Suchergebnis

Michael Bochtler (2. v. r., im Hintergrund) wird auch 2021/22 den SSV Ehingen-Süd trainieren.

Bochtler hängt ein weiteres Jahr dran

Michael Bochtler wird auch in der Saison 2021/22 den Fußball-Verbandsligisten SSV Ehingen-Süd trainieren. Bochtler, der 2016 die damals noch in der Landesliga spielende Mannschaft übernommen hatte, sagte für ein weiteres Jahr zu. Im Verein begrüßt man die Fortsetzung der Zusammenarbeit. „Er ist unser Wunschtrainer“, sagt Helmut Schleker, Vorsitzender Fußball des SSV. Nach Klärung dieser Personale soll in den kommenden Wochen nun die Kaderplanung für 2021/22 vorangetrieben werden.

Spatzen vermelden Zugang: Daniele Gabriele kommt von Türkgücü München

Nach der 2:3-Niederlage am Mittwochabend gegen den FC Gießen (siehe Bericht oben) hat der Regionalligist SSV Ulm 1846 Fußball am Donnerstag den ersten Zugang der laufenden Transferperiode verkündet. Daniele Gabriele heißt der Neue und soll in der Offensive des Regionalligisten mithelfen, einen oberen Tabellenplatz zu erreichen.

Am Mittwoch unterschrieb der 26-Jährige einen Vertrag bis zum Sommer 2021 und am Donnerstag stieß er zur Mannschaft.

Zweikampf zwischen Ulms Vinko Sapina (rechts) und Dren Hodja vom FC Gießen. Die Spatzen waren über große Teile der Partie domina

Stolperfalle Chancenverwertung

Wenn der SSV Ulm 1846 Fußball wie jüngst seine Spiele auf dem Kunstrasenplatz am Donaustadion austrägt, stehen die anwesenden Reporter unter Umständen vor einem kleinen Problem. Während der Partie befinden sie sich auf der Gegengeraden, gegenüber den Trainerbänken. Nach Spielende müssen sie also erst mal einige Meter zurücklegen, ehe sie zur provisorischen Interviewzone auf der anderen Seite kommen. Und wenn dann die Partie so läuft wie am Mittwochabend, warten dort womöglich keine Gesprächspartner, weil sie sich schnell in die Kabine verzogen ...

 Daniele Gabriele wechselt zum SSV Ulm 1846.

Daniele Gabriele wechselt zum SSV Ulm 1846

Fußball-Drittligist Türkgücü München hat am vergangenen Wochenende den Vertrag mit Daniele Gabriele in „beidseitigem Einvernehmen aufgelöst“. Seit Donnerstag-nachmittag steht fest: Beim SSV Ulm 1846 versucht der 26-jährige Offensivspieler aus Leutkirch einen Neuanfang. In der Regionalliga Südwest will er wieder Freude am Fußball haben, die er zuletzt in München schmerzlich vermisste. Gabriele reicht ein Wort, um zu beschreiben, wie ihm die kurze Zeit bei Türkgücü in Erinnerung bleiben wird: „Katastrophe.

Hat derzeit gut lachen: Ulms Trainer Holger Bachthaler.

Nach den Topspielen geht es nun gegen einen Abstiegskandidaten

Das Spiel der Regionalliga Südwest am vergangenen Samstag zwischen dem SSV Ulm 1846 Fußball und Pirmasens – es hätte eine Chance sein können für Anton Fink. Steffen Kienle ist gesperrt, Ardian Morina schwer am Knie verletzt und somit hätte es tatsächlich mal wieder zu einem Einsatz reichen können für den vermeintlichen Ulmer Königstransfer des vergangenen Sommers. Als die Partie beim Stand von 3:0 für die Spatzen bereits in trockenen Tüchern war, da wurde aber Michael Heilig für Tobias Rühle eingewechselt.

Auf dem Kunstrasenplatz zu Hause: die Fußballer des VfR Aalen.

VfR und die Sache mit der Zufriedenheit

Viel Zeit ist nicht. Für beide Teams. Sowohl der FK Pirmasens, der am vergangenen Wochenende eine 0:4-Niederlage gegen den SSV Ulm hinnehmen hat müssen und auch der VfR, der eine „dumme, vermeidbare und daher bittere Niederlage“ gegen den FC-Astoria Walldorf verdauen muss sind wieder gefordert. „Wir waren vermutlich wieder zufrieden und dachten, es läuft schon irgendwie“, sagt VfR-Trainer Roland Seitz zur 0:1-Niederlage in Walldorf nach zwei Siegen zuvor.

Die Sportergebnisse aus der Region zusammengefasst

Die Sportergebnisse aus der Region zusammengefasst

Am Wochenende war einiges los bei den Profi-Sportlern in der Region. Die Basketballer von ratiopharm Ulm gewinnen mit 98:74 gegen BG Göttingen, der 1. FC Heidenheim kann nach der 4:0 Niederlage am letzten Wochenende seine Heimstatistik gegen den SV Darmstadt 98 weiter ausbauen und gewinnt mit 3:0. In der Regionalliga Südwest gewinnt der SSV Ulm 1846 Fußball mit 4:0 gegen den FK Pirmasens, der VfR Aalen muss eine 1:0 Niederlage gegen FC Astoria-Waldorf hinnehmen.

Das entscheidende Tor: Nico Hillenbrand trifft gegen den VfR.

VfR macht einen Fehler zu viel

Ungewohnt ist bereits vieles gewesen in dieser Saison unter Pandemie-Bedingungen und eben auch an diesem Spieltag der Regionalliga Südwest. Ein grüner Rasen mitten im Winter in Walldorf, ein Gegentreffer nach Fehler (zuletzt zwei Siege ohne Gegentor) und ein Spiel ohne Journalisten aus dem Aalener Raum. Denn bei der Partie des FC Astoria Walldorf gegen den VfR Aalen an diesem Samstag war nur die örtliche Presse erlaubt. Alle anderen mussten wie auch die Fans beider Lager mit einem Stream vorlieb nehmen.

Ulm und Pirmasens tauschen Heimrecht

Weil der Platz des FK Pirmasens unbespielbar ist, wird das Duell in der Fußball-Regionalliga Südwest gegen den SSV Ulm 1846 Fußball am Samstag, 16. Januar, 14 Uhr, in Ulm stattfinden. Wie am vergangenen Wochenende gegen Freiburg II wird auch die Partie gegen Pirmasens auf dem Kunstrasenplatz am Donaustadion angepfiffen. Zuschauer sind nicht zugelassen. Das Rückrundenspiel am 4. Mai ist dann in Pirmasens.

Niklas Dorsch (Mitte) und Hoffenheims Mijat Gacinovic kämpfen im Europa League-Spiel um den Ball.

„Maschine“ in Berlin, Spielmacher in Belgien: Was machen die Ex-Heidenheimer?

Fünf der acht Männer hatten einen nicht unwesentlichen Part bei den bisher größten Spielen der Heidenheimer Vereinsgeschichte. Da waren vor einem halben Jahr die zwei Bundesliga-Relegationsspiele des 1. FC Heidenheim gegen Werder Bremen (0:0/2:2). Was macht eigentlich ...? Acht Spieler verließen den Fußball-Zweitligisten von der Ostalb im Sommer 2020 und sorgten für einen Umbruch, darunter verließen vier Stammspieler den Verein. Wie es ihnen bei ihren neuen Klubs ergeht, beleuchten die „Aalener Nachrichten“.