Suchergebnis

Die SPD war zu Gast beim Centro Italiano.

SPD besucht Centro Italiano

Zu Besuch beim Centro Italiano in Schuras Farrenstall ist die Trossinger SPD am Freitag gewesen. „Wir wollten uns die neuen Räume schon lange anschauen, mussten es aber wegen Corona verschieben“, so der Ortsvereinsvorsitzende Vatche Kayfedjian.

Die Mitglieder des Centro führten gerne durch die Räume, die sie in Eigenleistung neu gestaltet haben. Jetzt gibt es Platz, um gemütlich zusammenzusitzen („Wenn früher sonntags 15 Leute kamen, war es sehr eng“, erzählt Maria Ruggieri) und Vorsitzender Mario Noce hat im hinteren Bereich sein ...

 Der Oberndorfer Waffenhersteller Heckler & Koch muss vorerst keinen Schadensersatz an seinen ehemaligen Chef zahlen.

Niederlage für Ex-Chef von Heckler & Koch vor Gericht

Das lange Warten auf ein Urteil im Schadensersatz-Prozess zwischen Nicola Marinelli, ehemaliger Kurzzeit-Chef von Heckler & Koch, und dem Oberndorfer Waffenhersteller hat ein Ende. Seit 2017 ist das Verfahren gelaufen: Der Richter hat die Klage nun abgewiesen. Zur Urteilsverkündung im Landgericht Rottweil erschienen weder Marinelli selbst noch Vertreter von Heckler & Koch.

Was war der Grund für die Klage? Marinelli sieht sich als Opfer der Führungsstruktur bei Heckler &

Die Damen der HSG Fridingen/Mühlheim (blau) – hier im Spiel gegen den HC Schmiden/Oeffingen – gastieren beim Tabellennachbarn TV

Wiedersehen der Südstaffel-Teams

Vier Heimspiele, drei Auswärtsfahrten: Sieben überregionale Handballteams aus dem Kreis gehen am Wochenende auf das Parkett. Gleich zwei von ihnen sind beim TV Weilstetten gefordert.

Württembergliga Frauen

TV Weilstetten – HSG Fridingen/Mühlheim (Sa., 18 Uhr). Vor dem Wiedersehen der früheren Südstaffel-Teams konnte die HSG Fridingen/Mühlheim (7:3 Punkte) mehr Spielpraxis sammeln als der TV Weilstetten (4:2).

Die erfolgreichen Nachwuchssportler (von links): Indira Dehlis (423) FSV Schwenningen, Leni Hirt (424) TV Oberndorf, Quentin Rot

Etienne Duclaux zeigt sich bei Talentiade

Als erste Begegnung der Landes- und Verbandstrainer mit der Altersklasse 13, die im Folgejahr den Talentkader bildet, richten der badische und der württembergische Leichtathletikverband im Oktober jeweils ein Talentsportfest aus. Die Auswahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen erfolgt über Richtwerte oder durch Empfehlung eines Talentfördergruppen– oder Talentstützpunktleiters.

Das Talentsportfest ist die erste Stufe der Talentsichtung in Baden-Württemberg und wird als Mehrkampf ausgetragen.

Elise Gobs heute: Die 66-Jährige hat den neuen Führerschein im Scheckkartenformat bereits beantragt.

Trennung vom "alten Lappen" fällt schwer: Leser erzählen ihre Führerschein-Geschichten

Bald ist Schluss mit alten Papierführerscheinen. Ab 2022 verlieren die „Lappen“ schrittweise ihre Gültigkeit und müssen durch den einheitlichen Kartenführerschein der Europäischen Union ersetzt werden. Einige unserer Leser sind noch im Besitz des alten Führerscheins und verbinden viele schöne und auch lustige Geschichten damit.

Gisela Frick-Hesse erinnert sich noch genau an den Tag ihrer Führerscheinprüfung im Jahr 1972. Denn damals „wurde am gleichen Tag die schriftliche und praktische Prüfung, genauso wie der Sehtest abgelegt“, ...

