Suchergebnis

  Von links: Peter Clement, Reiner Pscheidl und Heike Engelhardt im Gespräch.

Stadt bietet Lebens- und Aufenthaltsqualität

Einen Besuch in Isny hat die SPD-Bundestagskandidatin Heike Engelhardt zusammen mit SPD-Stadtrat Peter Clement und SPD-Vorstandsmitglied Reiner Pscheidl genutzt, um die neue Bücherei in Isny und das Sanierungsgebiet südliche Altstadt zu besichtigen.

Zunächst informierte sich die Bundestagskandidatin über die neuen Nutzungsmöglichkeiten der Bücherei bei Bianca Gärtig-Hochstein. Mit deutlich mehr Fläche, die durch zwei weitere Stockwerke gewonnen wurde, stehe mehr Platz zur Verfügung.

 Das Industriedenkmal Appretur dürfte auch in den nächsten Jahren ungenutzt leerstehen.

Freunde der Appretur geben auf

Die „Freunde der Appretur“ streichen die Segel: Noch vor Jahresende soll eine Mitgliederversammlung die Auflösung des Vereins beschließen, bestätigt Vorsitzende Petra Eyssel gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“ diesen Dienstag. Damit ist ein weiterer Versuch gescheitert, mit Engagement aus der Bürgerschaft dem leerstehenden Industriedenkmal, das der Stadt gehört, neues Leben einzuhauchen.

Dass der Verein aufgibt, liegt laut Eyssel zuvorderst an den Rissen, die im Frühjahr 2019 entlang der Stadtmauer in der Bausubstanz der Appretur ...

 Alle waren von der Stadtführung begeistert.

Raimund Haser zu Besuch in Isny

Am Donnerstag, den 5. August machte MdL Raimund Haser auf seiner Sommertour in unserem Wahlkreis einen Besuch in Isny.

Mehrere Bürger nahmen an der Stadtführung von BM Magenreuter teil. Themenschwerpunkte waren die südliche Altstadt und das Schloss in Isny. BM Magenreuter führte zunächst in die Stadtgeschichte ein, erklärte das Isny Oval mit den rechtwinkligen Achsen zu den Stadttoren und die Ausgrabungen im Bereich des Marktplatzes. Begeistert zeigte sich Haser von der Sanierung des Hallgebäudes mit der neuen Bibliothek.

 Der Wohnpark an der Felderhalde ist nur ein Beispiel für die aktuelle Bautätigkeit in Isny. Bis zum Winter sollen in den Abschn

Aktuelle Bautätigkeit und Zukunftsperspektiven in Isny

Wer sich der Stadt von Norden nähert, blickt aktuell auf Baukräne von Ost bis West, vom Mittelösch über den Herrenbergpark bis zum nördlichen Stephanuswerk-Areal und zur Lohbauerstraße: „BBC Isny“ – Bau-Boom-City im Allgäu. Mit allen Begleiterscheinungen. Von Vollbeschäftigung im Bauhaupt- und Nebengewerbe über Entspannung auf dem Wohnungsmarkt bis zum Flächenverbrauch. Ein Ende ist nicht abzusehen. Allein in der Altstadt stehen mit Postareal, Volksbank und Hofstatt mindestens zwei weitere Großbaustellen an, übers Areal unterm Wassertor rechts ...

 Andrea Käser, im Rathaus zuständig für die Bauleitplanung, im regen Austausch mit SPD-Fraktionssprecher Edwin Stöckle (links),

Technischer Ausschuss empfiehlt Isnyer Gemeinderat neue Altstadtsatzung

Der Technik-, Immobilien- und Umweltausschusses hat in der Sitzung am Montagabend dem Gemeinderat empfohlen, die neue „Altstadtsatzung“ zu beschließen. Der Entwurf dazu von Andrea Käser, im Rathaus für die Bauleitplanung zuständig, und Sachgebietsleiter Hans-Peter Hummel wurde ohne Gegenstimme zur Kenntnis genommen, lediglich Stadtrat Christoph Kempe (Freie Wähler; FW) enthielt sich.

Käser rekapitulierte anhand der umfangreichen Sitzungsvorlage die inzwischen fast sechsjährige Vorgeschichte: Denn bereits im November 2015 hatte der ...

