Suchergebnis

Innenminister Thomas Strobl (dritter von rechts) zeichnet die Firma Südpack aus Ochsenhausen als ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeb

Südpack fördert das Ehrenamt seiner Mitarbeiter

Die Firma Südpack aus Ochsenhausen ist von Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) als ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz ausgezeichnet worden. „Das gegenseitige Füreinander-da-Sein ist das herausragende Merkmal des Ehrenamts im Bevölkerungsschutz. Und die Basis des Bevölkerungsschutzes ist das Ehrenamt“, sagte Strobl in Albstadt bei der feierlichen Auszeichnung von 32 Unternehmen, die ihre Mitarbeiter Ausübung des Ehrenamts etwa bei der Feuerwehr, im Rettungsdienst oder bei den Hilfsorganisationen unterstützen.

Carolin Grimbacher gehört jetzt dem Kuratorium der Hochschule Kempten an.

Südpack-Geschäftsführerin im Beirat der Hochschule

Carolin Grimbacher, geschäftsführende Gesellschafterin von Südpack, wird mit sofortiger Wirkung ins Kuratorium der Hochschule Kempten berufen. Die Mitglieder des Kuratoriums werden auf Empfehlung der Hochschulleitung vom Senat bestellt und führen ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus, heißt es in einer Pressemitteilung. Sie verpflichten sich, die Interessen der Hochschule in der Öffentlichkeit zu vertreten – und wirken in wichtigen Fragen der Hochschulentwicklung als Impuls- und Ideengeber für aktuelle wie künftige Herausforderungen.

 Freuten sich über die Preisverleihung (v. l.): Harald Eckert - Branchenmagazin Kompack, Johann Gihr von Südpack, Claudia Berger

Südpack gewinnt den Green Packaging Star Award 2021

Südpack ist weiterhin auf der Erfolgsspur: Mit einem hoch innovativen Verpackungskonzept begeisterte der Folienhersteller die Jury des renommierten österreichischen Branchenpreises Green Packaging Star Award. Das teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Die Lösung sei eine Symbiose aus Recyclingfähigkeit und Materialreduzierung – und daher besonders ressourcenschonend. Dennoch biete sie eine gleichbleibend hohe Performance mit gewohnten Funktionalitäten sowie ein attraktives, produkt- und markengerechtes Design.

Plastikmischungen werden bisher meist verbrannt - Bietet chemisches Recycling die Lösung?

Plastikabfälle sind viel zu oft da, wo sie nicht sein sollten: In Mägen von Meerestieren, an einsamen Stränden und inzwischen auch als kleinste Partikel – sogenanntes Mikroplastik – fast überall in der Natur. Denn Plastik verrottet nicht, auch nicht nach vielen Jahren. Lediglich Wind und Wetter zermahlen es zu immer kleineren Teilen.

Die Nachfrage nach Kunststoffen aber ist ungebrochen hoch. Am Ende bleibt der Abfall, von dem in Deutschland bisher knapp die Hälfte in Recycling-Anlagen verarbeitet wird.

 Eddy Stöferle (links) übergibt die silberne Ehrennadel vom Pferdsportverein Baden Württemberg an Reinhard Gräser, erster Vorsit

Reiterstüble in Ochsenhausen erstrahlt in neuem Glanz

Es ist ein Tag, den die Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins erwartet hatten: Das neue Reiterstüble des Reitvereins Ochsenhausen wurde im Rahmen einer kleinen Feier ,nach sechsmonatiger Renovierungsphase, offiziell eingeweiht. Ermöglicht wurde der Wiederaufbau nach dem Brand Anfang des Jahres insbesondere durch die Spenden von Unternehmen.

Nach einer umfänglichen Renovierung des in die Jahre gekommenen Reiterstüble war im Jahr 2020 im neuen Küchenbereich ein Feuer ausgebrochen und hatte das gesamte Stüble verwüstet.

