Suchergebnis

 Seit 1973 baut die Firma „Meichle und Mohr“ in Radolfzell Kies ab. Mit dem Nassabbau wird Kies vom Boden des Sees geholt.

Diskussion im Kieswerk: Kleine Steine, große Probleme

Flächenverbrauch oder Schutzgebiet für seltene Tiere und Pflanzen? Der Kiesabbau und seine Folgen am Bodensee sind ein Diskussionsthema. Die baden-württembergische Grünen-Landtagsabgeordnete Nese Erikli hatte deswegen am Montag zu einer Besichtigung des Kieswerks „Meichle und Mohr“ in Radolfzell eingeladen.

„Die aktuellen Geschehnisse erfordern Diskussionen“, sagte Erikli. In der Region am Bodensee steht der Kiesabbau schon lange in der Kritik.

Auch die Vorführungen der DRK-Rettungshundestaffel – hier müssen die Tiere durch einen engen Schlauch kriechen – wurden gut ange

Das „Soziale Herz“ der Stadt Wangen präsentiert sich

Wer hätte das gedacht? Zum ersten Wangener Ehrenamtstag am Samstagnachmittag kamen so viele Menschen in die Stadthalle, dass kaum ein Durchkommen war. Für die Stadt, das Vorbereitungsteam und für die 32 Institutionen, die sich den Besuchern präsentierten, war es ein großer Erfolg. Vor allem aber ein Beweis dafür, dass das ehrenamtliche Engagement ein wichtiger Bestandteil für und Bürger ist.

„Eigentlich sollte auch der Sport und das Brauchtum anwesend sein.

 In zwei Wochen steht die Erlöserfigur nicht mehr auf dem Dach einer ehemaligen Klosterkirche, sondern einer Basilika. St. Georg

In zwei Wochen wird St. Georg zur Basilika

Der 3. November 2019 wird für Ochsenhausen ein geschichtsträchtiges Datum. An diesem Sonntag wird die ehemalige Klosterkirche St. Georg zur „Basilica minor“ erhoben. Ein durch Papst Franziskus verliehener Ehrentitel, der die Bedeutung der Kirche als geistliches Zentrum und Veranstaltungsort von überregionalem Rang betont. Bischof Gebhard Fürst und zahlreiche weitere Geistliche und Gäste kommen am 3. November, 10 Uhr, nach Ochsenhausen, um die Erhebung zur Basilika mit einem besonderen Gottesdienst zu feiern.

"Helfen bringt Freude": Spenden-Konto der Schwäbischen Zeitung

Seit dem Jahr 2013 bittet die „Schwäbische Zeitung“ ihre Leser in der Advents- und Weihnachtszeit um Spenden für Menschen auf der Schattenseite des Lebens.

2013 und 2014 ging es um Kinderarmut, 2015 um die Hospiz- und Palliativversorgung. Diese Serie wurde mit dem Katholischen Medienpreis ausgezeichnet.

Seit 2016 heißt das Thema: „Fluchtursachen bekämpfen, menschenwürdiges Leben ermöglichen.“ Die Spenden kommen der Hilfe für Menschen im Nordirak, ehrenamtlichen Initiativen und Caritas-und Diakonieprojekten zugute.

 Andreas Kohler (l.), Dekan Sigmund F. J. Schänzle (2. v. r.) und Bürgermeister Stefan Echteler bedankten sich bei Gertrud Held.

Martinusehrennadel für Gertrud Held

Anlässlich des Patroziniums hat Dekan Sigmund F. J. Schänzle Gertrud Held mit der Martinusehrennadel der Diözese Rottenburg-Stuttgart ausgezeichnet. 40 Jahre lang hat Gertrud Held ehrenamtlich für den Blumenschmuck der Kapelle in Oberstetten gesorgt, nun hört sie altersbedingt auf.

„Sie haben im Geiste des Heiligen Martinus viel Zeit, viel Kreativität und viel Sorge um die Kapelle mit der Gemeinde geteilt“ betonte Schänzle bei der Verleihung.

