Suchergebnis

Die Hilfsorganisationen arbeiten in der Region alle zusammen. Corona aber hat verschiedene Auswirkungen auf sie.

Enorme Verluste bei Maltesern und Johannitern durch Corona-Krise

Wenn die Rede von Rettungswagen ist, haben wir wie selbstverständlich Bilder von Fahrzeugen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), aber eben auch der Johanniter-Unfallhilfe und der Malteser vor Augen. Letzteren sind allerdings zu Corona-Zeiten bisweilen die Felle davongeschwommen. Sie haben nicht die Organisationsstruktur wie die Feuerwehr oder das DRK.

Einnahmen haben in der Corona-Krise auch Feuerwehr und DRK verloren, schon allein, weil sie bei keiner Veranstaltung mehr anwesend sein mussten oder eine Wache stellen sollten.

 Marc Groß, Joachim Kruschwitz, Karl-Heinz Jaekel und Jörg Kuon

Rotes Kreuz wegen Corona im Finanzloch

Der DRK Kreisverband Bodenseekreis ist durch die Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten. Also mitten einer Situation, in der man sich die Krise eines Akteurs, der im Gesundheitsschutz eine wichtige Rolle spielt, nicht leisten möchte.

„Wir versorgen mit unseren Angeboten im Bodenseekreis monatlich etwa 5000 Personen. Davon können wir derzeit nur rund ein Drittel bedienen“, sagt DRK-Kreisgeschäftsführer Jörg Kuon. Dadurch fehlen seit März in jedem Monat 92 700 Euro in der Kasse.

Der Kleiderladen hat wieder geöffnet: Karl-Heinz Jaekel. Abteilungsleiter Sozialarbeit und stellvertretender Kreisgeschäftsführe

DRK-Kleiderladen hat wieder geöffnet

Der Kleiderladen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat ab sofort wieder geöffnet. Mit etwas geänderten Öffnungszeiten sowie einem Hygiene- und Abstandskonzept warten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Kleiderladen-Leiterin Renate Willburger auf ihre Kundschaft. Renate Willburger und Karl-Heinz Jaeckel, Abteilungsleiter Sozialarbeit und stellvertretender Kreisgeschäftsführer des DRK Bodenseekreis, haben das neue Konzept vorgestellt.

„Wie jedes andere Geschäft auch, müssen wir uns an die Corona-Verordnungen für den Einzelhandel ...

Gladiatoren an der Nähmaschine: Warum diese Corona-Idee voll einschlägt

Das Coronavirus bestimmt auch die aktuelle Nachrichtenlage, führt zu Verunsicherung und Sorgen. Mit Ihrer Hilfe wollen wir das ändern, und den Alltag ein bisschen leichter und erträglicher machen.

Ab sofort schenken wir auf Schwäbische.de von Montag bis Freitag den schönen und positiven Nachrichten aus der Welt und der Region mehr Öffentlichkeit und somit Aufmerksamkeit. An dieser Stelle lesen Sie positive Meldungen mit Bezug zu Corona - aber eben nicht nur.

Waldbrand nahe Altbirnau

Feuerwehr muss zum Waldbrand ausrücken

Am späten Freitagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Überlingen um 22.37 Uhr zu einem Waldbrand nahe Altbirnau alarmiert.

Aufmerksame Passanten, die auf der Rengoldshauserstraße, die wenigen Stunden zuvor erst freigegebenen wurde, unterwegs waren, bemerkten Feuerschein in einem Waldstück, weshalb Sie über den Notruf 112 die Rettungskräfte alarmierten.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte deutlicher Feuerschein in unwegsamsten Gelände, in südwestlicher Richtung des Waldstückes nahe Altbirnau festgestellt ...

 In Überlingen öffnet am Donnerstag eine Infektionsambulanz für Patienten mit schweren Symptomen.

Infektionsambulanz öffnet am Donnerstag

In der Kreissporthalle in Überlingen wird eine Infektionsambulanz eingerichtet. Sie soll Patienten aus dem westlichen Bodenseekreis zur Verfügung stehen, die schwere Symptome aufweisen, an Fieber oder Atemwegserkrankungen leiden oder eine Infektion mit dem Coronavirus befürchten. Allerdings müssen sie sich, bevor sie dort einen Termin vereinbaren, an ihren Hausarzt wenden, der sie gegebenenfalls an die Infektionsambulanz überweist. Am Donnerstag soll sie in Betrieb gehen.

Den höchsten Unterrichtsausfall gibt es den Zahlen zufolge an beruflichen Schulen und an Gymnasien. Foto: Peter Endig/dpa

Corona-Newsblog: Die Entwicklungen von Donnerstag, 12. März, im Überblick

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen für Deutschland und Region:

Infizierte insgesamt: 1567 (¹), 2745 (²,³) Infizierte Baden-Württemberg: 454 (⁴)  Geheilte insgesamt: 25 (²,³)   Kritische Fälle insgesamt: 9 (²,³) Todesfälle: 6 (²,³) Quellen: RKI¹, Johns-Hopkins-University², Worldometer³, Ministerium für Soziales und Integration Baden Württemberg⁴, ...

Das Robert-Koch-Institut hat Südtirol zu einem Risikogebiet erklärt.

Newsblog zum Coronavirus: Deutschlandweit 684 Fälle - 20 Schulen bei Biberach bleiben geschlossen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Hier klicken zum Aktualisieren

Aktuelle Zahlen für Deutschland und Region:

Infizierte insgesamt: 684 (RKI)

Geheilte insgesamt: 17 (WHO)

Kritische Fälle insgesamt: 8 (WHO)

Baden-Württemberg: 116 (Ministerium) Das Wichtigste im Überblick: Weitere Infizierte in Wangen, Lindau und am Bodensee Erster Infizierter im Landkreis ...

Schutz vor Corona bei Rolls-Royce Power Systems

Newsblog zum Coronavirus: Das war Montag, der 2. März

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Hier klicken zum Aktualisieren

Aktuelle Zahlen für Deutschland und Region:(Quelle: Robert-Koch-Institut und Landesbehörde)

Infizierte insgesamt: 150

Geheilte insgesamt: 16

Kritische Fälle insgesamt: 2

Baden-Württemberg: 26 Das wichtigste im Überblick: Zahlreiche Neuinfektionen in Deutschland - 10 der 16 Bundesländer ...

 Bruna Wernet (links) klärt die Mitarbeiter der Kfz-Werkstatt Häusler über den richtigen Umgang mit Demenzkranken auf.

Was im Umgang mit Demenzkranken wichtig ist

Das Kurzzeitgedächtnis leidet, der Orientierungssinn lässt nach: für Menschen mit Demenzerkrankungen wird der Alltag immer mehr zur Herausforderung. Viele Menschen sind zudem unsicher, wie sie sich Demenzkranken gegenüber verhalten sollen. Das Deutsche Rote Kreuz bietet deshalb gezielte Workshops an, in denen die Kursleiter Mitarbeiter in Betrieben schulen, die in ihrem Alltag mit Demenzkranken in Kontakt kommen.

Das können die Kassiererin an der Supermarktkasse, der Bankberater, der Friseur, der Taxifahrer oder die Apothekerin sein.