Suchergebnis

Nikolaus und Knecht Ruprecht

Unterwegs mit Nikolaus und Rute: Redakteurin schlüpft in die Rolle des Knecht Ruprecht

Eigentlich ist es eine Art Trauma-Bewältigung. Denn als ich als dreijähriges Mädchen von Nikolaus und Knecht Ruprecht besucht wurde, schrie ich wie am Spieß. Ich hatte unheimliche Angst, dass ich mit der Rute geschlagen werde. Heute, 23 Jahre später, halte ich diese Rute selbst in der Hand. 

Ich schlüpfe am Nikolaustag in die Rolle des Knecht Ruprechts und darf den Nikolaus vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Ravensburg begleiten.

Insgesamt 16 Teams des DRK Ravensburg waren am 5.

 73 Standorte von Defibrillatoren gibt es im Landkreis Biberach. An Fußballplätzen findet man in der Regel keinen.

Nach Herzstillstand eines Fußballspielers: Diese Fußballplätze sollen einen Defibrillator bekommen

Matthias Lübbers ist einst Spieler und Vize-Präsident des Biberacher SC, dem Vorgängerclub des FC Wacker Biberach, gewesen. Auch beim FC Wacker war er später Spieler, Jugendleiter und Jugendtrainer, bis heute macht er das Stadionheft.

Seit knapp zehn Jahren lebt Lübbers in Berlin. Vor drei Wochen lief er für die Ü60 des 1. FC Union Berlin auf – und erlitt einen Herzstillstand. Der gegnerische Torhüter und ein Defibrillator, den es auf dem Sportplatz des TSV Mariendorf gibt, retteten sein Leben.

Landkreis verleiht Ehrenamtspreis an diese 14 Gruppen oder Personen

Am internationalen Tag des Ehrenamts, dem 5. Dezember, hat Landrat Heiko Schmid 14 Preisträger mit dem Ehrenamtspreis des Landkreises Biberach ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert und wurde den Ehrenamtlichen bei einer Feierstunde im Landratsamt verliehen. Den Sonderpreis des Landrats erhielt Rudolf Obert aus Kanzach.

Aus mehr als 50 eingereichten Vorschlägen für mögliche Preisträger hatte eine elfköpfige Jury, bestehend aus Bürgermeistern und Kreisräten, Vertretern der Kirche, sozialer Einrichtungen und ...

 Wer einen Kreisverkehr verlassen will, muss blinken.

Du weißt, dass du aus Isny kommst, wenn Frauen die besseren Autofahrer sind

Wer kennt nicht das schier endloses – und noch dazu völlig überflüssige – Warten am Kreisverkehr, obwohl längst eine Lücke gewesen wäre? Hätte die erkannt werden können? Nein! Wieder biegt einer ab, ohne den Blinker nach rechts zu setzen. Der unruhige Fuß am Gaspedal des eigenen Pkw verpasst das Signal zum Durchdrücken und kann nur noch hilflos zucken – natürlich zu spät. Ärgerlich ist das.

Hatte sich bis vor kurzem noch ein Hauch Mitleid in den Ärger gemischt – schließlich zeugt es nicht gerade von großer Intelligenz, beim ...

Ansturm der Zipfelmützen beim Weihnachtssingen in der Allmandstraße am Donnerstagabend.

Hunderte Häfler kommen zum ersten Weihnachtssingen und feiern mit Voxxclub

Spätestens als der Jugendchor der Bodensee-.Schule St. Martin die ersten Töne von Feliz Navidad anstimmte, war in der Allmandstraße zwischen Feneberg und Fränkel Haushaltswaren kein Durchkommen mehr. Hunderte Menschen kamen am Donnerstagabend zum ersten Häfler Weihnachtssingen in der Nordstadt.

Nicht nur, um gemeinsam Klassiker wie „O Tannenbaum“ zu singen, sondern auch um den Auftritt der fünf Volksmusiker von Voxxclub mitzuerleben. Die ließen es sich natürlich später trotz Kälte nicht nehmen, stilecht in Lederhosen die Bühne zu ...

 Ein 68-Jähriger hat am Mittwoch einen Unfall verursacht.

