Suchergebnis

 In Katastrophen kann die Bundeswehr zum Einsatz kommen – und braucht dann unter Umständen die Hilfe von zivilen Organisationen.

Wie sich Bundeswehr und Nato in Ulm auf große Krisen vorbereiten

Ein Atomkraftwerk havariert, ein Hochwasser überfordert die Behörden, Partisanen in einem Bürgerkrieg legen den Flughafen lahm: Auf solche Szenarien wollen die Bundeswehr und andere Armeen vorbereitet sein – und sie brauchen dann die Unterstützung ziviler Organisationen.

Zum vierten Mal hat das Multinationale Kommando in Ulm zu einem zivil-militärischen Symposium eingeladen, erstmals ist das ebenfalls in der Ulmer Wilhelmsburg-Kaserne stationierte neue Nato-Kommando Co-Organisator.

Schlümpfe, Überflieger, bunte Tücher und Hebefiguren – das sind die Eindrücke vom Abturnen des TV 1862 Merklingen.

Traditionelles Abturnen in Merklingen

Mehr als 150 Kinder und Jugendliche des Turnvereins 1862 Merklingen (TVM) stellten am Sonntag in der Sporthalle Merklingen ihr Können unter Beweis. Stefan Göckeler, Abteilungsleiter des TVM, begrüßte die Gäste und übergab die Moderation an Miriam Rommel und Oliver Mangold. Sie führten durch das Programm und übergaben auch Urkunden an die Turnerinnen und Turner.

Vom Igel-Turnen bis hin zum Allgemeinturnen der Mädchen und Jungs, der Vorführungen des Eltern-Kind-Turnens und der aktiven Turner wurde in der voll besetzten Sporthalle ein ...

 Die Herren I des SC Berg entschieden das Derby in der Tischtennis-Bezirksklasse beim VfL Munderkingen für sich.

Bergs Herren I gewinnen in Munderkingen

Nach schwachem Saisonstart haben die Tischtennis-Herren I des SC Berg wieder zur alten Stärke zurückgefunden. Sie gewannen ihr Spiel in der Bezirksklasse in Munderkingen, während der Ligakonkurrent TTC Ehingen in Lonsee verlor. Der TSV Erbach dominierte in Witzighausen und die SG Öpfingen spielte in Ludwigsfeld unentschieden. Beachtenswert sind die Erfolge der Berger Damen, die am vergangenen Wochenende einen Auswärtssieg und ein Unentschieden erreichten.

Personen mit Weihnachtsmützen auf einem großen Platz

Bald herrscht wieder Weihnachtsstimmung ums Schloss Großlaupheim

Auch wenn die Schneeflocken bislang noch nicht über Laupheim herabgeschwebt sind, liegt schon bald vorweihnachtlicher Glanz über der Stadt: Am Mittwoch, 27. November, beginnt der Weihnachtsmarkt um Schloss Großlaupheim.

45 adventlich geschmückte Stände – exakt genauso viele wie im vergangenen Jahr – locken dann fünf Tage lang zum Bummeln, Schauen, Kaufen und Genießen. „Die Anordnung der Hütten hat sich in den vergangenen Jahren bewährt“, weiß Cheforganisator Rainer Ganser von der Stadtverwaltung.

Cordula Hammer ist seit 65 Jahren im Chor aktiv.

Kirchenchor Sig’dorf bekommt neue Leitung

Der Sigmaringendorfer Kirchenchor hat sich zu seiner jährlichen Versammlung im Gasthof Donauhirsch getroffen. Neben Vorstand Hubert Rommel und den fast vollzählig erschienenen Chormitgliedern war auch Pfarrer Baumgartner zugegen. Bürgermeister Schwaiger fehlte entschuldigt.

Neben den üblichen Regularien gab es besondere Schwerpunkte. So stand auf der Tagesordnung die Verabschiedung von Carola Holl, die von 2006 bis 2018 den Chor leitete.

