Suchergebnis

Zuschauerjubel beim Rodelfinale: Stimmung auf den Rängen wechselt sich in Pyeongchang mit eher spärlich gefüllten Tribünen ab.

Wo Eis ist, ist Ruhpolding

„Passion. Connected.“ – „Leidenschaft. Verbunden.“ Es war im Mai 2015, genau 1000 Tage zählte man bis zur Eröffnungsfeier, da stellten die Macher der XXIII. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang deren Motto vor. Kein Satz, nein, Substantiv stattdessen und Partizip. Und Punkte, zwei: „Leidenschaft. Verbunden.“ Etwas, das hängenbleibt im Hinterkopf, ohrwurmartig, wie Werbung. Böse Zungen sag(t)en: wie Samsung-Werbung. „Passion. Connected.“, natürlich hatten sich Koreas Kreative ihre Gedanken gemacht, waren das „P“ und das „C“ Spielwiese für ...


Andreas Wellingers Jubel nach seinem Goldsprung.

Wellingers Gold-Coup: Ziemlich nah an sehr gut

Irgendwann bald, wenn die ersten Bildbände dieser Olympischen Spiele in die Buchhandlungen kommen, wird Andreas Wellinger sie noch einmal nacherleben, die – pardon – „Scheißzeit“ zwischen 0.14 und 0.19 Uhr am Sonntag in der wohl glücklichsten Nacht seines bisherigen Lebens. Seine rechte Faust wird er sehen, geballt in dem Augenblick, als die Sturzlinie überquert ist. Nun war der Sprung auf 113,5 Meter von der Normalschanze des Alpensia Ski Jumping Centre amtlich: Schanzenrekord, Trainereinschätzung: „grandios“, Selbsteinschätzung: ...

Pyeongchang

Wenige Zuschauer bei deutschen Lieblings-Disziplinen

Nach ihrem Gold-Coup konnte Olympiasiegerin Laura Dahlmeier ihr Erstaunen über das fehlende Zuschauerinteresse nicht verbergen.

„Für ein olympisches Rennen erwartet man schon mehr Zuschauer, aber letztlich muss der Athlet selber laufen“, sagte der Biathlon-Topstar aus Garmisch-Partenkirchen nach dem überlegenen Sprint-Sieg. Während bei den Weltcups in Antholz, Ruhpolding oder Oberhof täglich Zehntausende Fans dabei sind, waren es in Pyeongchang nur ein Bruchteil - doch das hat zumindest für Dahlmeier auch etwas Positives: „Am Ende ...

Hörmann und Steinmeier

Hörmann: „Alle Athleten sind voll des Lobes“

Die deutschen Athleten sind von den Bedingungen bei den Olympischen Winterspiele in Pyeongchang begeistert.

„Alle sind einhellig voll des Lobes“, sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, am Samstag. „Dies gilt für die Quartiere in den olympischen Dörfern, die Wettkampfstätten und den Transport“, berichtete er.

Den ganzen Tag hatte Hörmann den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier begleitet und mit ihm das Training der Eiskunstläufer, Eishockeyspieler und Rodlerinnen, das olympisch ...


Die Eisstockschützen vom ESC Langenargen spielten eine gute Deutsche Meisterschaft (von links): Moni Bucher, Raffael Tomasi und

Tagesbestleistung für Langenargener Eisstockschützen

Die Langenargener Eisstockschützen haben bei den Deutschen Meisterschaften auf Winterbahnen gute Ergebnisse erzielt. Qualifiziert dafür hatten sich das U19-Team der ESC-Jugend, das Damenteam und für den Einzelzielschießwettbewerb zusätzlich noch Raffael Tomasi, Moni Bucher, Isa Beck und die Nachwuchsspieler Philipp Fritsch und Christian Späthe.

Raffael Tomasi errang, wie der Verein mitteilt, beim Herrenwettbewerb im bayerischen Peiting mit dem Auswahlteam der Region Südwest die Bronzemedaille.

Laufbandtraining

Laufband als Wettkampfvorbereitung für die Langläufer

Um die Langläufer wieder an die Weltspitze zu führen, überlässt man beim Deutschen Skiverband (DSV) nichts dem Zufall. Mit dem Institut für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig wird stets nach Möglichkeiten gesucht, die Leistungen zu verbessern.

Mittlerweile gibt es Laufband-Programme, mit denen alle Wettkampfstrecken simuliert werden können. So auch die der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

Was wird auf dem Laufband gemacht?

Laura Dahlmeier

Biathletin Dahlmeier bereit für Gold-Mission bei Olympia

Am Ende ihrer fast perfekten Generalprobe waren auch die letzten Zweifel an Laura Dahlmeiers Olympia-Form verflogen.

Mit einem Sieg, einem zweiten und einem fünften Platz in den abschließenden Weltcuprennen vor den Winterspielen in Pyeongchang untermauerte die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin in Antholz ihre Ambitionen auf Medaillen eindrucksvoll. „Es passt alles sehr gut“, sagte die 24-Jährige: „Das war für mich ein sehr, sehr gelungenes Wochenende.

Laura Dahlmeier

Biathletin Dahlmeier holt in Antholz zweiten Saisonsieg

In überragender Manier hat die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier beim Weltcup in Antholz ihren zweiten Saisonsieg gefeiert.

Bei der Olympia-Generalprobe in der Verfolgung setzte sich die 24-Jährige zwei Tage nach ihrem zweiten Platz im Sprint mit einem Schießfehler vor der Italienerin Dorothea Wierer (2 Fehler) und der dreimaligen Olympiasiegerin Darja Domratschewa (2) aus Weißrussland durch. „Ich bin sehr, sehr happy, dankbar und stolz“, sagte Dahlmeier.

Laura Dahlmeier

Biathlon-Star Dahlmeier Sprint-Zweite in Antholz

Über den knapp verpassten zweiten Saisonsieg ärgerte sich Laura Dahlmeier kein bisschen. Ihr starker zweiter Platz im letzten Sprint vor den Olympischen Winterspielen sorgte bei der Biathlon-Königin stattdessen für große Erleichterung.

„Genau das habe ich mir vorgestellt, ein Traum, dass es so aufgegangen ist“, sagte Dahlmeier 23 Tage vor dem ersten Rennen in Pyeongchang. Nach schwierigen Wochen ist die 24-Jährige zurück in der Weltspitze, einzig die ebenfalls fehlerfreie Norwegerin Tiril Eckhoff landete beim Weltcup-Auftakt in ...