Am Steuer eingenickt und Unfall verursacht

Weil er wohl am am Steuer eingenickt ist, hat ein 68- Jähriger am Mittwoch, 10.15 Uhr, an der Kreuzung Waldseer Straße / Danziger Straße / Aulendorfer Straße in Weingarten einen Unfall verursacht. Laut Polizei befuhr er die Waldseer Straße in Richtung Innenstadt und prallte auf den in entgegengesetzter Richtung an einer roten Ampel stehenden Wagen eines 90- Jährigen. An den Autos entstand ein Sachschaden von etwa 25 000 Euro. Die Polizeibeamten stellten den Führerschein des Unfallverursachers sicher.

 Bürgermeister Reinhard Traub (rechts) und DRK-Bereitschaftsleiter Wolfgang Epple (links) zeichnen Helmut Eisele für 100 Blutspe

Das sind die Gesichter des Ehrenamts in Neufra

Vom Wahlhelfer über den Blutspender und den Gemeinderat bis hin zum rührigen Mitglied bei der Feuerwehr oder in verschiedenen Vereinen: „In Neufra und Freudenweiler hat das Ehrenamt viele Namen und viele Gesichter“, sagte Bürgermeister Reinhard Traub beim Ehrenamtstag am Mittwochabend. „Mit dem Ehrenamt übernimmt man Verantwortung. Das ist leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Umso mehr ist denen zu danken, die sich darauf einlassen.“ Und genau das stand bei der Veranstaltung im Rathaus im Mittelpunkt.

 Von einem Moment auf den nächsten können Menschen aus ihrem normalen Leben gerissen werden. Alleine sind sie dann aber nicht zw

„Erste Hilfe für die Seele“ - So sieht die Arbeit eines Interventionsteams aus

Einmal im Café die Seele baumeln lassen und dabei ein Stück Kuchen genießen oder mit Freunden über die Hafenweihnacht flanieren. Für die Mitglieder des Kriseninterventionsteams Lindau ist solch alltägliches gar nicht so einfach. Denn im Hinterkopf ist irgendwo immer der Gedanke: Was erwartet mich, wenn der Piepser losgeht? Wenn das Handy klingelt?

Alles was sie wissen: Dann ist jemand gestorben. Und sie werden gebraucht. Denn sie unterstützen Angehörige in ihren schwersten Stunden.

Bei der Hauptversammlung der Jagstzeller Feuerwehr ist der stellvertretende Kommandant Jonas Müller zum Brandmeister ernannt wor

Auf die Jagstzeller Wehr ist Verlass

Bei der Hauptversammlung der Jagstzeller Feuerwehr im Floriansaal des Rettungszentrums hat Kommandant Thomas Stahl auf ein bewegtes Jahr zurückgeblickt.

Die Wehr musste zwölf Mal ausrücken. Stahl dankte in diesem Zusammenhang seiner gesamten Mannschaft sowie der Gemeindeverwaltung, die stets ein offenes Ohr für die Belange der Jagstzeller Feuerwehr habe.

Stahl informierte in seinem Bericht, dass es sich bei den zwölf Ausrückterminen um sieben Hilfeleistungseinsätze, drei Verkehrsunfälle sowie zwei Einsätze zum Entfernen ...

 Acht Chöre des Eugen-Jaekle-Chorverbandes haben am Sonntag auf dem Schönenberg ein besinnliches Adventskonzert gegeben. Darunte

Acht Chöre begeistern die Zuhörer auf dem Schönenberg

Mit einem eindrucksvollen, fast zweistündigen Benefizkonzert in der voll besetzten Schönenbergkirche haben acht Chöre des Eugen-Jaekle-Chorverbandes (EJCV) die Besucher auf den Advent eingestimmt. Die Spenden des ebenso niveauvollen wie abwechslungsreichen Adventskonzerts gehen an das Hospiz Sankt Anna, den Ellwanger Kindertisch des Roten Kreuzes und an die Kirchengemeinde Schönenberg.

Der Bezirksvorsitzende Ellwangen des Eugen-Jaekle-Chorverbandes, Reinhard Nickel aus Ellenberg, begrüßte die Freunde des Chorgesangs, darunter ...