Suchergebnis

Ärztin bei der Arbeit

Alltag einer Landärztin: „Wegen des Geldes macht man den Job nicht“

Das Wetter ist trist, in spätherbstlicher Atmosphäre wirkt die Hügellandschaft mit ihren Fichtenwäldchen bei Vogt ebenso düster. Der Blick ins Krankenzimmer eines abgelegenen Hofes hier am Rand des württembergischen Allgäus dient noch weniger dazu, die Stimmung zu heben.

Eine sehr alte, pflegebedürftige Frau liegt im Bett und erinnert einen stark an die eigene Vergänglichkeit. Die Geschichte könnte nun so deprimierend weitergehen – wenn nicht Beate Bürger munter und voller Elan durch die Tür treten würde.

 Werner Schempp (Mitte) bei einer seiner letzten großen Dienstreisen im März 2017 mit Ministerpräsident Kretschmann (r.) in Isra

Unterwegs mit Staatsoberhäuptern

Werner Schempp, Ministerialdirigent a. D., berichtet am Dienstag, 26. November, um 19 Uhr im Kulturraum im Öpfinger Rathaus über seine persönlichen Begegnungen mit Staatsoberhäuptern, die langjährige und unmittelbare Zusammenarbeit mit fünf Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg und die politische Bedeutung der Reisen für das Land Baden-Württemberg.

Mit den „Großen der Welt“ hatte Schempp als Protokollchef im baden-württembergischen Staatsministerium während seinem Berufsleben zu tun.

ARCHIV - Zwei Ma§nner verkleiden sich am 01.12.2013 in Friedrichshafen-Jettenhausen (Baden-Waºrttemberg) vor der offiziellen Ent

So erlebt ein erfahrener Nikolaus seine jährlichen Besuche bei den Kindern

Was macht der Nikolaus eigentlich im Sommer? Und bekommen wirklich nur brave Kinder Geschenke? Jedes Jahr am 5. Dezember dreht der Mann mit dem weißen Bart und der roten Mitra seine Runden und zieht von Haus zu Haus.

Für viele Kinder ist der jährliche Besuch vom Nikolaus furchteinflößend und freudig zugleich – wobei das Strahlen in den Gesichtern ob der Geschenke am Ende meist überwiegt. An diesem Strahlen beteiligt ist oft auch Joachim Zoller, der seit 14 Jahren für die Kolpingsfamilie ins Nikolauskostüm schlüpft.

Margaret Atwood

Promi-Geburtstag vom 18. November: Margaret Atwood

Es war vor zwei Jahren, als Frauen weltweit Margaret Atwoods düstere Dystopie „The Handmaid's Tale“ („Der Report der Magd“) Realität werden ließen. Nicht nur vor dem US-Kapitol zogen Demonstrantinnen mit rotem Umhang und weißer Haube auf, um gegen die Verschärfung der Abtreibungsgesetze in den USA zu demonstrieren. Ihr Outfit glich dem der entrechteten Gebärmaschinen einer fundamentalchristlichen Diktatur aus Atwoods Buch.

Die Politik der Gegenwart und eine gefeierte Serien-Adaption machten Atwoods mehr als 30 Jahre altes Werk ...

Jürgen Dollase gilt als einer der bekanntesten Gastro-Kritiker.

Als seine Frau plötzlich in Tränen ausbrach, veränderte das sein Leben für immer

Inzwischen ist der berühmte Gourmet Jürgen Dollase tatsächlich so alt, wie er am Ende seiner Musikkarriere in der Rockband „Wallenstein“ Anfang der 1980er-Jahre ausgesehen hat: „Mein Arzt sagte mir damals, dass mein Körper für einen 70-Jährigen noch gut in Schuss sei.“

Das Problem: Dollase war zu diesem Zeitpunkt erst Mitte 30. Inzwischen hat er die 70 tatsächlich überschritten und fest steht, dass der großgewachsene Mann, dessen Figur weit weniger barock ist, als es sein Beruf als renommierter Restaurantkritiker schließen lässt, ...

