Suchergebnis

 Die Kißlegger sind kräftig in die Pedale getreten.

Stadtradeln geht erfolgreich zu Ende – Gemeinde Kißlegg fährt insgesamt 56 076 Kilometer

Drei Wochen lang – vom 27. Juni bis 17. Juli – beteiligte sich der Landkreis Ravensburg laut Pressemitteilung mit 20 Städten und Gemeinden am gemeinsamen Stadtradeln, einer Kampagne des internationalen Netzwerkes Klima-Bündnis. Zum ersten Mal nahm auch die Gemeinde Kißlegg teil. Dass die Kißlegger gerne in die Pedale treten würden, zeige sich an der großen Teilnehmerresonanz. 11 Teams mit insgesamt 228 Radlern haben zusammen 56 076 Kilometer zurückgelegt.

 Ab dieser Stelle soll der Geh- und Radweg entlang der Landstaße verlängert werden.

Ausbau des Radwegs in Kißlegg als Beispiel für „Wahnsinn der Bürokratie“

Die Gemeinde Kißlegg hat beschlossen, den Geh- und Radweg entlang der L 330 zu verlängern. Bislang endet dieser Weg auf Höhe des Sportheims der SG Kißlegg. Geplant ist jetzt, den bestehenden Entwässerungsgraben entlang der L 330 auf einer Länge von 65 Metern zu verdohlen und den Weg mit einer Breite von zwei Metern zwischen Bahndamm und Landstraße bis zur Abzweigung der Le Pouliguenstraße zu verlängern. Fußgänger und Radfahrer können sich dann auch auf diesem Stück sicher entlang der Landstraße bewegen.

 Griesingen (grün) und Erbach trennten sich in einem Testspiel 3:3.

Viel Fußball am Wochenende

Schon in zwei Wochen beginnt die Verbandsrunde mit der ersten Runde im Bezirkspokal. Die Vereine sind sehr aktiv in der Vorbereitung. Zwei Spiele mussten wegen Gewitters abgebrochen werden.

SV Lonsee – SG Öpfingen 5:3 (3:2). - Tore: 0:1 Florian Flöß (20.), 1:1, 2:1, 3.1 zwischen der 23. und 32. Minute, 3:2 Mikael Dönmez (40.), 4:2 (52.), 4:3 Anil Ademi (60.), 5:3 (80.). - Laut Steffen Lehmann von der SG Öpfingen war es ein guter Test, in dem die Gäste ihre Chancen schlecht nutzten.

 Der TSV Eschach (li. Zugang Marcel Glaser) absolvierte am Mittwochabend noch ein Testspiel (2:1) gegen den Bezirksliga-Aufsteig

Aufsteiger TSV Eschach nimmt Double ins Visier

Es ist ein Novum, dass im TSV Eschach ein Landesligist im Fußball-Bezirkspokal vertreten ist. Denn es ist ein Wettbewerb, der normalerweise den Kreis- und Bezirksligisten vorbehalten ist. Doch der Bezirksligameister der Saison 2019/20 muss nachsitzen, weil der Bezirkspokal von der alten in die neue Saison verschoben wurde. Der Vorjahresfinalist spielt am Samstag (15.30 Uhr) beim Bezirksligisten SV Bergatreute um den Einzug ins Finale. Im zweiten Halbfinale, am Sonntag (13 Uhr), stehen sich die A-Ligisten TSV Tettnang und SC ...

Mario Sopic (links, hier im Derby der vergangenen Saison gegen den FC Schelklingen/Alb) tritt als Spieler des Bezirksliga-Aufste

Sechs statt acht Wochen Vorbereitung

Seit mehr als einer Woche steckt der Fußball-Bezirksligist FV Schelklingen-Hausen in der Vorbereitung auf die Saison 2020/21. Dass der erste Spieltag der neuen Runde nicht erst im September, sondern bereits am 23. August ausgetragen werden soll, hatte Auswirkungen auf den Vorbereitungsplan des Aufsteigers.

Ursprünglich acht Wochen und neun Vorbereitungsspiele hatte FV-Trainer Fabian Flinspach geplant, doch der Punktspielstart bereits im August (und davor noch der Auftakt der neuen Bezirkspokalrunde) „hat alles ein wenig über den ...

