Suchergebnis

Bei der Künstlichen Intelligenz treffen Mensch und Maschine zusammen.

Neues KI-Institut nimmt nächste Hürde

Neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden in der Ulmer Wissenschaftsstadt auf dem Eselsberg, die Forschung gestärkt werden. Das für Ulm vorgesehene Institut für Künstliche Intelligenz (KI) hat einen weiteren Schritt in Richtung Realisierung gemacht. Laut Bundestagsabgeordneter Ronja Kemmer (CDU) hat der Haushaltsausschuss am Freitag die entsprechenden Gelder frei gemacht.

Nun muss, das ist aber Formsache, nur noch der Bundestag zustimmen.

Beim Ministerpräsidenten-Besuch im landesweit ersten Impfzentrum in Ulm.

Erstes Impfzentrum in Baden-Württemberg nimmt Probebetrieb auf

Noch in diesem Jahr könnten Bürger gegen das Coronavirus geimpft werden. Geschehen soll dies vorrangig in Impfzentren. Das erste seiner Art in Baden-Württemberg hat am Samstagvormittag in Ulm Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) besucht.

Zwei Minister als Begleitung Begleitet wurde Kretschmann von Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Dessen Ministerium hatte das Zentrale Impfzentrum (ZIZ) in Ulm einrichten lassen: in Räumlichkeiten der wegen der Coronakrise leerstehenden Ulmer Messe.

Auch der Groggensee selbst wird sich verändern.

Groggensee: Ehingen erhält Fördergelder in Höhe von 628 000 Euro

Das innenstadtnahe Erholungsgebiet „am Groggensee“ in Ehingen wird im Rahmen des Bundesprogramms „Modellprojekte zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen - Konzeption zur Förderung von Parks und Grünanlagen“ gefördert. Das verkünden die Bundestagsabgeordneten von Ulm und dem Alb-Donau-Kreis, Ronja Kemmer (CDU) und Hilde Mattheis (SPD). Die Stadt Ehingen erhält im Rahmen des Förderprogramms 627 656 Euro vom Bund.

Wiesen, Stauden und Kräuter Mit den Geldern soll das Seeareal ökologisch aufgewertet werden und die ...

 Joe Biden und Kamala Harris stehen im Rahmen einer Ansprache auf der Bühne und tragen Mund-Nasen-Schutz.

Bidens Sieg: So reagieren Abgeordnete aus der Region

Der Nachrichtensender CNN hat am Samstagabend als Erster das verkündet, worauf viele Menschen in und außerhalb den USA sehnsüchtig gewartet haben: das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl. Herausforderer Joe Biden von den Demokraten hat sich den Sieg durch die Wahlmänner in seinem Geburtsstaat Pennsylvania geholt. Präsident Donald Trump (Republikaner) aber will seine Niederlage noch nicht offiziell eingestehen. Die hiesigen Abgeordneten ordnen nun das Ergebnis aus den Vereinigten Staaten ein.

Hasan Sen will für die SPD in den Bundestag.

Folgt Hasan auf Hilde? Schwäbischer Unternehmer will für SPD in Bundestag

Aus dem Gemeinderat direkt in den Bundestag? Hasan Sen, gebürtiger Ulmer und Bauunternehmer aus Illerkirchberg, will dieses Kunststück schaffen. Der 48-Jährige ist der bisher einzige Kandidat der SPD Ulm/Alb-Donau für die Wahl im kommenden Herbst. Seine Nominierung dürfte ihm sicher sein.

Ein Unternehmer für die SPD Es ist eine eher ungewohnte Konstellation, und gemeint sind damit nicht Hasan Sens türkische Wurzeln. Vielmehr kommt es relativ selten vor, dass die SPD versucht, mit Kandidaten bei Wahlen erfolgreich zu sein, die als ...

 Winfried Hanold (l.) begutachtet bei dieser Archivaufnahme zusammen mit dem mittlerweile verstorbenen, ehemaligen Vorsitzenden

Stadtmuseum Schelklingen erhält Finanzspritze

Das Stadtmuseum Schelklingen, untergebracht im alten Spital – einem sehenswerten Fachwerkhaus, dessen Eigentümerin die Stadt ist – erhält vom Bund finanzielle Förderung: 25 000 Euro fließen in die Einrichtung der Achstadt. Die Finanzspritze entstammt dem „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen", mit dem der Bund seit April dieses Jahres Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen in ländlichen Gemeinden fördert. In der ersten Runde kam das Stadtmuseum noch nicht zum Zug.

Huawei-Technik gilt als umstritten. In Ulm soll nun ein 5G-Netz für Rettungskräfte aufgebaut werden.

Millionen fließen in 5G-Ausbau im Raum Ulm – trotz Hängepartie um Huawei-Technik

Mit rund vier Millionen Euro aus Berlin soll im Alb-Donau-Kreis und Ulm ein 5G-Netz entstehen, auf das in erster Linie Rettungskräfte zugreifen und von dem auch Patienten profitieren sollen. Die beiden Bundestagsabgeordneten der Region begrüßten den Geldsegen am Donnerstag. Ronja Kemmer (CDU) rät allerdings zur Vorsicht.

Bestätigung für die Innovationskraft der RegionEs sind genau 3,99 Millionen Euro. Sie fließen nach Ulm sowie in den Kreis und konkret in ein Projekt namens „Rettungsbürger/in und Smarter Rettungseinsatz“.

Die Stadtbücherei Schelklingen bereitet auf Anfrage seit Ausbruch der Pandemie Tüten mit Büchern und anderen Medien vor, die nac

Finanzielle Unterstützung für die Stadtbücherei

Mit dem Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle” fördert der Bund zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20 000 Einwohnern. Davon profitiert nun auch die Stadtbücherei „Im alten Rathaus“ Schelklingen. Die Stadtbücherei erhält eine Soforthilfe in Höhe von 3375 Euro.

Bibliothek als „Dritte Orte“Zielsetzung des Programms ist Bibliotheken als „Dritte Orte”, soziale Räume, die einen Ausgleich zu Familien- und Berufsleben bilden, auch in ländlichen Räumen zu stärken.

Die beiden CDU-Delegierten Ronja Kemmer und Manuel Hagel.

Absage des CDU-Parteitags richtig? Das sagen Delegierte der Region

Wer wird Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer als Vorsitzender der CDU – und damit womöglich Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl im Herbst 2021? Diese Frage hätten 1001 Delegierte der Partei eigentlich Anfang Dezember bei einem Parteitag in Stuttgart beantworten sollen.

Derzeit das falsche Zeichen Doch die Präsenzveranstaltung, bei der über die Kandidaten Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen abgestimmt werden sollte, wurde am Montag abgesagt.

Auch Autohersteller nutzen vermehrt Künsltiche Intelligenz. Skoda beispielsweise arbeitet an der Digitalisierung der Werkstätten

Streit um Künstliche Intelligenz: Wie viel Kontrolle ist nötig?

Künstliche Intelligenz ist ein Versprechen und eine Bedrohung zugleich: Soziale Netzwerke ermöglichen es, schnell mit vielen Leuten in Kontakt zu treten. Aber wer bestimmt, welche Nachrichten die Adressatinnen und Adressaten zuerst sehen? Diese Auswahl treffen meist Algorithmen – Rechenformeln – in Computerprogrammen. Einerseits gewinnen die Nutzer Autonomie, andererseits sind sie aber auch ferngesteuert. Die zunehmend mächtigen Maschinen lenken die Wahrnehmung der Individuen, der Öffentlichkeit, der Gesellschaft.