 Unter anderem Roderich Kiesewetter (links), Thilo Rentschler (rechts) und MdL Wilfried Mack (hinten rechts im Bild) legten eine

Volkstrauertag ist Mahnung und Verpflichtung

Eine ernste, mahnende Feier: Oben auf der Schillerhöhe am Mahnmal wo jeden Abend die Glocken läuten für den Bombenangriff auf Aalen in den letzten Kriegstagen wird traditionell am Volkstrauertag aller Opfer von Krieg, Völkermord und Gewalt gedacht. In den Ansprachen ging es um die Erinnerung an die Toten. Und um den Appell an die Lebenden, daraus zu lernen. So wie es im Inneren des Mahnmals steht, wo nach den Ansprachen die Gedenkkränze abgelegt wurden.

 Zufrieden mit der neuen Ausstellung (von links): Gestalter Gerhard Braun, Ortsvorsteherin Rita Sommer, Stadträtin Cornelia Kauf

Herrlingen ist mehr als nur Rommel

Cornelia Kaufmann erinnert sich nicht gerne an die Zeiten, als der 14. Oktober in Herrlingen fast ein Feiertag war. Allerdings einer, bei dem nicht alle mitfeiern wollten. „Ausnahmezustand“ habe damals im Dorf geherrscht, sagt die Freie-Wähler-Stadträtin. Der 14. Oktober ist der Todestag von Generalfeldmarschall Erwin Rommel, dem „Wüstenfuchs“, der 1944 in Herrlingen starb. Er war von Hitler zum Selbstmord gezwungen worden. Rommel ist eine historische Figur voller Widersprüche, zuerst von den Nationalsozialisten als Held gefeiert, nach dem ...

 Die beförderten Feuerwehrmänner Marco Kassner, André Holzke, Patrick Hoffmann, Matthias Widmann, Michael Keirat, Steffen Ruopp,

Heilig und Ruopp 40 Jahre Wehrmänner

Wichtige Tagesordnungspunkte bei der harmonischen Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Heroldstatt haben Ehrungen und Beförderungen gebildet. Seit 40 Jahren gehören Rudolf Heilig und Heinz Ruopp der Heroldstatter Wehr an, wofür sei entsprechende Würdigungen erhielten.

Wie bereits berichtet ist Hans Ruoß für seine 35-jährige Tätigkeit als Kassierer sowie für seine Verdienste und Leistungen um die Heroldstatter Wehr mit dem Landesehrenzeichen in Silber ausgezeichnet worden.

 Kommandant Michael Lamparter und Feuerwehr-Kreisverbandsvorsitzender Armin Eberhard sowie Bürgermeister Michael Weber lobten di

Heroldstatts Feuerwehr rückt 18 Mal aus

Zu 18 Einsätzen hat die Freiwillige Feuerwehr Heroldstatt im zurückliegenden Berichtsjahr ausrücken müssen: Vier kleinere Brände hatte sie zu löschen, sieben Mal mussten sie Hilfe leisten, drei Mal musste sie als Unterstützungsgruppe in der Region anrücken und vier Mal wurde sie zu diversen Kleineinsätzen gerufen. Von diesen Einsätzen berichtete Feuerwehrkommandant Michael Lamparter, aber auch von zwölf Gesamtübungen und zehn Gruppenausbildungen. Bei den Einsätzen seien etwa Ölspuren und Wasserschäden zu beseitigen gewesen, aber auch kleinere ...

 Lasen aus dem Buch vor: Helmfried Schäfer und Bernhard Bitterwolf (rechts).

Der Bürgermeister, ein Stadtarchivar und eine Straßenlampe

Der Bergatreuter Bürgermeister Helmfried Schäfer hat sich getraut: Gemeinsam mit Bernhard „Barny“ Bitterwolf hat er das Buch „Und alles wegen einer Straßenlampe...“ über seinen von gegenseitigem Respekt geprägten und höchst amüsanten Mailverkehr mit dem vor einem halben Jahr verstorbenen Michael Barczyk im Bürgersaal in Bergatreute vorgestellt.

Sie hätten ihn einige schlaflose Nächte gekostet, die Vorbereitungen für die Buchpräsentation, gab Schäfer zu.