Suchergebnis

 Neben dem Speerwerfen war der 1500-Meter-Lauf die bestbesetzte Disziplin.

Schwieriger Neustart der Fischbacher Abendsportfeste

Die 47. Auflage der Fischbacher Abendsportfeste hat am vergangenen Freitag ihren Abschluss gefunden. Das Fazit von Martin Griebel, Organisator und Leichtathletik-Abteilungsleiter des TSV Fischbach, nach zwei Jahren Corona-Pause fiel gemischt aus.

„Wir konnten bei der Vorbereitung der Abendsportfeste gar nicht abschätzen, wie viele Leute kommen, ob wir dann auch genügend Kampfrichter und Helfer haben und ob auch noch genügend Routine für die Durchführung vorhanden ist“, so Griebel.

 Der Radolfzeller Tom Bichsel wartete beim Speerwurf mit einer persönlichen Bestmarke von 63,07 Meter auf.

Speerwerfer sorgen bei den Fischbacher Abendsportfesten für Glanzpunkte

Zahlreiche Starter hat sich der Gastgeber TSV Fischbach beim Comeback der Fischbacher Abendsportfeste gewünscht. Doch die Hoffnung wurde bei den ersten beiden Veranstaltungstagen der 47. Auflage nicht ganz erfüllt, was auch am Wetter lag. Los ging es am Freitag, 29. Juli, und ausgerechnet der geriet in der langen Schönwetterperiode zu einer sehr feuchten Angelegenheit. Entsprechend schwach besetzt waren die ausgeschriebenen Disziplinen. Beim zweiten Veranstaltungstag am vergangenen Freitag war es dann unerträglich schwül.

 Der SV Gebrazhofen und der SV Eglofs gehörten in der vergangenen Saison zu den besten Mannschaften in der Kreisliga AIII.

Eine richtig spannende Liga

Die Mitte August beginnende Saison in der Fußball-Kreisliga AIII könnte wieder eine richtig spannende werden. Wie in der vergangenen Spielzeit, an deren Ende der SV Neuravensburg als Meister triumphierte, dürfte es an der Tabellenspitze lange eng zu gehen. Neu in der Liga sind die Absteiger SG Kißlegg, SV Deuchelried und SGM Unterzeil/Seibranz sowie Aufsteiger SV Aichstetten.

Besonders bitter war der Abstieg aus der Bezirksliga für die SG Kißlegg, die noch vor drei Jahren in der Landesliga spielte.

 Philipp Sauter wird im Juni 2022 in seiner Heimatgemeinde Haisterkirch seine Primiz feiern.

Wie ein aus Haisterkirch stammender Geistlicher seinen Weg zu Gott fand

Seine beachtenswerte und ungewöhnliche Lebensgeschichte hat der 34-jährige angehende Pater Philipp Sauter der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt: Nach Beruf und Studium verliebte er sich in eine junge Frau und es wurde bereits über eine Hochzeit gesprochen. Doch es kam ganz anders, eine tiefe Lebenskrise veranlasste eine Auszeit. Durch seine Taufpatin fand er zu Gott. Daraufhin hat sein Leben einen völlig neuen Verlauf genommen: Er begann ein Studium bei den Salvatorianern.


Fußball-Symbolbild.

Wechselbörse der Kreisliga A2: Diese Spieler kommen und gehen

TSG Ailingen

Zugänge: Andreas Speth (TSV Meckenbeuren), Simon Haag (SV Oberteuringen); Abgänge: keine. Meistertipp: TSG Ailingen, VfB II, SpVgg Lindau, FC Dostluk.

VfB Friedrichshafen II

Zugänge: Niyazi Tuncay, Mehmet Karahan (beide FC Dostluk), Ahmad Yosef (FV Biberach); Abgänge: Vitalii Bakhchevan (FC Dostluk), Meistertipp: TSG Ailingen.

