Suchergebnis

 Ihren prominenten Gegner Michael Berrer haben die Herren 40 des SV Oberteuringen nach dem Tennismatch in ihre Mitte genommen.

Oberteuringens Tennisspieler sind chancenlos gegen diesen Ex-Profi

Für die Herren 40 des SV Oberteuringen war das erste Heimspiel nach dem Aufstieg in die Tennis-Oberliga gleich etwas Besonderes. Oberteuringen hatte den TC Doggenburg zu Gast. Und bei den Gästen spielte Michael Berrer an Position 1.

Der mittlerweile 41-Jährige war im Mai 2010 die Nummer 42 der Tennis-Weltrangliste und spielte in seiner Karriere unter anderem gegen Größen wie Rafael Nadal oder Andy Murray. 2016 beendete Berrer seine Karriere – mit dem deutschen Meistertitel in Biberach.

 Endlich wieder raus und gemeinsam trainieren: Darauf warten viele Sportbegeisterte schon lange. Da die Inzidenz im Bodenseekrei

Ball „kommt wieder ins Rollen“: Lockerungen greifen auch in Sportvereinen

Auch wenn es noch nicht für zwei Fußballmannschaften reicht: Elf Freunde dürfen nach dem ersten Öffnungsschritt am Samstag endlich wieder gemeinsam trainieren und können gleich noch neun Auswechselspieler oder Fans mitbringen. Denn kontaktarmer Sport mit 20 Menschen im Freien ist wieder erlaubt, da der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Bodenseekreis fünf Werktage unter der Grenze von 100 geblieben ist. Ein Grund zur Freude bei den hiesigen Sportvereinen?

 Tettnangs Trainer Michael Steinmaßl fordert eine Leistungssteigerung von seiner Mannschaft.

Kreisliga-Tabellenführer TSV Tettnang will in die Erfolgsspur zurück

Nach dem ersten Punktverlust der laufenden Spielzeit ist das Ziel für die kommenden Partien klar: Die Fußballer des TSV Tettnang möchten nach dem 0:0 bei der Spielvereinigung Lindau wieder siegen. Gegner in der Kreisliga A II Bodensee ist am Sonntag ab 14.30 Uhr das Schlusslicht FV Langenargen. Das klingt nach einer klaren Angelegenheit.

Aber das funktioniert nur mit einer Leistungssteigerung, meint Tettnangs Trainer Michael Steinmaßl. „Wir haben gegen Lindau einfach nicht unseren besten Tag gehabt.

 16:4, so stand es auf der Anzeigetafel, die bei der Begegnung zwischen Ettenkirch und Neukirch verrückt spielte.

Ettenkircher Frustverarbeitung mit Omen

Während der SV Ettenkirch im heimischen Rotwildpark in der Fußball-Kreisliga A II Bodensee eine bittere 0:3-Pleite gegen den TSV Neukirch kassiert hat, trennten sich der SV Oberteuringen und der FC Dostluk Friedrichshafen im Topspiel 2:2-Unentschieden. Drei der vier Treffer fielen erst in den Schlussminuten.

Die Stimmungslage im Ettenkircher Rotwildpark hätte nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen Christoph Hecht kaum unterschiedlicher sein können.

 Anja Meißner

Vereine machen das Beste aus der Corona-Krise

Vor dem achten Spieltag in der Fußball-Kreisliga A II gibt’s vorab gute Nachrichten – und zwar was den Fortbestand des Spielbetriebes angeht. Denn: Stand Donnerstagnachmittag können alle Begegnungen am Sonntag, 18. Oktober, stattfinden. Los geht’s mit der Partie zwischen dem SV Oberteuringen und der FC Dostluk Friedrichshafen (ab 14 Uhr).

„In der aktuellen Situation sind wir über jedes Wochenende froh, an dem wir unsere Spiele austragen können und wir möchten alles unternehmen, damit das auch so bleibt“, sagt Anja Meißner, ...

Da fällt eine ganze Menge Anspannung ab: TSG-Trainer Rafael Tschirdewahn nach dem „Dreier“ seiner Mannschaft gegen Eriskirch.

