Suchergebnis

 Die Botschaft ist klar. Doch wie lange dürfen die Fußballer nicht mehr auf das Feld. Dazu hat sich der WFV zumindest noch nicht

Die Absage des WFV kam viel zu spät

Keine Frage: Der Entschluss des Württembergischen Fußball-Verbands (WFV) und des Badischen Fußball-Verbands (BFV), die Amateurfußballer von der Oberliga abwärts in die vorzeitige Winterpause zu schicken, ist absolut richtig. Angesichts der steigenden Corona-Zahlen und der immer schärferen Auflagen, die die Vereine erfüllen mussten, gab es im Grunde keine andere Möglichkeit. Allerdings, und diesen Schuh müssen sich die Verbandsvorstände anziehen, kam die Entscheidung viel zu spät.

 Für Kapitän Jona Boneberger steht am Wochenende mit dem FV Ravensburg in der Fußball-Oberliga noch ein Spiel an. Viele andere M

Letzte Reste eines letzten Spieltags im Amateurfußball

Es wird am kommenden Wochenende nun doch noch gespielt im Amateurfußball. Entgegen ursprünglicher Informationen tagte der Württembergische Fußballverband (WFV) am Donnerstag nicht mehr mit den Bezirksvorsitzenden, sondern ließ den in der Vorwoche getroffenen Beschluss bestehen, nach dem die Vereine relativ umstandslos ihre Spiele absagen können. Die Folge: Vom letzten Spieltag vor der Winterpause bleibt etwa im Bezirk Bodensee nur noch ein letzter Rest an Partien übrig.

 Schon am vergangenen Wochenende wurde nur noch wenig gespielt, viele Fußballplätze – wie hier in Bergatreute – blieben leer.

Entscheidung über vorgezogene Winterpause naht

Wird am kommenden Wochenende in der Region noch Fußball gespielt? Noch steht nicht endgültig fest, ob der Württembergische Fußballverband (WFV) frühzeitig abbricht oder diesen einen Spieltag noch angesetzt lässt. Erst am Donnerstag soll offenbar eine Entscheidung fallen – nach einer neuerlichen Sitzung des WFV-Vorstands mit allen Bezirksvorsitzenden. Unabhängig vom Verhalten des Verbands sind jetzt schon zahlreiche Vereine in der Winterpause.

Wer sich auf www.

 Bei Heimspielen des SV Bergatreute (li. David Berg, re. Nicolai Kölbel) gab es für die Gegner bislang gar nichts zu holen.

Die Fußball-Bezirksliga sieht ein Topspiel und den Kampf um Rang zehn

Der 16. Spieltag der Fußball-Bezirksliga ist der Vorletzte vor der Winterpause und er findet unter erschwerten Bedingungen statt. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung unter der Woche nochmals nachgeschärft. Mit der Alarmstufe II gilt ab sofort für alle die 2G-Regel. Heißt: Zutritt hat nur noch, wer geimpft oder genesen ist. Beim Heimspiel des SV Maierhöfen-Grünenbach, der auf bayerischem Boden liegt, gilt die 2G+-Regel – alle Zuschauer müssen einen negativen Schnelltest vorweisen.

 Klaus Bösch (zweiter von rechts) freut sich über die Ehrung durch Schiri-Obmann Sevet Filiz (rechts), Jan Wenzel und Fabrice Bu

In 41 Jahren 2164 Fußballspiele geleitet

Im Rahmen ihres streng nach den geltenden Coronaregeln durchgeführten Kameradschaftsabends, ehrte die Fußball-Schiedsrichtergruppe Friedrichshafen eine Reihe von Unparteiischen für deren langjähriges Engagement. Spitzenreiter der Geehrten war Klaus Bösch vom TSV Eriskirch, der es in 41 Jahren auf insgesamt 2164 geleitete Spiele brachte. „Wir sind stolz, so einen außergewöhnlichen Kameraden in unseren Reihen zu haben“, sagte der Obmann der Gruppe, Servet Filiz, in seiner Laudatio über den Geehrten.