SpVgg Lindau

Zugänge: Salvatore Cifonelli, Valerio Cifonelli, Luca Martinez, Manuel Ferber (alle FC Schwarzach), Tim Grosser (FC Lustenau), Dominic ...

Mit der klaren Zielsetzung Aufstieg in die Saison gegangen, kann die erste Mannschaft um Antonio Paturzo, der anders als viele M

Die neue Bescheidenheit der SpVgg Lindau: So plant der Vorstand die Zukunft

Klassenerhalt statt Aufstiegszwang, Nachwuchsförderung statt eingekaufter Spieler, Spaß statt Druck: Es sind ganz neue Töne, die im neuen Jahr von der Spielvereinigung Lindau kommen. Gut zwei Monate nach dem Abgang von Werner Mang als Präsident des Kreisligisten gibt die neue Vereinsführung bekannt, wo es künftig langgehen soll. Klar ist schon jetzt: Es soll sich einiges ändern. Ein Überblick.

Die erste Mannschaft: „Die erste Mannschaft war sicher die größte Baustelle“, gibt Marian Dlugosch, der zweite Vorsitzende des Vereins zu.

Trainer Marco Mayer verlässt die Spielvereinigung Lindau nach zwei Jahren.

Wenigstens Marco Mayer steigt auf: Deshalb verlässt der Trainer die SpVgg Lindau

Endlich Ruhe. Während der Winterpause hatte Marco Mayer, Spieltrainer des Fußball-Kreisligisten SpVgg Lindau, nach anstrengenden Wochen endlich einmal Zeit, sich zu erholen. Und sich Gedanken zu machen. Noch vor dem Jahreswechsel traf der 35-Jährige eine Entscheidung: Er wird die Spielvereinigung Lindau nach der laufenden Saison verlassen. Zu kräftezehrend waren die vergangenen eineinhalb Jahre, seit er im Sommer 2018 von seinem Heimatverein SV Beuren im Allgäu an den Bodensee kam.

Der ESV Friedrichshafen (von rechts in blau: Christian Breyer, Dietmar Bucher, Carlo Breyer) spielt gegen den Montfortcup-Sieger

Glaspokal geht endgültig nach Tirol

Der 30. internationale Montfortcup des ESC Langenargen war ein turbulenter. Sowohl das Wetter, als auch der sportliche Verlauf des Turniers hielt die Eisstockschützen bis zum Schluss unter Spannung. Am Ende waren dann doch wieder die Tiroler vom SC Breitenwang vorn und nahmen sich nach drei Turniersiegen in Folge den großen Glas-Wanderpokal endgültig mit nach Hause.

Aufgrund der Rekordteilnehmerzahl von 18 Mannschaften wurde das Herrenturnier in zwei Gruppen aufgeteilt, die beide hart umkämpft waren.

Rekordbeteiligung beim Montfortcup der Stockschützen erwartet

Am Wochenende steigt der 29. Internationale Montfortcup des ESC Langenargen mit Rekordbeteiligung. Insgesamt 36 Mannschaften werden auf den Pflastersteinbahnen im Sportzentrum Langenargen erwartet. Am Samstag spielen ab 8 Uhr insgesamt 18 Herrenteams um den Turniersieg.

Vorjahressieger Breitenwang aus Tirol wird es in diesem Jahr schwer haben den Titel zu verteidigen, heißt es in einer Pressemitteilung der Langenargener Eisstockschützen.


Die Duo-Spieler freuen sich über ihre Leistung.

Gastgeber belegen den guten zweiten Platz

Insgesamt 33 Mannschaften haben sich zu den drei Turnieren der Eisstockschützen in Langenargen gemeldet. Am Samstag kämpften 15 Herrenteams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum 29. Mal um den Internationalen Montfortcup. Topfavorit war der Titelverteidiger aus Tirol, der SC Breitenwang. Doch auch der Gastgeber des ESC Langenargen mit den Spielern Ernst und Daniel Käppeler, Markus Lukas und Raffael Tomasi wollte beim Kampf um die vorderen Plätze ein Wörtchen mitreden.