Suchergebnis

 Das Cultura Kammerorchester Heidenheim hat bei den Anna-Schwestern ein Benefiz-Konzert gegeben.

Schwungvoll nach Venedig und England

Mit Händel, Vivaldi, Bach, Purcell und Torelli hat das Cultura Kammerorchester Heidenheim die Ellwanger auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Das fantastische Benefizkonzert hat zu Gunsten des Hospizes der Anna-Schwestern stattgefunden.

Mit Händel und seinem „Concerto grosso“ fing das Konzert an. Einfühlsam, aber mit Schwung führte Dirigent Horst Guggenberger durch vier weitere Sätze von Händel. Das Cultura Kammerorchesterbesteht aus einer Gemeinschaft von Laien, die alles andere als amateurhaft musizieren.

 Ein Finale nach Maß: Marc-Antoine Charpentiers Vorspiel zum „Te Deum“, besser als Eurovisionshymne bekannt, mit allen Mitwirken

„Ihr habt gut geübt“

In Topform hat sich die städtische Musikschule Johann Melchior Dreyer beim 52. Jahreskonzert in der rappelvollen Stadthalle präsentiert. Musikschulleiter Moritz von Woellwarth führte charmant durchs Programm, das einen zweistündigen Querschnitt durch die pädagogische Arbeit eines Jahres bot. Die Schule absolvierte in diesem Jahr über 50 öffentliche Auftritte und Konzerte und kann 2019 mit zehn Jugend-musiziert-Preisträgern aufwarten.

Wendelin Dausers Blechbläser eröffneten mitreißend mit den Highlights aus dem Musical „König der ...

 Das Culutra Kammerorchester hat im Speratushaus ein Konzert gegeben.

Die Bratschen haben das letzte Wort

Das 2005 gegründete Cultura Kammerorchester Heidenheim hat zahlreiche Zuhörer mit einem exzellenten Konzert im Speratushaus begeistert. Das Ensemble vereint musizierende Laien und professionell ausgebildete Musiker. Mit seinem Leiter Horst Guggenberger erarbeitet es jährlich drei Projekte vom Barock bis zur Moderne und begeistert landauf, landab mit lebhafter Spielfreude und mitreißendem Schwung.

Im Speratushaus stand Joseph Haydns Cellokonzert C-Dur mit Solist Roman Guggenberger im Mittelpunkt.

 Sind beim Podium junger Talente der Musikschule aufgetreten: Valentin Kenntner, Miriam Kenntner, Benedikt Brech, Joachim Bilek,

Forum für musikalischen Nachwuchs

Um den musikalischen Nachwuchs ist es in Ellwangen gut bestellt. Das hat das Podium junger Talente im Palais Adelmann gezeigt. Dort boten fortgeschrittene junge Pianisten und Cellisten einen beeindruckenden Querschnitt durch das Unterrichtsprogramm. Aktuell werden 750 Schülerinnen und Schüler an der städtischen Musikschule unterrichtet.

Kaum ein Motiv der Musikgeschichte dürfte so berühmt sein wie das aus nur vier Tönen bestehende „Tatatataaa“ aus Beethovens „Schicksalssinfonie“ in c-Moll von 1808.

 Ein Benefizkonzert fürs Hospiz der Anna-Schwestern haben dDie Aalener Altistin Simone Häcker-Brune und ihre Kinder Amelie und L

Niveauvolles Konzert fürs Hospiz Sankt Anna

Die Aalener Altistin Simone Häcker-Brune und ihre Kinder Amelie und Leander haben im sehr gut besuchten Festsaal des Mutterhauses der Anna-Schwestern ein anspruchsvolles Benefizkonzert gegeben. Das Konzert mit Musik durch die Jahrhunderte stand unter dem von Franz von Assisi geprägten Motto „Schon ein ganz kleines Lied kann viel Dunkel erhellen.“

Musik spielt im Hause Brune eine Hauptrolle. Von 1998 bis 2003 leitete die Altistin und Pianistin Simone Häcker-Brune den Aalener Kammerchor.