Hoeneß und Hainer

Herbert Hainer: Sportfan, Dessertgegner und Hoeneß-Freund

Beim Empfang des FC Bayern in der Staatskanzlei hielt sich der künftige Präsident Herbert Hainer dezent zurück, beim Münchner Oktoberfestbesuch mochte der Nachfolger von Uli Hoeneß nicht für Fotos posieren.

Die Zeit im Hintergrund ist für den neuen starken Mann an der Spitze des deutschen Fußball-Rekordmeisters von Freitag an aber vorbei. Der langjährige Adidas-Chef (65) soll dann von den Vereinsmitgliedern zum Club-Oberhaupt gekürt werden.

 Melanie Elbs und Anja Kaeß beeindrucken bei „Hinterm Horizont“

Musikverein führt durch die deutsche Musikgeschichte

Das Jahreskonzert unter ein Motto zu stellen, das sich wie ein roter Faden durch den gesamten Auftritt zieht, ist beim Musikverein Achberg mittlerweile zur Tradition geworden. Was wäre zum 30. Jahrestag des Mauerfalls daher naheliegender, als Deutschland in seiner musikalischen Vielfalt zu erkunden? „Reiseführer“ und Dirigent Benedikt Stocker und seine 40 Musikanten luden die Gäste auf einer „Deutschlandtour“ dazu ein, gemeinsam mit ihnen Musik, Tradition und Freizeit unseres Landes zu entdecken.

 Thomas Glässing, hier während einer Kochshow 2017, verarbeitet heuer Trüffel in drei Gängen.

Mehr als 100 Stände: Auf der Gusto schauen Leckermäuler den Köchen in die Töpfe

Bald ist wieder „Gusto“ in Ravensburg: Vom 22. bis zum 24. November öffnet die Genussmesse in der Oberschwabenhalle ihre Türen.Die Messebesucher finden laut Ankündigung der Veranstalter kulinarische Inspirationen an den über 100 Messeständen und auch auf der Bühne.

Insgesamt elf Mal gibt es auf der Bühne was zu sehen, zu hören und zu schmecken. Per Kamera kann man zudem den Köchen in der Showküche direkt in die Töpfe schauen. Moderator Klaus Winter sorgt dafür, dass die Shows ebenso unterhaltsam wie informativ sind.

 Heinrich Del Core meisterte seine beiden Vorpremieren.

Geschichten aus dem Leben sind noch ausbaufähig

„Glück g’habt“ nennt sich kurz und knapp das neueste Programm des Kabarettisten Heinrich Del Core. Gleich an zwei Abenden ging es als Vorpremiere mit großem Erfolg über die Bühne der Hägeschmiede. Das Publikum lachte teilweise Tränen über das, was der bekennende Schwabe an „Geschichten aus dem Leben“ mitgebracht hatte.

Vorpremieren haben den Reiz des Unvollendeten. Es wird dies oder jenes ausprobiert, der Akteur muss von Zeit zu Zeit sein Blatt zu Hilfe nehmen und beobachtet die Reaktionen der Zuschauer kritisch.

 Nabu-Mitarbeiterin Kerstin Wernicke setzt sich dafür ein, dass Eiszeitrelikte wie die Moorbirke auch weiterhin am Federseee ein

Natur aus dem Gleichgewicht

Schmelzende Gletscher, ansteigende Meeresspiegel, Dürrekatastrophen: Die globalen Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels sind bekannt. Doch auch lokal sind die Folgen zu spüren. Ein Beispiel: die sogenannten Eiszeitrelikte am Federsee. Denn steigt die Durchschnittstemperatur weiter an, warnt Kerstin Wernicke vom Naturschutzzentrum Federsee, könnten die einzigartigen Tier- und Pflanzenarten des Federseerieds bald verschwunden sein.

An den Zweigen hängen Regentropfen-Perlen, es riecht nach feuchter Erde und Wald.