Suchergebnis

 Der FV Olympia Laupheim (links David Stellmacher) kann beim Tabellenletzten und bisher punktlosen Aufsteiger TSV Trillfingen in

Mehr Favorit geht nicht

Gibt es einen besseren Zeitpunkt für dieses Spiel? Kaum. Der FV Olympia Laupheim kann beim Tabellenletzten und bisher punktlosen Aufsteiger TSV Trillfingen in der Fußball-Landesliga seinen Negativlauf beenden. Die Partie im Haigerlocher Stadtteil wird am Samstag um 15.30 Uhr angepfiffen.

„Klar sind wir Favorit, aber dennoch muss das Spiel erst gespielt werden“, erwartet Laupheims Trainer Hubertus Fundel dennoch einen respektvollen Umgang mit dem Gegner.

 Der TSV Ratzenried muss gegen den SV Oberzell auf den gesperrten Petar Sarusic verzichten.

Raus aus der Komfortzone

Mit dem zwölften Spieltag wird das zweite Drittel der Saison in der Fußball-Bezirksliga eingeläutet (Sonntag, 15 Uhr). Gedrittelt hat sich auch die Tabelle, die der SV Oberzell seit dem vergangenen Spieltag anführt. Der TSV Ratzenried führt auf Platz sechs das Mittelfeld an. Ab Platz zehn (TSV Meckenbeuren) beginnt die Abstiegszone. Schwer wiegt schon jetzt die Hypothek des Tabellenletzten SG Kißlegg.

Nach acht erfolgreichen Spielen hat es den TSV Ratzenried erwischt.

 Die Mannschaftskollegen bedanken sich bei Doppeltorschütze Michael Koch, der den mühsamen 2:1-Sieg gegen Bad Wurzach sicherte.

Leutkirch quält sich zum Derbysieg

Gerade einmal neun Minuten hat Tobias Prinz vom Fußball-Bezirksligisten SV Maierhöfen-Grünenbach für einen lupenreinen Hattrick beim 4:0-Sieg gegen den TSV Meckenbeuren gebraucht. Der Stürmer entschied damit das Fupa-Spiel der Woche quasi im Alleingang. Ein Ausrufezeichen setzte der SV Kressbronn, der mit 3:2 gegen den TSV Heimenkirch gewann.

„Tobi hat den Ausschlag für unseren Sieg gegeben“, stellte Maierhöfens Trainer Florian Meffert nach dem 4:0-Sieg fest.

 Der TSV Meckenbeuren (rechts Markus Wörner) erwartet den SV Maierhöfen-Grünenbach. Der SV Fronhofen (links Florian Haßler) muss

Schön spielen? Maierhöfen will lieber gewinnen

Im Fupa-Spiel der Woche erwartet der TSV Meckenbeuren am elften Spieltag der Fußball-Bezirksliga den SV Maierhöfen-Grünenbach. Der SV Mochenwangen muss zum Tabellenführer SV Beuren. Der Tabellenletzte SG Kißlegg empfängt den SV Fronhofen. Alle Spiele finde am Sonntag (15 Uhr) statt.

„Wir sind in einer schwierigen Situation. Wir hinken der Saison wieder hinterher“, sagt Florian Meffert vom SV Maierhöfen-Grünenbach vor der Begegnung beim TSV Meckenbeuren.

 Christian Karrer vom SV Beuren (re.) schoss das Siegtor beim 2:1 des neuen Spitzenreiters beim TSV Heimenkirch (Michael Schiegg

Beuren ist neuer Tabellenführer der Bezirksliga

Der SV Beuren hat das Spitzenspiel am zehnten Spieltag der Fußball-Bezirksliga beim TSV Heimenkirch mit 2:1 gewonnen und ist damit neuer Tabellenführer. Der SV Oberzell kam beim SV Mochenwangen nicht über ein 2:2 hinaus. Immer prekärer wird die Lage für die SG Kißlegg – auch das fünfte Heimspiel verlor der Absteiger.

Der SV Beuren hat dem TSV Heimenkirch die erste Heimniederlage der Saison beigebracht und ist jetzt Erster. „Wir haben zwei Fehler gemacht“, sagte TSV-Trainer Daniel Feistle, „und damit das Spiel verloren.