Ein Pfleger hält die Hand eines alten Mannes, der erschöpft in einem Krankenbett liegt.

Ein Haus, in dem Menschen geborgen sterben können

Seele. Dieses Wort fällt einem ein, wenn man die vergangenen zehn Jahre betrachtet, in denen 750 todkranke Menschen in ihrer letzten Phase zusammen mit Tausenden von Angehörigen Aufnahme, Zuspruch, Pflege, Sicherheit im Hospiz in Spaichingen gefunden haben.

Denn vor allem auch der Seele tut es gut, wenn der Körper auf Wunsch selbst nachts ins warme duftende Bad gelegt wird, wenn der schmerzende Körper durch Medikamente die Qual vergessen darf, wenn in Ruhe, aber auch mit viel Gelächter das Zusammenleben vonstatten geht.

 Kommt eine Windkraftanlage in Leutkirch?

1000 neue Windräder im Südwesten geplant - einige auch hier in der Region

Auf der Suche nach Standorten für neue Windräder im Land nimmt Forstminister Peter Hauk (CDU) einen besonders umstrittenen Wald in den Blick: den Altdorfer Wald in Oberschwaben. Bis zu 1000 Windräder sollen in den kommenden Jahren im gesamten baden-württembergischen Staatswald entstehen.

So haben es Grüne und CDU beschlossen, als sie im Frühjahr die Neuauflage ihrer Koalition geschmiedet haben. Erste Standorte hat Forstminister Peter Hauk (CDU) nach Informationen der „Schwäbischen Zeitung“ an diesem Dienstag dem grün-schwarzen ...

Windkraftanlagen

Land legt Staatswaldflächen für 90 neue Windräder fest

Die Landesregierung hat sich Berichten zufolge auf fünf Flächen im Staatswald geeinigt, auf denen künftig bis zu 90 neue Windräder gebaut werden sollen. Nach Plänen von Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) geht es um Flächen von insgesamt 1870 Hektar, wie die «Heilbronner Stimme» und der «Südkurier» (Mittwoch) berichten. Man werde die Flächen noch im Oktober in einem Angebotsverfahren veröffentlichen, sagte Hauk den Zeitungen. Dann könnten sich interessierte Unternehmen bewerben.

Seit 2014 muss der Abstand eines Windrads zu Wohnbebauung in Bayern mindestens das Zehnfache (10H) der Höhe betragen.Foto: Tom W

An diesen Orten in der Region sollen Windräder gebaut werden - ein Standort ist hochbrisant

Auf der Suche nach geeigneten Standorten für neue Windräder im Land nimmt Forstminister Peter Hauk (CDU) einen besonders umstrittenen Forst in den Blick: den Altdorfer Wald in Oberschwaben.

Bis zu 1000 Windräder sollen in den kommenden Jahren im baden-württembergischen Staatswald entstehen. So haben es Grüne und CDU beschlossen, als sie im Frühjahr die Neuauflage ihrer Koalition geschmiedet haben.

Erste Standorte hat Forstminister Peter Hauk (CDU) nach Informationen der „Schwäbischen Zeitung“ an diesem Dienstag dem ...

 Die Assisi-Gruppe der KEB Rottweil bei einer der Begegnungen auf ihrer Reise.

„Franziskus, baue meine Kirche wieder auf“

Nachdem die alljährliche Reise der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Kreis Rottweil und Zollernalbkreis nach Assisi aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten beiden Jahren ausfallen musste, starteten nun 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer voller Vorfreude und Neugierde in diese Auszeitwoche unter dem Thema „Die Seele laufen lassen - Franziskus und Klara heute begegnen“.

Mit vielfältigen Eindrücken im Gepäck und einigen Kilometern unter den Füßen in der hügeligen Landschaft Umbriens kehrte die Gruppe nach Rottweil und Umgebung ...