 Noch steht der Bagger vor der Tür, doch am Sonntag kann dann die Einweihung des sanierten Pfarrhauses in Andelfingen gefeiert w

Gelegenheit beim Schopf gepackt

20 Jahre war es unbewohnt, das alte Pfarrhaus in Andelfingen. Nun kehrt wieder Leben ein. Das Gebäude ist in den vergangenen Monaten saniert worden und kann künftig von der Kirchengemeinde genutzt werden. Eine „einmalige Gelegenheit“, wie es Pfarrer Klaus Sanke formulierte, wurde beim Schopf gepackt. Am Sonntag wird das Gebäude offiziell eingeweiht.

Seit August 1999, als der damalige Pfarrer Aierstock aus dem Gebäude auszog, war das Pfarrhaus in direkter Nachbarschaft zur Kirche unbewohnt.

Pfarrer Harald Gehrig und Doris Uetz (1.u.4.v.l.) ehrten Johannes Schlecker, Sissi Heimbach und Karl Eberhard (2.,3.u.5.v.l.).

Kirchenchor Heufelden feiert 100 Jahre

Mit einem hinreißenden Konzert hat der Kirchenchor von Sankt Gangulf am Sonntag in der voll besetzten Kirche sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Das Männerensemble Cantus Firmus aus Ehingen und die Weihungstaler Stubenmusik bereicherten das Programm. An der Orgel wirkte Kirchenmusikdirektor Volker Linz mit.

Linz eröffnete das Konzert mit Johann Sebastian Bachs Concerto a-Moll bWV 593. Auf dem nicht unbedingt dafür disponierten kleinen Dorfkircheninstrument verfehlte das Werk seine Wirkung auf das anerkennend applaudierende Publikum ...

 Der Ball lief im ersten Spiel noch nicht gut für die Ellwangerinnen

Durchwachsener Saisonstart der Virngrundladies

Nach langer Vorbereitung startete nun die Oberliga-Saison der Damen des TSV Ellwangen auswärts beim SV Fellbach. Am Ende stand es 3:1 (16:25, 25:23, 25:13, 25:16) für Fellbach.

Hochmotiviert und konzentriert beginnt die Ellwanger Mannschaft in Satz eins, der durch starke Aufschläge und eine gute Abwehrleistungen mit 25:16 für die Damen aus dem Virngrund ausging.

Fellbach bekam im zweiten Satz die Ellwanger Aufschläge nun besser in den Griff und wurde zunehmend stärker.

Pater Jens Bartsch hat Margit Lang im Namen der Diözese Rottenburg für ihre 25-jährige Dirigententätigkeit beim Kirchenchor Schö

Kirchenchor Schönenberg und Gemeinde feiern Margit Lang

Andere Chöre wechseln ihren Dirigenten oder ihre Dirigentin alle paar Jahre, beim Kirchenchor Schönenberg indes gibt es seit 25 Jahren eine bewunderswerte Kontinuität. Margit Lang hat mit einem fast zweistündigen anspruchsvollen Konzert am goldenen Oktobersonntag in der nahezu voll besetzten Schönenbergkirche ihr silbernes Chorleiterjubiläum gefeiert. Pfarradministrator Pater Jens Bartsch ehrte die engagierte Dirigentin unter lebhaftem Applaus mit einer Urkunde und dem Pin in Silber der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Johannes Müller im Intervie mit Schwester Gratia

Aalener Müllauto fährt in Albanien

Auf Initiative unserer Zeitung stellte die GOA des Ostalbkreises vor zwei Jahren ein Müllfahrzeug zur Verfügung. Sie erfüllte damit den dringlichsten Wunsch der katholischen Ordensschwester Gratias Ruf, die seit fast 25 Jahren auf der Missionsstation Fushe Arrez in Nordalbanien tätig ist.

Wir trafen Schwester Gratias am vergangenen Sonntag nach dem festlichen Gottesdienst mit Bischof Gebhard Fürst in der Salvatorkirche. Sie wurde von der Pfarrgemeinde zur feierlichen Eröffnung der außerordentlichen Missionswoche der Diözese ...