Suchergebnis

Helena Zengel ist Benni im Film „Systemsprenger“.

Programmkino Filmreif beginnt am 14. Januar

Die Frühjahrsstaffel der Isnyer Programmkinoreihe Filmreif beginnt am 14. Januar. Jeden zweiten Dienstag im Monat werden Filme zum Schmunzeln, herzhaft Lachen, zum Innehalten und Nachdenken auf die Leinwand im Neuen Ringtheater Isny gebracht. Das teilt das Kulturforum mit.

„Die letzte Pointe“, ein Schweizer Film von Rolf Lyssy, wird am 14. Januar gezeigt und ist laut Ankündigung eine herzerwärmende, charmante Geschichte über Familie, das Leben und den Tod.

Kommunales Kino zeigt in dieser Woche zwei Filme

Das Kommunale Kino Trossingen e.V. und der Foto-, Film- und Videoclub Trossingen zeigen in dieser Woche gleich zwei Filme: Am Mittwoch, 30. November, um 20.15 Uhr den Spielfilm „Suffragette - Taten statt Worte“ und tags darauf am Donnerstag, 1. Dezember, ebenfalls um 20.15 Uhr den Satire-Klassiker „Die Schwizermacher“ mit Emil Steinberger und Walo Lüönt. Ort ist wie üblich der Sall des Hotel-Restaurants „Linde“, Achauerstraße 1, rechter Eingang Gaisengasse.

„Merci vielmol“ - Kabarettist Emil Steinberger wird 80

Zürich (dpa) - Sein Name wurde zum Lachprogramm: Emil. „Ich war von Anfang an überzeugt, dass dieser Name genau der richtige für komische Charaktere ist“, erinnert sich Emil Steinberger.

Am 6. Januar feiert der international bekannteste und zugleich „dienstälteste“ Schweizer Kabarettist seinen 80. Geburtstag. Für das Wort „Ruhestand“ hat der Meister der eidgenössischen Alltagsparodie nach eigenem Bekunden nur ein kräftiges Lachen übrig.

Kalenderblatt 2011: 25. Februar

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. Februar:

8. Kalenderwoche

56. Tag des Jahres

Noch 309 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Fische

Namenstag: Adeltrud, Adelhelm, Luigi, Walburg

HISTORISCHE DATEN

2010 - Das Bundesverwaltungsgericht schränkt den Führerschein-Tourismus in Europa ein. Die Behörden dürfen prüfen, ob Autofahrer, die im Ausland einen Führerschein erworben haben, dort auch gewohnt haben.

Mit Emil bleibt Steinberger immer er selbst

Den Emil wollte er eigentlich schon lange los werden - aber es ist ihm nie richtig gelungen. Wie auch, wenn Steinberger 1933 in Luzern als Emil auf die Welt gekommen ist und fast sein Leben lang immer beides war.

Emil als Markenzeichen eines Schweizer Kabarettisten, Steinberger als Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler. Am 6. Januar wird er 75, und sein Terminkalender ist für 2008 schon wieder randvoll - eben auch mit Emil. Diese von ihm 1967 geschaffene Kult-Figur hat ihm vor allem im deutschsprachigen Raum Ruhm und Ehre ...

Emil Steinberger wird 70 - auch «Emil» gratuliert

«Da ich im Steinbock geboren werden wollte, kam ich am 6. Januar 1933, pünktlich um 23 Uhr, in der Leuchtenstadt Luzern zur Welt. So schnell wie möglich ging ich zur Schule und bald darauf wurde ich Postbeamter. Ich saß viel am Schalter und musste den Leuten das Geld wegnehmen oder durfte Millionen von Briefen für die ganze Welt sortieren», so beginnt der wohl international bekannteste und beliebteste Schweizer Kabarettist Emil Steinberger seine Biografie.

Teddy Bär

In der Schweiz hat alles seine Ordnung. Ruhe ist die erste Bürgerpflicht. Nur ja nicht auffallen. Es geht doch alles seinen Gang. Die gutsituierten, satten Eidgenossen hassen nichts so sehr wie Unruhestifter. In diesen Tagen erfährt ein sanfter Theaterrebell wie Christoph Marthaler, dass Kunst in Zürich nur zählt, wenn sie sich auszahlt. Auf dem Konto, versteht sich.

Der Schweizer Regisseur, Schauspieler und Autor Rolf Lyssy kämpft seit Jahrzehnten gegen die rigide Intoleranz und knüppeldicke Ignoranz seiner Landsleute.