Suchergebnis

 Die beförderten Feuerwehrmänner Marco Kassner, André Holzke, Patrick Hoffmann, Matthias Widmann, Michael Keirat, Steffen Ruopp,

Heilig und Ruopp 40 Jahre Wehrmänner

Wichtige Tagesordnungspunkte bei der harmonischen Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Heroldstatt haben Ehrungen und Beförderungen gebildet. Seit 40 Jahren gehören Rudolf Heilig und Heinz Ruopp der Heroldstatter Wehr an, wofür sei entsprechende Würdigungen erhielten.

Wie bereits berichtet ist Hans Ruoß für seine 35-jährige Tätigkeit als Kassierer sowie für seine Verdienste und Leistungen um die Heroldstatter Wehr mit dem Landesehrenzeichen in Silber ausgezeichnet worden.

 Kommandant Michael Lamparter und Feuerwehr-Kreisverbandsvorsitzender Armin Eberhard sowie Bürgermeister Michael Weber lobten di

Heroldstatts Feuerwehr rückt 18 Mal aus

Zu 18 Einsätzen hat die Freiwillige Feuerwehr Heroldstatt im zurückliegenden Berichtsjahr ausrücken müssen: Vier kleinere Brände hatte sie zu löschen, sieben Mal mussten sie Hilfe leisten, drei Mal musste sie als Unterstützungsgruppe in der Region anrücken und vier Mal wurde sie zu diversen Kleineinsätzen gerufen. Von diesen Einsätzen berichtete Feuerwehrkommandant Michael Lamparter, aber auch von zwölf Gesamtübungen und zehn Gruppenausbildungen. Bei den Einsätzen seien etwa Ölspuren und Wasserschäden zu beseitigen gewesen, aber auch kleinere ...

 Lasen aus dem Buch vor: Helmfried Schäfer und Bernhard Bitterwolf (rechts).

Der Bürgermeister, ein Stadtarchivar und eine Straßenlampe

Der Bergatreuter Bürgermeister Helmfried Schäfer hat sich getraut: Gemeinsam mit Bernhard „Barny“ Bitterwolf hat er das Buch „Und alles wegen einer Straßenlampe...“ über seinen von gegenseitigem Respekt geprägten und höchst amüsanten Mailverkehr mit dem vor einem halben Jahr verstorbenen Michael Barczyk im Bürgersaal in Bergatreute vorgestellt.

Sie hätten ihn einige schlaflose Nächte gekostet, die Vorbereitungen für die Buchpräsentation, gab Schäfer zu.

Skikurse sind vom 26. bis 29. Dezember

Die Kurse des Skiclubs Bad Schussenried finden in diesem Jahr von 26. bis 29. Dezember in Balderschwang statt. Ausweichtermine sind die Tage vom 3. bis zum 5. Januar. Durch den Bau eines neuen Sessellifts und den Ausbau der Schneeanlage wurde die Schneesicherheit und Attraktivität des Skigebiets nochmals erhöht, teilt der Skiclub mit. Das Kursangebot umfasst Skikurse für Jung und Alt, Anfänger, Fortgeschrittene und sportliche Fahrer. Die Abfahrtszeit an den Kurstagen ist jeweils um 7 Uhr an der Schule, die Rückkehr gegen 18 Uhr.

 Andreas Rommel heute: In Wangen lebend, bilanziert er mit dem Abstand von 30 Jahren die Wendezeit in de DDR.

Sozialist, Zweifler, Demonstrant: So erlebte ein „Anti-Held“ aus Wangen 1989 die Wende in der DDR

30 Jahre ist es am 9. November her, dass die Berliner Mauer fiel, mit ihr die Grenze zwischen Bundesrepublik und DDR und damit der Weg zur Deutschen Einheit absehbar wurde.

Ein bekannter Wangener war jener Zeit hautnah dabei: Der Lehrer und Gästeführer Andreas Rommel ist in der DDR aufgewachsen, hat lange direkt an der Grenze gelebt und war als Demonstrant Teil der friedlichen Revolution im aus westlicher Sicht zweiten deutschen Staat.