 Mit barocker, heiterer und besinnlicher Kammermusik haben Pädagogen, Schülerinnen und Schüler der städtischen Musikschule in Sa

Musikschule weckt mit barocker Kammermusik Vorfreude aufs Fest

Zum Adventskonzert der städtischen Musikschule hat Musikschulleiter Moritz von Woellwarth zahlreiche Zuhörer in Sankt Wolfgang begrüßt. Seit ihrer Gründung 1968 findet das Konzert der Musikschule alljährlich zum zweiten Advent statt und ist lieb gewordene Tradition.

Gerade in dieser besonderen Zeit sei Musik, so Vikar Simon Hof in seiner Begrüßung, eine wunderbare Möglichkeit, sich auf das Fest einzustimmen. Mit barocker, heiterer und besinnlicher Kammermusik weckten Pädagogen, Schülerinnen und Schüler der Musikschule weihnachtliche ...

Voll konzentriert: Mattheo Schmid (links) konzertiert mit Martin Abele auf dem Akordeon das Lied Bienchen summ.

Über 90 Musikschüler zeigen ihr Können

Ein beeindruckendes Zeugnis ihrer Leistungsstärke und der Vielfalt ihres breit gefächerten Angebotes hat die städtische Musikschule am Sonntagabend beim 51. Schulkonzert in der Stadthalle gegeben. Musikschulleiter Moritz von Woellwarth, der durch das abwechslungsreiche Programm führte, hat zu Beginn auf das ereignisreiche Jubiläumsjahr geblickt, in der die Schule ihr 50-jähriges Bestehen feiert.

Den Konzertauftakt machten die Mitglieder des Projekts „Inklusiv – Exklusiv“, Menschen mit und ohne Behinderung, gemeinsam mit dem Chor ...


Das Ellwanger Kammerensemble hat auf historschen Instrumenten des Ellwanger Geigenbauers Benedikt Wagner im Thronsaal im Schlos

Kammerensemble lässt Fürstpropst lächeln

Was kann es Schöneres geben, als dem Ellwanger Kammerensemble im Thronsaal des Schlossmuseums zu lauschen? Hier spielten einst Musiker mit den Geigen des hochfürstlichen Hoflauten- und Geigenmachers Benedikt Wagner (1704 bis 1794) aus Ellwanen den Fürstpröpsten auf. Jetzt wurden sie erneut zum Klingen gebracht.

Der Geschichts- und Altertumsverein hütet den Schatz aus Wagners Werkstatt. Dessen Vorsitzender Joachim Renschler begrüßte mit Musikschulleiter Moritz von Woellwarth die Besucher.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Podium junger Talente im Ellwanger Palais Adelmann. Um den musikalischen Nachwuchs ist es

Spielfreude und Niveau begeistern beim Podium junger Talente der Musikschule

Ein beeindruckendes Konzert auf hohem Niveau haben Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen der städtischen Musikschule im Palais Adelmann gestaltet. Sie begeisterten mit ihrem Können und ausgeprägter Spielfreude.

Die Musikschule feiert in diesem Jahr 50. Geburtstag. Derzeit unterrichten 30 Pädagogen 600 Schüler, so Musikschulleiter Moritz von Woellwarth.

Benedikt Brech machte mit Friedrich Kuhlaus Sonatine C-Dur am Klavier den Auftakt, begleitet von seinem Lehrer Joachim Bilek.

Die Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ präsentieren sich zusammen mit ihren Lehrkräften, dem Leiter der Musi

OB Hilsenbek ehrt die erfolgreichen Teilnehmer bei „Jugend musiziert“

Mit insgesamt 22 Preisträgern hat die städtische Musikschule Johann Melchior Dreyer beim diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Steinheim, Waldstetten und Schwäbisch Hall hervorragend abgeschnitten. 18 erste und vier zweite Preise wurden erspielt. Oberbürgermeister Karl Hilsenbek würdigte das Engagement und das Talent der jungen Musikerinnen und Musiker am Montagabend bei der Ehrung der Preisträger im Saal der Musikschule. Fünf Preisträger haben eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Bietigheim-Bissingen.