 Stadtkämmerer Werner Sing, Personalratsvorsitzende Silvia Kahl, Claus Fehr, Bürgermeister Rainer Magenreuter, Bauamtschefin Kat

Die Stadt Isny vier Jahrzehnte geprägt

Mit warmen, respektvollen und vor allem anerkennenden Dankesworten ist Claus Fehr, langjähriger Leiter des Bauamts im Isnyer Rathaus, in den Ruhestand verabschiedet worden: „Sie haben so unendlich viel für diese Stadt geleistet, wir konnten uns auf Sie verlassen, das war ein gutes Gefühl“, sagte Sibylle Lenz, stellvertretende Bürgermeisterin und Stadträtin der Freien Wähler, im Namen aller Fraktionen im Gemeinderat. „Unser Verhältnis war immer von Respekt geprägt, ihre Loyalität hat mich beeindruckt“, sagte Lenz.

Mitglieder von Ortsverband und Gemeinderatsfraktion der Isnyer Grünen bei einem Ortstermin an der Krumbachsenke.

Regionalplan: Isnyer Grüne fordern Moratorium

Der vorliegende Regionalplanentwurf im Regionalverband Bodensee-Oberschwaben setze auf ungebremsten Flächenfraß auf Basis zweifelhafter Annahmen – so lautet zumindest der Vorwurf, den der Grünen-Ortsverband Isny und die Grünen-Fraktion des Isnyer Gemeinderats erheben.

Als ein konkretes und markantes Beispiel für die „ganz grundsätzlichen Fehlentwicklungen“ nennen sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung die Reservierung der Krumbachsenke in Isny für künftiges Bauland.

Timo Riedel (links) und Jürgen Tischer haben die Webcam zur Beobachtung des Neubaus auf der Mensa installiert.

Fortschritte im Isnyer Schulzentrum jetzt live via Webcam

Timo Riedel und Jürgen Tischer haben auf der Mensa eine Webcam installiert, mit der die Fortschritte beim Schulzentrumsneubau im Internet zu beobachten sind.

Beide haben Erfahrung mit der Technik: Sowohl die Storchen-Webcams als auch jene auf dem Blaserturm haben sie installiert. Schon dass die Baufortschritte in der „Südlichen Altstadt“ von oben mitverfolgt werden konnten, kam laut Stadtverwaltung in der Bürgerschaft gut an, weshalb Hauptamtsleiter Frank Reubold Tischer ansprach, der wiederum mit Mensa-Hausmeister Matthias Lässer ...

 Dietmar Weh (vorne, Mitte) wurde von Personalchef Frank Reubold, Bürgermeister Rainer Magenreuter, Nachfolger Stefan Baldauf, B

Bauamt Isny: Dietmar Weh ist im Ruhestand

Nach 20 Jahren im Isnyer Bauamt ist Dietmar Weh bereits im Frühjahr in den Ruhestand gegangen. Die offizielle Feierstunde für den Hochbautechniker wurde nun nachgeholt, teilt die Stadt mitmit.

Nach zahlreichen Jahren Mitarbeit in einem Wangener Architekturbüro, bei einem Bauträger in Kißlegg und drei Jahren im Bauamt der Gemeinde Kißlegg kam Dietmar Weh im Jahr 2000 ins Isnyer Hochbauamt. Dort war er im Laufe der zwei Jahrzehnte unter anderem für Bauplanung, Bauleitung und Bauunterhalt zuständig.

 Die neue Vorsitzende Christine Mulach.

Was der Seniorenrat vorhat

Der im April neu gewählte Isnyer Stadtseniorenrat (SSR) hat unter erschwerten Bedingungen seine Arbeit aufgenommen. Viel habe pandemiebedingt in den vergangenen fünf Monaten im Hintergrund laufen müssen, erklärte die neue Vorsitzende Christine Mulach in der jüngsten Sitzung des Verwaltungsausschusses.

Dort holten die fünf neuen SSR-Mitglieder nach, sich den Gemeinderäten persönlich vorzustellen. Immerhin genießen die Seniorenvertreter im Rathaus „Anhörungs- und Antragsrecht“, führte Mulach aus, das die Vorsitzende für den Appell zur ...