Suchergebnis

Was, wenn der No-Deal-Brexit kommt? Besucher eines Pubs in London verfolgen das Votum über den Brexit-Deal zwischen der EU und G

Lebensmittelknappheit, Angst vor Krawallen: Wie Großbritannien in Richtung Chaos-Brexit rutscht

Ganz egal, was das Unterhaus in den kommenden Tagen womöglich noch beschliesst – als Folge der klaren Ablehnung des EU-Verhandlungspakets von Premierministerin Theresa May rückt der Chaos-Brexit ohne Austrittsvereinbarung („no deal“) näher. Das Risiko sei nun wohl „so hoch wie noch nie“, glaubt Ökonom Azad Zangana vom Vermögensverwalter Schroders. Immer mehr Briten reagieren darauf ganz praktisch. In Facebook-Gruppen und Community-Netzwerken tauschen sie Ratschläge aus, welche Lebensmittel und Medikamente sie für die Zeit nach dem ...

Mini Cooper aus dem BMW Werk in Oxford: Der bayerische Autobauer dürfte vom Brexit am stärksten betroffen sein. Er produziert au

Warten auf den harten Brexit

Weich oder hart – auf welche Weise Großbritannien aus der Europäischen Union ausscheidet, beobachtet die deutsche Wirtschaft mit großem Interesse.

43 Prozent der etwa 1300 Industrie-Unternehmen in Deutschland rechnen mit einem harten Brexit. Das hat eine Umfrage des Münchner ifo-Instituts ergeben. Drei Fünftel der Firmen gaben an, sie seien von einem harten Brexit betroffen – allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Wie stark die Auswirkungen auf die Branchen sind, das hängt auch von der Verflechtung der Produktionen auf der Insel ...

Germania

Hoffnungsschimmer für Germania: Erste Finanzspritze in Sicht

Hoffnungsschimmer bei der klammen Fluggesellschaft Germania: „Unsere Gespräche mit potentiellen Investoren, die uns finanziell unterstützen wollen, verlaufen positiv“, zitiert die Touristik-Fachzeitschrift „fvw“ aus einem Schreiben von Germania-Chef Karsten Balke an die Mitarbeiter.

Ein Germania-Sprecher bestätigte die Inhalte. So habe die Fluggesellschaft erste verbindliche Zusagen, um ihre am Dienstagabend bekannt gewordene Finanzierungslücke zu decken.

Flughafen Nürnberg

Flughafen Nürnberg ist nicht von Germania-Krise betroffen

Der Flughafen Nürnberg ist von der Finanzkrise bei der Fluglinie Germania nicht betroffen. „Durch einen Airline-Mix haben wir keine so große Abhängigkeit mehr wie bei Air Berlin. Wir gehen davon aus, dass Germania den Flugbetrieb weiterführt“, sagte Flughafensprecher Christian Albrecht am Mittwoch. Die Fluglinie steckt in finanziellen Schwierigkeiten und prüft deshalb mehrere Finanzierungsoptionen, wie am Dienstag bekannt wurde.

Am Nürnberger Passagieraufkommen hat Germania Albrecht zufolge derzeit einen Anteil von 11,7 Prozent und ...

Germania

„Germania“ in Finanznöten: Was eine Pleite für den Flughafen Friedrichshafen bedeuten würde

Nach dem turbulenten Flugsommer 2018 mit Hitze, Streiks und Personalmangel steckt die Fluggesellschaft Germania in finanziellen Schwierigkeiten. Jetzt prüft sie nach eigenen Angaben Möglichkeiten, einen kurzfristigen Geldbedarf zu sichern. Eine Suche, die am Flughafen Friedrichshafen genau beobachtet wird.

„Es geht dabei um die zentrale Frage, wie wir als mittelständisches Unternehmen auch weiterhin in einem Marktumfeld schlagkräftig bleiben, das von Fluggesellschaften mit konzernähnlichen Strukturen geprägt ist“, teilte Germania ...

Germania

Airline Germania in der Krise - Flugbetrieb läuft weiter

Nach dem turbulenten Flugsommer 2018 steckt jetzt die Fluggesellschaft Germania in finanziellen Schwierigkeiten. Die Airline prüft nach eigenen Angaben mehrere Finanzierungsoptionen, um einen kurzfristigen Liquiditätsbedarf zu sichern.

„Es geht dabei um die zentrale Frage, wie wir als mittelständisches Unternehmen auch weiterhin in einem Marktumfeld schlagkräftig bleiben, das von Fluggesellschaften mit konzernähnlichen Strukturen geprägt ist“, teilte Germania am Dienstagabend in Berlin mit.

Der Flughafen in Memmingen.

Passagierrekord am Flughafen Memmingen – Friedrichshafen wächst nur langsam

Der Flughafen Memmingen konnte 2018 ein deutliches Plus an Passagieren verbuchen. Wie die Betreiberfirma Allgäu Airport GmbH am Montag bekanntgab, wurden im vergangenen Jahr knapp 1,5 Millionen Fluggäste befördert. Das entspreche einem Plus von 26,5 Prozent. Die meisten Passagiere flogen im vergangenen Jahr von Memmingen nach London Stansted. Dahinter folgten Sofia, Kiew und Palma de Mallorca.

Dem Allgäu Airport zufolge wird die irische Billigfluggesellschaft Ryanair Ende März eine zweite Maschine in Memmingen einsetzen.

Streikende Fahrer von Geldtransportern: Im Tarifstreit einigten sich die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste und d

An den Flughäfen gibt es den ersten Arbeitskampf des Jahres 2019

Im Jahr 2019 werden die Gehälter und Arbeitsbedingungen für rund 7,3 Millionen Beschäftigte neu ausgehandelt. Das sind nach Erhebungen der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung deutlich weniger als im Vorjahr mit 9,7 Millionen, ohne Arbeitskämpfe wird es aber dennoch kaum abgehen. Wegen noch ungelöster Tarifstreits aus dem Vorjahr wird es voraussichtlich bereits im Januar an den Flughäfen zu Streiks mit größeren Auswirkungen für Reisende kommen.

Ryanair

Ryanair auf letztem Platz bei Kundenzufriedenheit

Europas größte Billig-Fluggesellschaft Ryanair ist einer britischen Umfrage zufolge aus Kundensicht die schlechteste Airline bei Kurzstreckenflügen. Passagiere aus Großbritannien waren unter anderem mit dem Boarding, Sitzkomfort sowie Essens- und Getränkeangebot unzufrieden.

Damit ist die irische Gesellschaft das sechste Jahr in Folge Schlusslicht in der Befragung der Verbraucherorganisation „Which?“. Viele der 7901 Fluggäste gaben an, sie „würden nie wieder mit Ryanair fliegen“.

LED-Ballon

Szene-Lexikon: Was 2018 angesagt war

„I bims“ und Intermittierendes Fasten? Fidget Spinners und Schokopizza? Alexa und „Despacito“? Total 2017! Und was hat uns im Jahr 2018 in der Szene und im Alltag bewegt? Ein Überblick von Trends und Phänomenen des Jahres - alphabetisch geordnet.

A WIE

Abba: Das angekündigte Mini-Comeback elektrisierte die Musikwelt. „Es war so, als ob die Zeit stillgestanden habe, und wir waren nur für einen kurzen Urlaub weg“, verkündeten die vier Schweden von Abba.