 Andreas Rommel lebt in Wangen, stammt aus Thüringen – und macht sich Gedanken über die Entwicklung in seiner alten Heimat.

Was ein Thüringer aus Wangen über den Osten denkt

Generell in Wangen hat er sich vor allem als Gästeführer einen Namen gemacht, an Schulen aber auch als Mann, der profund über die DDR berichten kann und wie es in der Wendezeit dort vor 30 Jahren zuging. Die Rede ist von Andreas Rommel.

Der 54-Jährige stammt aus Thüringen und ist heute – wie so viele – entsetzt über die politischen Entwicklungen in seinem Heimatland.

Der Wahl-Wangener hat aufgrund persönlichen Erlebens der damaligen Zeit und bis heute bestehender, intensiver Kontakte in seine Wahlheimat eine eigene ...

Erwin Rommel: Kriegsverbrecher oder Widerstandskämpfer?

Rommel hat keine eigene Straße verdient

Von einer schwierigen und unsicheren Quellenlage haben namhafte Historiker bei einer weiteren Informationsveranstaltung gesprochen, die am Mittwochabend im kleinen Sitzungssaal des Rathauses der Aalener Öffentlichkeit angeboten wurde. Erneut ging es um die Persönlichkeit des ehemaligen Generalfeldmarschalls Erwin Rommel. War er ein Kriegsverbrecher im Dienste des Nazi-Regimes oder sympathisierte er mit dem Widerstand gegen Hitler?

Im Vorfeld einer bevorstehenden Entscheidung im Gemeinderat über die Umbenennung oder Beibehaltung der ...

Schwarz-Weiß Aufnahme der Innenstadt

Unter OB Schübel rollen in der Nazi-Zeit Köpfe

Der kleine Sitzungssaal des Rathauses ist am Dienstagabend aus allen Nähten geplatzt. Viele Zuhörer standen an den Wänden entlang und im Eingangsbereich. Eingeladen hatten das Kulturamt der Stadt und der Geschichtsverein Aalen. Offensichtlich bestand in der Stadt durch die vorausgegangene Diskussion über Erwin Rommel größtes Interesse an Aufklärung über die Zeit des Nationalsozialismus und des Kriegsbeginns 1939. Man wollte auch wissen, wie die Stimmung in Aalen unter OB Karl Schübel und dem Kreisleiter Adolf Kölle in Ellwangen war.

 Kinder der Schule am Sellenberg ernennen Rektorin Nadine Brenner zu ihrer Kapitänin an Deck.

Kinder wünschen der Rektorin Freude und Glück

„Einander ein Licht sein, wenn nötig“, das wünscht sich die neue Rektorin der Schule am Sellenberg für die Schüler wie für ihre Kollegen. Ferner wünscht sie sich wissbegierige Kinder mit einem Lächeln im Gesicht und ein gutes Miteinander. Dies unterstrich Nadine Brenner, als sie am Dienstag in der Albhalle bei einem Festakt offiziell als neue Schulleiterin der Westerheimer Grundschule eingesetzt wurde. Mit zwei großen Gefühlen packe sie ihre neue Aufgabe an, ließ die neue Rektorin wissen: mit viel Dankbarkeit und großem Respekt.

Torsten Michel

19,5 „Gault&Millau“-Punkte: Torsten Michel auf Spitzenplatz

Torsten Michel als Küchenchef der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn behauptet im Restaurantführer „Gault&Millau“ seinen Spitzenplatz unter den Köchen im Südwesten. In der Deutschlandausgabe 2020 wird Michel wie schon zuvor mit 19,5 von 20 Punkten ausgezeichnet. Er gehört mit dieser Punktzahl deutschlandweit zur Spitzengruppe von acht Küchenchefs. „In seiner genussorientierten Kreativität prägen oft profane Produkte die Delikatesse und Raffinesse seiner Gerichte“, loben die Tester.