Suchergebnis

 Von den Gratulanten kaum einzufangen: Ulms Johannes Reichert (Mitte) nach seinem Elfmetertor gegen Offenbach.

Immens wichtiger Sieg für die Spatzen

Es war das Topspiel der Regionalliga Südwest, doch wirklich top war die Begegnung des SSV Ulm 1846 Fußball und den Kickers Offenbach im Ulmer Donaustadion nicht. Am Ende gewannen die Spatzen verdient durch ein spätes Elfmetertor durch Johannes Reichert mit 1:0. Dennoch: Es waren immens wichtige drei Punkte für die Ulmer nach zuletzt enttäuschenden Resultaten.

Im Vergleich zum 1:3 in der Liga gegen Großaspach eine Woche zuvor waren die Spatzen auf zwei Positionen verändert worden.

Der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd hat am Wochenende eine unfreiwillige Pause. Im Umfeld eines Spielers gab es einen Corona-Fall

Corona-Verdachtsfall: Spiel von Ehingen-Süd abgesagt

Die für Samstagnachmittag geplante Partie des SSV Ehingen-Süd in der Fußball-Verbandsliga beim FSV Hollenbach ist kurzfristig abgesetzt worden. Grund dafür ist ein Corona-Fall im privaten Umfeld eines Spielers von Süd.

Am vergangenen Sonntag sei der Spieler in Kontakt mit einer später positiv getesteten Person gewesen, sagt Trainer Michael Bochtler am Freitag gegenüber der SZ. Auf das Testergebnis dieser Person hin habe sich am Donnerstag der Spieler des SSV einem Corona-Test unterzogen und in häusliche Quarantäne begeben.

Luigi Campagna (links, hier noch im Spatzen-Dress) ist ein Spieler der rustikaleren Art. Nun kickt er für Offenbach und und trif

Wunsch nach mehr Aggressivität

Es ist ein paar Monate her, da hat sich Luigi Campagna von seiner ganz sanften Seite gezeigt. Am 9. Mai veröffentlichte sein aktueller Klub, der Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach, ein Video, in dem der 30-Jährige allen Müttern zum Muttertag gratulierte. Erst auf Italienisch, dann auf Deutsch. Auf dem Platz ist Campagna ganz anders, um einiges aggressiver. Dafür wird er noch heute von den Fans des SSV Ulm 1846 Fußball geschätzt, bei dem er sich in nur anderthalb Jahren zu einem Publikumsliebling gemausert hatte.

Hansi Flick

Bayerns Auftritt gegen Düren mit vielen Debütanten

Der FC Bayern stimmt sich mit reichlich Debütanten auf turbulente Wochen ein. Das Erstrunden-Spiel gegen den Fußball-Fünftligisten 1. FC Düren ist die erste von vermutlich 18 Pflichtbegegnungen der Münchner bis kurz vor Weihnachten.

Außer Alexander Nübel im Tor dürfen sich auch die vier Last-Minute-Zugänge auf ihren ersten Einsatz bei Trainer Hansi Flick freuen. „Für uns zählt, dass wir weiterkommen. Auch bei den Voraussetzungen haben wir einen guten Kader dafür“, sagte Flick.

„Was nicht gepasst hat, war die Chancenverwertung“: In dieser Szene des Pokalspiels im Donaustadion scheitert Semir Telalovic an

An der Sensation geschnuppert

An der großen Überraschung im WFV-Pokal-Viertelfinale hat der Fußball-Verbandsligist SSV Ehingen-Süd geschnuppert, aber der Regionalligist und Titelverteidiger SSV Ulm 1846 Fußball behielt dann doch die Oberhand. Die Leistung der Kirchbierlinger schmälert die 0:3-Niederlage keineswegs. Mit einem couragierten Auftritt hatte die Mannschaft von Trainer Michael Bochtler dem Favoriten kräftig zugesetzt, von einem Zwei-Klassen-Unterschied war wenig zu sehen.

