Suchergebnis

Von der Drehleiter aus wird der Brand bekämpft.

Brand bei Bad Wurzach: Gefährlicher Fund in den Flammen

„Wir waren schnell mit genügend Leuten vor Ort“, blickt Bad Wurzachs Feuerwehrkommandant Rolf Butscher am Freitag zufrieden auf den Großeinsatz tags zuvor in Haasen zurück. Er berichtet auch, warum den Einsatzkräften zwischendurch etwas mulmig wurde.

54 Feuerwehrleute der Abteilungen Stadt, Haidgau und Ziegelbach rückten am Donnerstag gegen 15.45 Uhr aus, als der Schuppenbrand in dem kleinen, zu Haidgau gehörenden Weiler gemeldet wurde.

In Haasen bei Bad Wurzach stand am Donnerstag ein Lagerschuppen in Flammen.

Lagerschuppen bei Bad Wurzach steht in Flammen

Großeinsatz am späten Donnerstagnachmittag für die Freiwillige Feuerwehr. In Haasen bei Bad Wurzach brannte ein Holzschuppen ab. Eine Person wurde verletzt, der Sachschaden geht in die Zehntausende. Enorme Hitze und eine Gasflasche erschwerten den Einsatz.

Um 15.46 Uhr ging der Alarm bei den Kameraden ein. Die Abteilungen Stadt, Haidgau und Ziegelbach rückten aus. „Als wir am Brandort eintrafen, stand der Holzschuppen bereits in Vollbrand.

Eine Alarmsirene steht auf einem Hausdach: Auch Bad Wurzach unterstützt diesen bundesweiten Warntag.

Bevölkerung wird für Notfall sensibilisiert

In ganz Deutschland werden am Donnerstag, 10. September, Warn-Apps piepen, Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen oder Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen. An diesem ersten bundesweiten Warntag seit der Wiedervereinigung wird das entsprechende Signal zur Warnung um 11 Uhr, das zur Entwarnung um 11.20 Uhr erfolgen.

Wie die Stadt mitteilt, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zu der Aktion, die künftig jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt werden soll, ...

 Der Übungsbetrieb und die Jugendarbeit müssen seit Monaten wegen Corona ruhen.

Feuerwehr Bad Wurzach: Einsatzbereit auch ohne Übungsbetrieb

„Unser Übungsbetrieb ruht nach wie vor, leider.“ Rolf Butscher, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wurzach, betont aber auch, dass die Einsatzbereitschaft gewährleistet ist. Was sich der Kommandant für die Fortschreibung des Bad Wurzacher Feuerwehrbedarfsplans wünscht und ob die zunehmende Zahl an Elektroautos und PV-Anlagen Probleme macht, waren weitere Themen des Gesprächs.

Übungsbetrieb

Während in vielen Bereichen in den vergangenen Wochen die Corona-Vorschriften vorsichtig gelockert worden, geht bei der ...

 Am Donnerstagabend hieß es in Eschach „Land unter“.

„Der Sachschaden ist sehr hoch“ - Starkregen fordert die Feuerwehren

„Land unter“ hieß es an mehreren Stellen in der Region am Donnerstagabend.

An die 70 Feuerwehrleute aus Bad Wurzach, Aichstetten und Aitrach mussten in der Nacht ausrücken. Seibranz, Gospoldshofen, Truschwende und Hauerz waren die Einsatzorte auf Bad Wurzacher Gemarkung, wie Kommandant Rolf Butscher berichtet. Dabei hätten vor allem Keller ausgepumpt beziehungsweise Gebäude mit Sandsackbarrieren geschützt werden müssen.

Von etwa 17.

 Der nagelneue TSF-W der Abteilung Dietmanns ist nun offiziell im Dienst.

Dietmanns hat jetzt ein neues Feuerwehrfahrzeug

Das neue Feuerwehrfahrzeug der Abteilung Dietmanns ist nun offiziell im Dienst. Seit Montag steht es in der ebenfalls neuen Garage an der Grundschule.

Die Einweisung der 25 Dietmannser Kameraden erfolgte aufgrund der Corona-Auflagen in mehreren Etappen mit sechs- bis achtköpfigen Gruppen als Sonderprobe. Mitte des Monats hatten der Bad Wurzacher Gesamtkommandant Rolf Butscher sowie die Dietmannser Helmut Wirth (Kommandant), Markus Birk (stellvertretender Kommandant) und Dieter Heinrich (Gerätewart) das Fahrzeug in Görlitz, wo es ...

 Rückblick auf 2019: Die Kässpatzen der Arnacher Musiker sind begehrt.

So hart trifft die Stadtfest-Absage die Vereine

Die Absage des diesjährigen Bad Wurzacher Stadtfests trifft auch viele Vereine hart, für die das Fest oft eine wichtige Einnahmequelle ist. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei fünf Vereinen, die normalerweise jedes Jahr mit großen Hütten und Zelten beim Stadtfest vertreten sind gefragt, was die Absage finanziell für sie bedeutet.

Der Kässpatzenstand des Musikvereins Arnach, am Ende der Herrenstraße, ist eine feste Institution auf dem Bad Wurzacher Stadtfest.

 Am Mittwoch sind Arbeiter mit dem Abdecken des Dachs beschäftigt.

Die letzten Tage des Dietmannser Rathauses

Die Tage des Rathauses von Dietmanns sind gezählt. Seit Montag laufen die Abbrucharbeiten, die bis 17. April dauern sollen.

Das Gebäude ist mit Bauzäunen abgesperrt. Im Inneren sind alle Räume leergeräumt. Am Mittwoch sind Arbeiter dabei, das Dach abzudecken. Ziegel um Ziegel fällt in den am Boden stehenden Container. Die Vorarbeiten für den Abriss sind im vollen Gange. Nach den Osterfeiertagen wird der Bagger kommen, um das Dietmannser Rathaus dem Erdboden gleichzumachen.

 Rolf Butscher geht die Arbeit im Schulzentrum nicht aus; am diesem Waschbecken gilt es, Fugen auszubessern.

Wurzacher Feuerwehr-Kommandant hat auch als Hausmeister gut zu tun

Die Zeit zu lang wird ihm auch ohne geregelten Schulbetrieb nicht: Rolf Butscher, Hausmeister des Bad Wurzacher Schulzentrums. Auch als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr hat er viel zu tun.

„Langweilig wird’s mir nicht“, antwortet Rolf Butscher lachend auf die Frage, ob ihm als Hausmeister denn so ganz ohne Schüler und Lehrer in der Real- und in der Werkrealschule die Zeit nicht lang wird. „Es gibt immer was zu tun, ich sitz’ nicht rum und warte drauf, dass es Feierabend wird.

 Nach wie vor der beste Schutz vor einer Ansteckung: regelmäßig die Hände waschen.

Corona: Bad Wurzacher Betriebe und Einrichtungen erhöhen Schutzvorkehrungen

Besonnen, aber mit aller nötigen Konsequenz – so reagieren derzeit die von der SZ befragten Handelnden auf die Corona-Pandemie, die sich auch in der Region ausbreitet. Noch nicht aber, glücklicherweise und Stand später Donnerstagnachmittag, in Bad Wurzach.

In der Stadtverwaltung ist seit Mittwoch eine Arbeitsgruppe eingesetzt, deren Mitglieder sich an diesem Freitag und dann voraussichtlich ein- bis zweimal pro Woche bespricht. Wann immer möglich sicherlich per Telefonkonferenz, um unnötige direkte Kontakte zu vermeiden.