Die Firma Südpack ist auf Verpackungen spezialisiert.

Neue Technologie holt Verpackungspreis 2021

Einen geringeren Verbrauch an Farbe und Lösemittel, weniger Produktionsabfälle sowie einen niedrigeren Energieaufwand verspricht sich Südpack durch die neue SPQ-Technologie (Sustainable Print Quality) für den Verpackungsdruck.

Die Fachjury des Deutschen Verpackungspreises 2021 konnte die neue Technologie überzeugen. Südpack gehört mit der SPQ-Technologie zu einem der vier Gewinner in der Kategorie Wirtschaftlichkeit.

„Die Schnelllebigkeit insbesondere in der Lebensmittelindustrie resultiert in einer verstärkten Nachfrage ...

Silvia Geppert (IHK, Zweite von links) und Stephanie Würfl (Südpack, links) überreichen das BoriS-Siegel an Georg Arnold (Mitte)

Carl-Laemmle-Gymnasium erhält BoriS-Siegel

Das Carl-Laemmle-Gymnasium (CLG) hat für sein besonderes Engagement im Bereich der Berufsorientierung für Schüler das BoriS-Siegel der IHK Ulm verliehen bekommen. „Berufsorientierung ist inzwischen im Lehrplan angekommen, aber um das Siegel zu erhalten, gehört mehr Engagement dazu“, sagte Silvia Geppert von der IHK, die das Siegel überreichte. Die Freude über die Auszeichnung war groß – auch bei den Schülerinnen und Schülern des Abschlussjahrgangs, die das Siegel stellvertretend für die Schule in Empfang nahmen.

 Der digitale Berufsinfotag geht in die zweite Runde.

Südpack, Wölfle und Liebherr Hausgeräte veranstalten digitalen Berufsinformationstag

Unter dem Motto „Snap Your Job – Deine Zukunft. Deine Story“ veranstalten die Ochsenhauser Unternehmen Südpack, Wölfle und Liebherr Hausgeräte bereits zum zweiten Mal einen virtuellen Berufsinfotag.

Am Freitag, 16. Juli, können sich Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte umfassend über die drei Firmen und die angebotenen Ausbildungsberufe und Studiengänge informieren – und erhalten auch hilfreiche Tipps für den Berufseinstieg.

Am Freitag fällt der Startschuss für den Bewerbungsmarathon 2022.

Silvia Geppert von der IHK Ulm (links) übergibt Karin Ilg (PG-Abteilungsleiterin) und Peter Junginger (PG-Schulleiter) das BoriS

Vorbild bei der Berufs- und Studienorientierung

Das Pestalozzi-Gymnasium Biberach (PG) hat das sogenannte BoriS-Siegel erhalten. Damit werden die Anstrengungen der Schule in Sachen Berufs- und Studienorientierung, die über die geforderten Standards in den Bildungsplänen und Verwaltungsvorschriften hinausgehen, honoriert.

Das grundlegende Instrument für das Zertifizierungsverfahren ist ein Kriterienkatalog. Mit diesem werden Qualitätskriterien in standardisierter Form abgefragt, er gliedert sich in die drei Themenbereiche Jugendliche im Fokus, System Schule und Schule im Netzwerk.

Andreas Maier (im Bild im Zweikampf rechts) wechselt vom Verbandsligisten VfL Pfullingen zu Olympia Laupheim. Davor spielte er l

Ex-Oberligaspieler verstärkt Laupheim

Der SV Ochsenhausen und der FV Olympia Laupheim sind bereits in die Vorbereitung auf die kommende Saison in der Fußball-Landesliga gestartet. Beim FV Biberach, dem FV Bad Schussenried, dem SV Mietingen und dem SV Dettingen steht der offizielle Trainingsauftakt noch an. Die Kaderplanung ist nach Angaben aller Vereine abgeschlossen. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick, was es bei den Landesligisten aus der Region für personelle Veränderungen gegeben hat.