Suchergebnis

 Für den TSV Berg (li. Kai Kramer, vo. Jonathan Hill) zählt gegen Leinfelden-Echterdingen nur ein Sieg.

Der TSV Berg braucht in der Verbandsliga das perfekte Spiel

Sieben Pflichtspiele in Folge ohne Sieg zehren natürlich an den Nerven. Erst recht, wenn es eine eigentlich so ambitionierte Mannschaft wie den Fußball-Verbandsligisten TSV Berg trifft. Dazu kommt noch, dass die Berger in den jüngsten drei Heimspielen satte 15 Gegentore kassiert haben. Trainer Oliver Ofentausek berichtet dennoch von einer positiven Stimmung im Training und gibt sich vor dem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Calcio Leinfelden-Echterdingen am Samstag (15.

 Der SV Sulmetingen, hier mit Albert Gashi (links), ist seit vier Spielen ungeschlagen. Diese Serie wollen sie gegen Mitaufsteig

Sulmetingen orientiert sich nach oben

Zum ersten Mal in dieser Saison misst sich der SV Sulmetingen mit einem der vier Mitaufsteiger. Der Heimvorteil, die jüngste Erfolgsserie und die bisher deutlich bessere Punkteausbeute rücken den Tabellenzehnten gegen den SV Dotternhausen in die Favoritenrolle. Anstoß im Rißtalstadion ist am Sonntag um 15 Uhr.

„Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe“, bleibt SVS-Spielertrainer Jan Deiss trotz der guten Ausgangsposition zurückhaltend. Wie in der Vorwoche in Ostrach haben die Sulmetinger die Gelegenheit, einen Konkurrenten in der Tabelle ...

 Die Spieler der TSG Ehingen hatten am Samstag Feierlaune.

Ein Prosit der Gemütlichkeit

Ein Prosit der Gemütlichkeit: Nach dem überraschenden 3:1-Auswärtserfolg beim Tabellenführer FV Rot-Weiß Weiler hatten die Landesliga-Fußballer der TSG Ehingen am Samstag allen Grund zum Feiern.

Passenderweise fand direkt vor Ort das traditionelle Westallgäuer Oktoberfest im benachbarten, großen Festzelt statt. Die Mannen um Kapitän Julian Guther schmissen sich in Schale und tauschten für die dritte Halbzeit die Sportklamotten gegen Lederhose und Trachtenhemd ein.

 Awet Kidane (blau) auf dem Weg zum 5:1 des SSV Ehingen-Süd gegen den FC Wangen (rot).

Endlich: Der erste Heimsieg ist da

„Endlich“, eröffnete Michael Bochtler seine Spielanalyse nach den 90 Minuten gegen den FC Wangen, während ihm ein Grinsen über das Gesicht huschte. „Das sah heute sehr gut aus“, zeigte sich der Trainer des SSV Ehingen-Süd mit der Leistung seiner Mannschaft bei dem überzeugenden 5:1-Heimsieg zufrieden. Bis auf den kleinen „Schönheitsfehler“ durch die rote Karte für Maurizio Scioscia (nach hartem Einsteigen mit gestrecktem Bein) erwischten die Kirchbierlinger einen Sahne-Tag.

 Rene Zimmermann (links) ist bislang treffsicherster Ostracher.

FC Ostrach braucht einen Dreier

Gegen den nächsten Aufsteiger will der FC Ostrach in der Fußball-Landesliga am Samstag endlich Heimpunkte einfahren. Der Meister des Bezirks Riss, der SV Sulmentingen, gibt seine Visitenkarte ab. Anpfiff ist um 15.30 Uhr.

In Heimenkirch musste sich der FC Ostrach erneut geschlagen geben. Zum zweiten Mal in Folge. Trotz einer Leistungssteigerung im Vergleich zum Heimauftritt gegen den SV Dotternhausen gab es keine Punkte. Beim Überraschungsteam der Liga fehlte den Ostrachern auch ein wenig das nötige Glück.

