Suchergebnis

 Die Zahlen der Influenzameldungen steigen im Landkreis Tuttlingen derzeit noch moderat.

Die Grippe kommt in diesem Winter früher als sonst

Bundesweit steigen die Influenzazahlen in den vergangen Wochen massiv. Im Landkreis Rottweil traf die Grippewelle kürzlich eine Schule, bei der 80 Kinder und Lehrer erkrankten. Im Landkreis Tuttlingen ist die Lage noch etwas ruhiger.

Überschaubare Werte bisher im Landkreis Insgesamt sind hier seit dem Beginn der Influenzasaison Anfang Oktober 13 bestätigte Influenzafälle nachgewiesen worden, wie das Gesundheitsamt auf Anfrage mitteilt.

Affenpocken-Impfungen

Genug Affenpocken-Impfstoff für Zweitimpfungen verfügbar

Nach anfänglicher Knappheit beim Affenpocken-Impfstoff stehen in Deutschland mittlerweile ausreichend Dosen für die nötigen Zweitimpfungen bereit. Das hat die Ständige Impfkommission (Stiko) mitgeteilt.

Es sei dringend notwendig, begonnene Impfserien mit einer zweiten Dosis zu vervollständigen. Nach weiteren Lieferungen seien bundesweit nun mehr als 260.000 Dosen verfügbar.

Die Impfung gegen Affenpocken ist im Zuge des internationalen Ausbruchs nur bestimmten Gruppen empfohlen worden.

Landratsamt empfiehlt Impfungen gegen Grippe und Windpocken

Hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, trockener Reizhusten – das sind auch Symptome einer Grippeerkrankung. „Nach zwei Wintern, in denen aufgrund der Corona-Pandemie Kontakte teilweise beschränkt waren und in vielen Bereichen eine Maskenpflicht bestand, treten nun heuer wieder verstärkt Fälle der echten Grippe auf“, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Außerdem gebe es gehäuft Windpockenfälle.

Influenza sei nicht nur ein Thema ab Herbst, „in diesem Jahr konnte bereits im Sommer in einer Gemeinschaftseinrichtung im ...

Booster-Impfung für Menschen ab 60

Jetzt noch eine Booster-Impfung gegen Corona?

Haben Sie im vergangenen Jahr auch zu denen gehört, die sich vor den Feiertagen noch um eine Auffrischungsimpfung gegen Corona bemüht haben? Jetzt steht die Adventszeit wieder an - und damit Weihnachtsfeiern und Weihnachtsmärkte.

Viele Kontakte, viele Chancen für das Coronavirus. Manch einer fragt sich da: Sollte ich ihm jetzt mit einer weiteren Auffrischungsimpfung etwas entgegensetzen? Wie Sie zu einer Entscheidung finden.

Ganz von vorn: Was ist in diesem Jahr überhaupt anders als vergangenes Jahr zur selben Zeit?

Corona-Impfung bei Kleinkindern

Stiko: Corona-Impfung für Kleinkinder mit Vorerkrankungen

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Corona-Impfung für Kinder von sechs Monaten bis vier Jahren mit bestimmten Vorerkrankungen.

Die Empfehlung gelte auch für Kinder bis vor dem zweiten Geburtstag, die als Frühgeborene auf die Welt gekommen sind, teilte das Gremium mit. Ziel sei das Verhindern schwerer Verläufe von Covid-19, von Krankenhausbehandlungen und von Todesfällen.

Risikofaktoren bei zehn Prozent der AltersgruppeLaut Stiko-Mitglied Martin Terhardt zählen als Risikofaktoren unter anderem besonders ...

Corona-Impfung für Kleinkinder

Stiko: Corona-Impfung für Kleinkinder nur in Risikofällen

Einige Wochen nach der Zulassung eines niedriger dosierten Corona-Impfstoffs für Kleinkinder in der EU empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) dessen Einsatz nur bei Risikofaktoren.

Die Impfempfehlung werde für vorerkrankte Kinder im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren ausgesprochen, teilte das Expertengremium mit. Auch Frühgeborene, die das zweite Lebensjahr noch nicht vollendet haben, trügen ein erhöhtes Risiko und sollen nach Stiko-Auffassung geimpft werden.

Stiko: Corona-Impfung für Kleinkinder bei Risiko für schweren Verlauf

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Corona-Impfung für Kinder von sechs Monaten bis vier Jahren mit bestimmten Vorerkrankungen. Das teilte das Gremium am Donnerstag mit. Die Empfehlung gelte auch für Kinder bis vor dem zweiten Geburtstag, die als Frühgeborene auf die Welt gekommen sind.

© dpa-infocom, dpa:221117-99-557498/1

 Um ein Ausbreiten der Influenza, der echten Grippe, zu vermeiden, halten Mediziner im Kreis Lindau die jährliche Auffrischimpfu

Influenza: Wenn der Corona-Test negativ bleibt und Fieber und Husten dennoch ins Bett zwingen

Gut zwei Jahre lang ist sie in den Hintergrund geraten: Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die echte Grippe, die ebenfalls durch Viren ausgelöste Influenza, kaum noch Thema. Das ändert sich aktuell: Im Kreis Lindau gibt es wieder mehr Fälle. Für Ärzte wie Gesundheitsamt ist klar: Das beste Gegenmittel ist die Impfung. Und das nicht nur für ältere Menschen.

Im Februar 2020 ist sie für das Lindauer Gesundheitsamt und den damaligen Lindauer Amtsarzt noch ein wichtiges Thema gewesen: die Influenza, also die echte Grippe.

Corona-Test

Omikron-Sublinien legen zu, Krankheitslast wohl nicht höher

Die noch relativ neuen Omikron-Sublinien BQ.1 und BQ.1.1 werden immer häufiger in Deutschland nachgewiesen, das Niveau ist aber nach wie vor recht niedrig. Der Anteil von BQ.1.1 habe in einer Stichprobe von vorvergangener Woche bei mehr als vier Prozent gelegen, heißt es im Corona-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI).

«Auch in anderen Ländern ist BQ.1.1 bereits eine der am häufigsten nachgewiesenen Sublinien, wobei mit der Verbreitung von BQ.

Grippe

Grippewelle in Deutschland hat begonnen

Zwei Saisons blieb die Grippewelle in Deutschland weitgehend aus - seit einigen Wochen aber und damit vergleichsweise früh werden nun recht hohe Fallzahlen gemeldet.

Nach Definition des Robert Koch-Instituts (RKI) habe die Grippewelle in der Woche bis 30. Oktober begonnen, geht aus dem wöchentlichen Bericht zu akuten Atemwegserkrankungen vom Mittwochabend hervor.

Maßgeblich für die Einschätzung sind Ergebnisse aus einem Überwachungssystem, bei dem Proben von Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen untersucht werden.