Die Ulmer Spatzen (weiß) haben den SSV Ehingen-Süd im Ulmer Donaustadion mit 3:0 geschlagen.

Süds Pokaltraum endet in Ulm

Der SSV Ehingen-Süd ist im Viertelfinale des WFV-Pokalwettbewerbs ausgeschieden. Der Verbandsligist verlor gegen den Regionalligisten SSV Ulm 1846 Fußball am Dienstagabend im Donaustadion mit 3:0 (0:0), zeigte dabei aber eine sehr respektable Leistung.

Die Spatzen zeigten sich zu Beginn der Partie im Ulmer Donaustadion gegenüber dem vergangenen Punktspiel in Großaspach deutlich verändert. Nur Torwart Christian Ortag, Nicola Jann und Burak Coba gehörten erneut der Startelf an.

Teil der Offensive des SSV Ehingen-Süd: Filip Sapina.

Mögliches Brüder-Duell im Pokal-Derby

Zwischen den Pokal-Viertelfinalisten SSV Ehingen-Süd und SSV Ulm 1846 Fußball gibt es manche Bande, doch keine ist so eng wie die zwischen Süds offensivem Mittelfeldspieler Filip Sapina und Ulms defensivem Mittelfeldmann Vinko. Ob die Brüder am Dienstag auf dem Rasen des Ulmer Donaustadions aufeinandertreffen, dürfte aber davon abhängen, ob Vinko Sapina spielt – bei den bisher vier Auftritten der Spatzen im laufenden Wettbewerb kam der 25-Jährige, in der Regionalliga Stammkraft, nur in Runde zwei gegen Eschach (8:0) zum Einsatz, erzielte ein ...

Timo Barwan (r.) ist einer von vielen Spielern des SSV Ehingen-Süd mit einer Vergangenheit bei den Spatzen.

Spiel des Jahres für Ehingen-Süd

Für die einen ist es eine Pflichtaufgabe auf dem Weg in Richtung Finale, für die anderen das Spiel des Jahres. Im Viertelfinale des Verbandspokals stehen sich am Dienstag, 19 Uhr, der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd und der Regionalligist SSV Ulm 1846 Fußball gegenüber. „Es ist ein Fest für unseren Verein“, sagt Helmut Schleker, Vorsitzender Fußball des SSV Ehingen-Süd. Sportlich rechnet wohl jeder mit einem Erfolg der Spatzen, aber eine kleine Chance auf den großen Coup sieht Süd-Trainer Michael Bochtler schon.

Spatzen auswärts weiter ohne Sieg

Es bleibt vorerst dabei: Der SSV Ulm 1846 Fußball zeigt in dieser Saison der Regionalliga Südwest zwei Gesichter. Während es im heimischen Donaustadion meist gut läuft, tut sich das Team auf fremdem Platz schwer. Neuerlicher Beweis dafür war die Partie gegen Sonnenhof Großaspach. Mit 1:3 (0:1) verloren die Spatzen, die auf drei Positionen im Vergleich zum 5:1-Sieg gegen Bahlingen verändert worden waren. Für Florian Krebs spielte Thomas Geyer in der Defensive, im Mittelfeld ersetzte Burak Coban auf dem Flügel Robin Heußer und im Sturm spielte ...

Damen des VC Baustetten bleiben sieglos

Die Damenmannschaften des VC Baustetten sind am vergangenen Wochenende sieglos geblieben.

Die vierte Damenmannschaft war zu Gast beim VfB Ulm 3. Im ersten Satz hatten die Baustetterinnen etwas Startschwierigkeiten und konnten den druckvollen Aufschlägen nicht Stand halten. Dieser Satz ging klar mit 16:25 an den VfB Ulm 3. Im zweiten Satz war es ein ähnliches Bild, jedoch waren es dieses Mal die Aufschläge der Baustetterinnen, die den Gegner stark unter Druck setzten.