Drei Spielabsagen und ein Torfestival: Wetter und Corona bringen Kreisliga AII durcheinander

Am siebten Spieltag der Fußball-Kreisliga A II ist es mitunter recht turbulent zugegangen. Während in der Partie zwischen dem VfB Friedrichshafen II und dem SV Ettenkirch zehn Tore fielen, ging es auf anderen Plätzen etwas torärmer, aber dafür recht hitzig zu. Und: Gleich drei Partien mussten kurzfristig abgesagt werden.

Während es bei den Begegnungen FV Langenargen I - SpVgg Lindau l sowie TSV Neukirch I - SGM Hege/Nonnenhorn/Bodolz mögliche Corona-Verdachtsfälle gab, hatte der starke Regen einen Anpfiff der Partie SV Oberteuringen ...

 Mit einem 6:0-Sieg hat der TSV Tettnang um Nick Feyer (links) die Tabellenführung verteidigt.

TSV Tettnang und SV Oberteuringen marschieren vorneweg

Während der TSV Tettnang in der Fußball-Kreisliga A II Bodensee weiterhin seine Hausaufgaben macht und dreifach punktet, hat sich auch der SV Oberteuringen nach der zuletzt unfreiwilligen Pause keine Blöße gegeben. Dafür musste der VfB Friedrichshafen II Federn lassen. Eine Umschau.

„Wir wissen alle nicht, wie es in den kommenden Wochen weitergeht. Daher ist es jetzt umso wichtiger, da zu sein und zu punkten“, ließ Michael Steinmaßl, Trainer des TSV Tettnang, unlängst gegenüber der Schwäbischen Zeitung verlauten.

 In der Kreisliga A II Bodensee steht das gesamte Führungsquartett vor einem Heimspiel.

SV Oberteuringen spielt mit voller Kapelle

Beim SV Oberteuringen ist die Vorfreude und die Motivation auf das nächste Heimspiel in der Fußball-Kreisliga A II Bodensee am Sonntag, 14 Uhr, gegen den SV Karsee groß. Das ist auch der Fall, weil der SVO am vorigen Spieltag zu einer unfreiwilligen, aber nachvollziehbaren Pause gezwungen war.

Denn eigentlich war am vergangenen Freitag schon alles vorbereitet für ein tolles Derby unter Flutlicht gegen den SV Ettenkirch. Aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls konnte der Gegner jedoch kurzfristig nicht im Rotachstadion antreten.

 Tettnangs Trainer Michael Steinmaßl ist trotz der drei Siege aus drei Spielen nicht uneingeschränkt zufrieden mit seiner Mannsc

Spielabsagen wegen Corona in der Fußball-Kreisliga A

Während der TSV Tettnang nach einem 4:2-Sieg beim SV Karsee die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A II übernommen hat, mussten zwei Partien aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesetzt werden. Das torreichste Duell des Spieltags lieferten sich die TSG Ailingen II und der FC Dostluk Friedrichshafen (3:5).

„Diese Absage war eine reine Vorsichtsmaßnahme. Wir wollen einfach kein Risiko eingehen, weil jemand in unserem Umfeld zu einer nun positiv auf das Coronavirus getesteten Person Kontakt gehabt hat.

Corona-Abstände gelten auch beim Spatenstich für das neue Oberteuringer Tennisheim. Mit viel Dynamik, aber einander teilweise au

Bau des neuen Teuringer Tennisparadieses beginnt

“Endlich geht was“: Mit diesen Worten hat Jochen Heiß, Leiter der Tennisabteilung des SV Oberteuringen, seine Freude über den bevorstehenden Baubeginn des neuen Tennisheims zum Ausdruck gebracht. Angesichts des Spatenstichs fasste er die Entwicklung aus Sicht der Tennissportler zusammen. „Man lässt sich nicht gern aus dem Paradies vertreiben“, war des Empfinden, als im Januar 2019 klar wurde, dass die in den vorhergehenden 48 Jahren aufgebaute Tennisanlage dem Schulneubau würde weichen müssen.