichts anderes vorstellen“, stellt FVB-Vorstandsmitglied Michael Münch klar. Eine Weiterführung der Saison hält Münch nicht für zielführend, egal wie lang sie gehen könnte.