Mittelfeldspieler Julian Neu (blaues Trikot, hier im Spiel gegen Biberach) möchte mit dem SSV Ehingen-Süd eine Serie starten.

Das lange Warten auf den ersten Heimsieg

„Wir haben uns den ersten Heimsieg fest vorgenommen“, möchte Michael Bochtler endlich den „Heimspiel-Fluch“ des SSV Ehingen-Süd in dieser Saison brechen und gegen den FC Wangen am Samstag den ersten „Dreier dahoam“ einfahren. Anpfiff in Kirchbierlingen ist um 15.30 Uhr.

Damit dieses Unterfangen gelingt, soll möglichst der Schwung aus dem überzeugenden 6:2-Erfolg in Berg am vergangenen Wochenende genauso mitgenommen werden wie aus dem gerade einmal knapp drei Wochen zurückliegenden Sieg im Verbandspokal in Wangen (2:0 für den SSV ...

 Ohne Punkte musste der TSV Berg die Heimreise aus Hofherrnweiler-Unterrombach antreten.

TSV Berg kassiert die nächste Niederlage

Der TSV Berg hat in der Fußball-Verbandsliga erneut verloren. Die eigentlich sehr ambitionierten Oberschwaben unterlagen am Dienstagabend im Nachholspiel bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach mit 0:2 (0:1).

Die Berger warten mittlerweile seit dem 1:0-Erfolg bei Normannia Gmünd am 20. August auf den nächsten Sieg. Drei Tage nach der bitteren 2:6-Klatsche zu Hause gegen den SSV Ehingen-Süd blieb aber auch im Nachholspiel auf der Ostalb die Trendwende aus.

 Angeführt von einem starken Kevin Ruiz (re.) schoss der SSV Ehingen-Süd auswärts den TSV Berg (li. Kai Kramer) mit 6:2 vom Plat

TSV Berg erlebt zu Hause gegen Ehingen-Süd ein Debakel

Was für ein bitterer Nachmittag für die Fußballer des TSV Berg! Gegen den SSV Ehingen-Süd kassierten die Berger am Samstag in der Fußball-Verbandsliga zu Hause eine 2:6-Klatsche. Der TSV zeigte wieder einmal ein schwaches Heimspiel, verlor zum dritten Mal in dieser Saison im Rafi-Stadion und rutschte in der Tabelle auf Rang zwölf ab.

Zwei Geschenke vor den ersten beiden TorenDass der Nachmittag für die Berger so enttäuschend enden würde, war zu Beginn des Spiels nicht abzusehen.

  Trainer Michael Bochtler (Mitte) könnte am Samstag Maurizio Scioscia (l.) für Timo Kästle (r.) in der Startelf bringen.

Süd erwartet ein intensives Spiel

Es ist gerade einmal ein knappes halbes Jahr her, da standen sich der SSV Ehingen-Süd und der TSV Berg im Spitzenspiel der Verbandsliga als Tabellendritter und Tabellenvierter gegenüber. Beide Mannschaften kämpften um den Aufstieg, lieferten ein spektakuläres 2:2-Unentschieden ab.

Wenn sich beide Teams am Samstag in Berg wiedersehen, findet die Begegnung in dieser Saison allerdings unter komplett anderen Vorzeichen statt. „Das haben wir mit Berg sicher gemeinsam – beide Mannschaften haben sich die Situation sicherlich anders ...

Kann die TSG (blau, zu sehen ist Benjamin Schiele) den nächsten Sieg einfahren?

Was folgt auf den Derbyjubel?

Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach tritt am Samstag um 15.30 Uhr auswärts beim Kellerkind aus Pfullingen an. Dort will man an die vergangenen Wochen anknüpfen.

Über schlechte Stimmung kann sich bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach derzeit niemand beschweren. Der Verbandsligist hatte vor Saisonstart das Ziel „Klassenerhalt“ ausgegeben. Mit den Leistungen in den vergangenen Wochen ist das Team aus der Weststadt derzeit absolut auf Kurs.