 Nemanja Bojkovic trug einen Sieg im Einzel und an der Seite von Trainer Jiri Heinisch im Doppel zum Sieg der Oberliga-Herren de

TC-Herren beenden Saison mit Sieg

Die Oberliga-Herren des TC Ehingen haben die Verbandsspielrunde 2020 mit einem Sieg und somit auf dem dritten Tabellenplatz beendet. Für einige der Mannschaften, die auf Bezirksebene spielen, ist die Sommersaison 2020 ebenfalls bereits vorbei, während für andere die letzten Begegnungen bevorstehen. Im Corona-Jahr 2020 fiel die Tennissaison in Württemberg kurz aus, viele Mannschaften hatten auf eine Teilnahme verzichtet und so waren die Ligen kleiner als gewohnt.

 Großer Verlust für den FC Leutkirch: Abwehrchef Maximilian Rasch (rechts) ist zum FV Rot-Weiß Weiler gewechselt. Mit dem Landes

Kaltstart im Bezirkspokal

Der Fußball in der Region rollt wieder. Am Samstag steigen sechs Mannschaften im Bezirks-pokal-Viertelfinale wieder in den sportlichen Wettbewerb ein. Nach gerade einmal zwei Wochen, in denen so etwas wie normales Training wieder möglich ist, wird es ein echter Kaltstart werden.

Die bisher letzten Fußballspiele im Bezirk Bodensee sind mehr als vier Monate her. Es war Sonntag, der 8. März, als letztmals vor Zuschauern gekickt wurde. Danach zwang die Corona-Krise die Verantwortlichen dazu, eine Zwangspause auszurufen.

 Erfolgreiche Taktik: In seinem ersten Jahr als Trainer des FV Schelklingen-Hausen stieg Fabian Flinspach mit seinem Team in die

Traumstart für Fabian Flinspach

Ein Einstand nach Maß ist Trainer Fabian Flinspach beim FV Schelklingen-Hausen gelungen. In der allerdings verkürzten Fußball-Saison 2019/20 wurde er mit seinem neuen Verein Meister der Kreisliga A1 und spielt mit seinem Team nun in der kommenden Saison in der Bezirksliga. Erstmals hat die Region Ehingen damit wieder fünf Bezirksligisten.

Fabian Flinspach hatte die Mannschaft im Sommer 2019 von Jens Kannemann übernommen. Die Schelklinger hatten nach zweijähriger Zugehörigkeit zur Bezirksliga zuletzt zwei Jahre in der Kreisliga A ...

 Musa Gaye (li.), hier noch im Trikot der SpVgg Lindau, ist bislang der einzige Zugang beim Verbandsligisten FC Wangen.

Auf der Suche nach Spielern

Mit ihrem neuen Trainer Uwe Wegmann starten die Verbandsligafußballer des FC Wangen am 13. Juli in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Der FC Wangen musste in der Corona-Pause einige schmerzhafte Abgänge hinnehmen und ist daher noch auf der Suche nach adäquatem Ersatz.

Die sportliche Führung des Allgäuer Fußballclubs hat noch einiges zu tun bis zum vom Württembergischen Fußballverband angepeilten Rundenstart am 22. August. Sieben Spieler haben sich bereits vom FC Wangen verabschiedet und suchen ihr Glück bei neuen Vereinen.

 Die Leutkircher jubeln mit Torschütze Michael Koch (Dritter von links).

Der Michi Koch hat’s gemacht

Für Sportreporter ist es eine harte Zeit. Denn das hier ist keine Sommerpause, keine Winterpause, deren Ende absehbar wäre. Wann der Ball im Amateurbereich wieder rollen wird, weiß kein Mensch. Vielleicht im Herbst. Ganz vielleicht. So bleibt gerade nur der Blick zurück, auf große, selbst vor Ort erlebte Momente der Sportgeschichte. Das schönste Spiel, das ich als Reporter bisher live erleben durfte – und das, obwohl ich 2013 das Champions-League-Finale zwischen den Bayern und Dortmund in Wembley sah – ist gerade einmal zwei Jahre her.