 Trainer Thomas Gadek hat in Oberzell ein schweres Erbe angetreten.

Was Thomas Gadek als Achim Pfuderers Nachfolger beim SV Oberzell plant

Tomek Gadek, zuletzt Trainer beim SV Weingarten, ist seit Mitte September Trainer beim Fußball-Bezirksligisten SV Oberzell. Ausgestattet ist der gebürtige Breslauer mit der Trainer-B-Lizenz. In oberschwäbischen Fußballerkreisen nennen ihn alle nur Thomas. Er übernahm das Traineramt am sechsten Spieltag von Achim Pfuderer, der beruflich bedingt in Oberzell aufhörte. Die neue Aufgabe ist der 40-jährige Gadek selbstbewusst angegangen: „Mein Ziel ist der Aufstieg in die Landesliga.

Durch den 4:1-Sieg über den TSV Heimenkirch hat der SV Oberzell (hier Marcel Heinrich im Duell mit TSV-Torwart Hakan Alagöz) in

Tabellenführer Heimenkirch kassiert die erste Niederlage

Der SV Oberzell wurde für Spitzenreiter TSV Heimenkirch am 9. Spieltag zum Stolperstein. Es setzte die erste Niederlage dieser Bezirksligasaison. Mit 4:1 fiel diese zudem überaus deutlich aus. Heimenkirch führt die Tabelle aber weiterhin an, vor den punktgleichen SV Beuren und SV Oberzell. Düster sieht es am Tabellenende bei der SG Kißlegg aus, die auch beim SV Bergatreute nichts Zählbares holte.

Der SV Oberzell legte gegen den TSV Heimenkirch los wie die Feuerwehr, der Spitzenreiter konnte sich nach fünf Minuten bei Torhüter Hakan ...

 Einer der Oberzeller Erfolgsgaranten: Omar Jatta (rechts, hier im Zweikampf mit Sy Cheick Alassane Savane vom SV Maierhöfen-Grü

Oberzell will den Spitzenreiter ärgern

In der Fußball-Bezirksliga steht wieder einmal eine englische Woche an. Am Donnerstag 3. Oktober, geht es mit dem neunten Spieltag weiter, an dem unter anderem der SV Oberzell Spitzenreiter TSV Heimenkirch empfängt. Bis auf das Frühschoppenspiel SV Achberg gegen die SG Argental (11 Uhr) finden alle Spiele um 15 Uhr statt. Eröffnet wird der Spieltag am Mittwoch (18.30 Uhr) mit der Begegnung TSV Meckenbeuren gegen den TSV Eschach.

Der TSV Heimenkirch steht seit dem ersten Spieltag unangefochten auf Tabellenplatz eins.

 Der Kißlegger Jörg Weiland (links) und der Leutkircher Tekin Yilmaz im Zweikampf.

18 verrückte Minuten bescheren Leutkirch den Derbysieg

Der FC Leutkirch hat die tiefe Krise der SG Kißlegg noch einmal verschärft. Nach dem 2:5 (0:0) im Allgäuderby in der Fußball-Bezirksliga steht die SGK weiter am Tabellenende. Die Leutkircher drehten die Partie in 18 verrückten Minuten, nachdem sie schon 0:2 zurückgelegen hatten. Der TSV Heimenkirch bleibt ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Leutkirchs Trainer Bruno Müller war erleichtert: „Das war letzte Woche gegen Bergatreute ähnlich.

 Kilian Mützel, hier noch im Trikot des damaligen Landesligisten SV Oberzell, ist einer der erfahrenen Spieler der SG Baienfurt.

SG Baienfurt ist heiß auf die Meisterschaft

Zweimal in Folge Meister der Fußball-Kreisliga AI werden – dieses Kunststück könnte in dieser Saison Reinhold Bloching, Trainer der SG Baienfurt, gelingen. Momentan rangiert der Vorjahres-Dritte auf dem ersten Tabellenplatz, hat allerdings auch eine Partie mehr absolviert als der Verfolger Aulendorf, der am Mittwoch (19 Uhr) bei der SGM Dietmanns/Hauerz zum Nachholspiel antritt.

Nach fünf Spieltagen stand die SGB in den vergangenen acht Jahren noch nie so gut da wie in dieser Saison.