 Neun Tore sahen die Zuschauer im Nebelspiel zwischen dem TSV Heimenkirch und dem FC Leutkirch – das bessere Ende hatte der Tabe

Zuschauer sehen in Heimenkirch ein völlig verrücktes Bezirksligaspiel

Mit einem völlig verrückten 5:4-Sieg gegen den FC Leutkirch hat der TSV Heimenkirch am 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga erfolgreich die Tabellenspitze verteidigt. Ihm auf den Fersen bleibt der SV Oberzell, der den SV Fronhofen mit 10:0 vom Platz fegte. Erster Verfolger des Führungsduos bleibt der SV Kressbronn, der den SV Mochenwangen am Samstag mit 3:1 schlug. Kressbronn hat damit die Meisterrunde erreicht.

In arge Bedrängnis brachte der FC Leutkirch den Spitzenreiter TSV Heimenkirch, trat aber nach einer knappen 4:5-Niederlage ...

 Für Interimstrainer Martin Bertel und den SV Fronhofen schwinden die Chancen auf die Meisterrunde in der Bezirksliga.

Noch fünf Spieltage bis zur Entscheidung in der Fußball-Bezirksliga

Die Fußball-Bezirksliga befindet sich auf der Zielgeraden der Hinrunde. Noch drei Spieltage sind vor der Winterpause zu absolvieren, die finalen zwei finden im März 2022 statt. Fünf Spieltage also noch, die über Abstiegs- oder Meisterrunde entscheiden. Eine erste Entscheidung ist bereits gefallen, weitere könnten an diesem Spieltag folgen. Sollten der SV Deuchelried und der SV Seibranz nicht gewinnen, können beide für die Abstiegsrunde planen. Sicher die Meisterrunde erreicht hat der Tabellenführer TSV Heimenkirch.

 Klaus Bösch (zweiter von rechts) freut sich über die Ehrung durch Schiri-Obmann Sevet Filiz (rechts), Jan Wenzel und Fabrice Bu

In 41 Jahren 2164 Fußballspiele geleitet

Im Rahmen ihres streng nach den geltenden Coronaregeln durchgeführten Kameradschaftsabends, ehrte die Fußball-Schiedsrichtergruppe Friedrichshafen eine Reihe von Unparteiischen für deren langjähriges Engagement. Spitzenreiter der Geehrten war Klaus Bösch vom TSV Eriskirch, der es in 41 Jahren auf insgesamt 2164 geleitete Spiele brachte. „Wir sind stolz, so einen außergewöhnlichen Kameraden in unseren Reihen zu haben“, sagte der Obmann der Gruppe, Servet Filiz, in seiner Laudatio über den Geehrten.

 Der SV Aichstetten (Mi. Oliver Herrmann) gewann in der Kreisliga B5 mit 2:0 gegen den FC Wuchzenhofen (li. Markus Schmid, re. S

Im Derby geht es ordentlich zur Sache

Duelle zwischen Lokalrivalen haben für die Mannschaften immer eine besondere Bedeutung. Das sorgt häufig für extrem hohen Einsatz und außergewöhnlich großes Engagement. Zu beobachten war dies nun auch am Wochenende bei der Partie zwischen dem dem SV Gebrazhofen und dem SC Unterzeil-Reichenhofen in der Fußball-Kreisliga AIII. Verwarnungen prägten das Derby, so zeigte Schiedsrichter David Polka neun Gelbe Karten. Den Sieg trug Gebrazhofen davon: Julian Wessle sorgte mit dem 2:1 in der 83.

Der SV Fronhofen (vorne Nikolas Deutelmoser) hat sich in souveräner Manier gegen die TSG Bad Wurzach um Enzo Seitz durchgesetzt.

SV Mochenwangen verliert Spitzenspiel

Lukas Selig hat die Topbegegnung zwischen dem SV Mochenwangen und dem TSV Heimenkirch entschieden. Durch seinen Treffer in der 81. Minute siegte Heimenkirch mit 1:0, und bleibt damit weiter an der Spitze der Fußball-Bezirksliga. Zwei Punkte dahinter folgt der SV Oberzell, der sich mit 5:1 gegen die SG Kißlegg durchsetzte. Auf Platz drei steht der SV Kressbronn – am Sonntag siegte der SVK knapp mit 1:0 in Seibranz. Neuer Vierter ist der SV Bergatreute nach dem 5:1-Erfolg über den SV Deuchelried.