Suchergebnis


Wer Hilfe braucht, findet in Lindau alles unter einem Dach, ob Ehe-, Lebens- oder Erziehungsberatung.

Beratungsstelle gefragt wie selten

Der Prozess, Honorarkräfte fest anzustellen, sei abgeschlossen, heißt es im aktuellen Jahresbericht der Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Diözese Augsburg in Lindau. Mit Leiter Rupert Membarth sind es nun sieben festangestellte und zwei freiberufliche Kräfte, die sich um Probleme und Krisen von Paaren wie auch Alleinstehenden kümmern. Ihre Arbeit hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen: 2926 Beratungsstunden bedeuten gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von zwölf Prozent.


Der Abi-Jahrgang 2016 des RNG feierte am Samstag.

RNG-Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit

Es war ein rauschendes Fest, das die Abiturienten des Rupert-Neß-Gymnasiums am Samstag organisiert hatten. Mangels eigenen Veranstaltungsraums pilgerte die Schulgemeinschaft laut Mitteilung des Gymnasiums in diesem Jahr in die neue Festhalle in Kressbronn am Bodensee.

104 Schülerinnen und Schüler haben ihr Abitur am Rupert-Neß-Gymnasium bestanden, einmal gab es die Traumnote 1,0: Sophie Aschauer freute sich über dieses Top-Resultat. „Mit dem Gesamtdurchschnitt von 2,33 haben Sie ein beachtliches Ergebnis erzielt“, gratulierte ...

Damit es nicht zur Trennung kommt, suchen viele Paare Hilfe bei der Ehe- und Lebensberatung der Diözese.

Menschen benötigen mehr Hilfe

Sie haben alle Hände voll zu tun. Und Rupert Membarth, der Leiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Diözese Augsburg in Lindau, ist froh, dass mit Michael Lassert ein früherer Honorarmitarbeiter das Team wieder verstärkt. Denn nach wie vor muss die Lindauer Beratungsstelle mit ihrer Außenstelle in Lindenberg gut 2600 Stunden im Jahr leisten – obwohl die Fallzahlen rückläufig sind.

Das geht aus der jetzt vorgelegten Statistik für das vergangene Jahr hervor.

Chris Wilhelm

Wenn Kinder stressen und Eltern nerven

Geschwisterstreit, Schwierigkeiten bei den Hausaufgaben, Machtspiele, ein Kind zieht sich zunehmend zurück, die Mutter rastet schnell aus, die Eltern sind sich in Erziehungsfragen nicht einig – die Probleme mit denen Familien im Alltag fertig werden müssen, sind vielfältig. „Niemand soll glauben, dass ein Problem zu klein ist, um sich Hilfe zu holen. Man kann vorbeugend sehr viel erreichen. Um in die Beratungsstelle zu kommen, muss man nicht erst in einer ausweglosen Situation stecken.


In Lindau vermittelt Susanne Schnell Kindertagespflegeplätze.

Klare Regeln fürs Gehalt der Tageseltern

Kindertagespflege wird immer wichtiger. Zwar haben Kommunen und kirchliche Träger im Kreis Lindau bereits viel Geld in Krippenplätze investiert. Doch nicht immer reicht das aus. Mal ist der Nachwuchs noch jünger und braucht, wenn schon außer Haus betreut, einen familiären Rahmen. Oder die Krippenzeiten passen nicht zu den Arbeitszeiten der Eltern. Damit er die bayerischen Fördervoraussetzungen für die Tagespflege erfüllt, hat der Landkreis jetzt ein klares Regelwerk für die Kindertagespflege verfasst.

Beratungsstelle der Diözese ist gefragter Helfer

Rupert Membarth, der in Lindau die psychologische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen leitet, seine hauptamtliche Mitarbeiterin Cordula von Ammon und sieben Honorarkräfte sind gefragte Leute: Über 2700 Beratungsstunden hat das Lindauer Team im vergangenen Jahr geleistet. Das geht aus dem Jahresbericht der Diözese Augsburg als Träger der Beratungsstelle hervor.

„Das sichere Gefühl, dass es in kritischen Situationen einen Verbündeten gibt.

Die Erziehungsberatung in der Ludwig-Kick-Straße erhält ab Januar einen neuen Leiter.

Membarth gibt Leitung der Erziehungsberatung ab

Seit sieben Jahren ist er Chef zweier Beratungsdienste in Lindau: Rupert Membarth leitet sowohl die Ehe-, Lebens- und Familienberatung der Diözese Augsburg als auch die Erziehungsberatung, die der Landkreis 2007 der katholischen Jugendfürsorge übertragen hat. des Landkreises. Jetzt will der Psychologe sich einer neuen Aufgabe widmen. Deswegen steht an der Spitze der Erziehungsberatung ein Wechsel bevor.

„Eine schöne Entwicklung“ hat es in den vergangenen Jahren in der Erziehungsberatung gegeben, wie Membarth in der jüngsten Sitzung ...

Alle sollen mit ihren Leistungen zufrieden sein

Es ist das Zusammenspiel aller am Rupert-Ness-Gymnasium wirkenden Kräfte gewesen, das Schulleiter Lothar Eibofner bei der diesjährigen Abschlussfeier in den Mittelpunkt seiner Begrüßung stellte. Wörtlich sagte er: „Schule, das sind nicht nur Lehrer, Schüler, Verwaltung und Schulleiter allein, das sind auch diverse Partner, die an unterschiedlichen Schrauben drehen, damit jeder der uns Anvertrauten nach seinen Fähigkeiten und Begabungen eine gute Ausbildung erhält.

Familien sehen Erziehungsberatungals Rettungsanker

Da erreicht eine verwitwete Mutter ihre um den verstorbenen Vater trauernden Töchter nicht mehr. Zwei junge Geschwister mussten miterleben, wie es zwischen der Mutter und ihrem neuen Lebensgefährten kracht. Und ganz oft sind Kinder und Jugendliche die Leidtragenden einer Scheidung. Für viele Familien im Landkreis ist die Erziehungsberatung ein wichtiger Rettungsanker.

Vor gut sechs Jahren, zum 1. Januar 2007, hat der Landkreis seine Erziehungsberatung in die Hände der katholischen Jugendfürsorge (KJF) gelegt.

Belobigungen am Rupert-Neß-Gymnasium

Zahlreiche Schüler des Rupert-Neß-Gymnasiums in Wangen haben eine Belobigung erhalten.

Klasse 5a: Lara Alder, Michelle Eichele, Dominik Fritschi, Felix Haller, Kilian Kreisle, Lara Kuhnle, Tizian Natterer

Klasse 5b: Marlene Bertoldo, Laura Blankmeister, Anna Dreier, Adina Dreizehnter, Tobias Horelt, Alma Keller, Ronja Kirsner, Clemens Maier, Jan Luca Müller, Elena Schiglod, Simon Wolfgang Schwiersch, Marius Sieber, Hanna Störmer, Lucia Aditya Stümpfig, Samuel John Vedder

Klasse 5c: Cosima Biggel, Anne Bungard, ...